Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Füssen. (PM EVF) Enttäuschend endete das Heimspiel des EV Füssen gegen den SC Riessersee. Dank einer schwachen Chancenverwertung des EVF konnten die Werdenfelser alle... Viele Chancen, keine Tore – EVF unterliegt Riessersee mit 0:3

Chance für Füssens Pius Seitz, Garmischs Keeper Michael Boehm pariert in aller höchster Not – © EVF Media/PR

Füssen. (PM EVF) Enttäuschend endete das Heimspiel des EV Füssen gegen den SC Riessersee.

Dank einer schwachen Chancenverwertung des EVF konnten die Werdenfelser alle drei Punkte mitnehmen, Torhüter Michael Böhm durfte beim 0:3 (0:1, 0:0, 0:2) sogar einen Shutout feiern. Dabei waren die Garmischer sicherlich nicht der stärkste Gegner der bisher am Kobelhang auflief, zwei eher glückliche Treffer sowie ein Empty Net Goal reichten jedoch zum Sieg, weil die Füssener selbst aus besten Möglichkeiten kein Kapital schlagen konnten.

Der SCR begann mit viel Druck und Benedikt Hötzinger musste gleich zu Beginn zweimal eingreifen. Nach fünf Minuten vergab dann erstmals Sam Payeur frei vor dem gegnerischen Tor. Nach überstandenem Unterzahlspiel hatte Marco Deubler bei einem Konter die Führung auf dem Schläger, ebenso kurz darauf Dejan Vogl, der vor dem Tor aber nochmals abspielen wollte. In der zwölften Minute scheiterte Gästestürmer Soudek ebenso wie erneut Vogl. Nach einem Abwehrschnitzer des SCR kam Marc Besl frei zum Schuss, danach hatte Julian Straub gleich zwei Großchancen. Auch nach einem Schuss von Radu an den Außenpfosten blieb der EVF am Drücker und Eric Nadeau tauchte frei vor Böhm auf, doch auch dem Routinier gelang kein Treffer. Ziemlich überraschend und glücklich gingen die Gäste kurz vor der Drittelpause in Führung. Eine Bogenlampe fiel vor das freie Gehäuse, Knaub konnte ohne Probleme einnetzen.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Alleingang von Sam Payeur, den dieser an den Pfosten setzte. In Überzahl kamen Marc Besl und Johannes Krauß frei zum Schuss, scheiterten jedoch. Erst zur Hälfte der Partie wurde Riessersee wieder aktiver und nun gab es ein wildes Auf und Ab. Die besseren Möglichkeiten hatte aber weiterhin Füssen. Im Powerplay zielte der freigespielte Besl knapp vorbei, Payeur traf den Außenpfosten, auch ein Schuss von Maxi Miller ging an das Gestänge. Ein 2 gegen 1 Konter wurde von der Garmischer Hintermannschaft gerade noch entschärft, ein Schuss von Nadeau sprang von der Stockhand über das Gehäuse. Nach einem Abwehrfehler wäre aber auch beinahe der zweite Gegentreffer fällig gewesen, überhaupt gehörten die beiden letzten Minuten wieder dem SCR.

Dieser startete dann erfolgreich ins Schlussdrittel, als ein Schlenzer von Linden von der blauen Linie zum 0:2 ins kurze Eck ging. Nach den vielen großen EVF-Möglichkeiten war so ein Gegentreffer natürlich äußerst bitter. Die Füssener hatten kurz darauf schon wieder eine Riesenchance durch einen Konter, Miller konnte die Scheibe aber nicht unterbringen. Es folgten drei Überzahlspiele hintereinander, diese wurden ebenfalls vergeben und alle Schüsse blieben erfolglos. Spätestens als Straub frei vor dem Tor vergab war klar, dass das Spiel mit dieser Abschlussschwäche nicht gewonnen werden kann. So kam es dann auch. Und als Trainer Raita bereits dreieinhalb Minuten vor Ende den Torhüter für einen sechsten Feldspieler brachte traf Chyzowsky noch zum 0:3. (MiL)

Tore: 0:1 (20.) Knaub (Chyzowsky, Linden), 0:2 (42.) Linden (Kircher, Soudek), 0:3 (57.) Chyzowsky (ENG). Strafminuten Füssen 6, Riessersee 10. Zuschauer 811.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später