Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Salzburg. (PM Red Bulls) Der EC Red Bull Salzburg setzte sich in der win2day ICE Hockey League auswärts gegen die Steinbach Black Wings Linz... Red Bulls gewinnen packendes Duell in Linz

Dominique Heinrich (EC RBS) and Graham Knott (Black Wings). – © GEPA pictures/ Manfred Binder

Salzburg. (PM Red Bulls) Der EC Red Bull Salzburg setzte sich in der win2day ICE Hockey League auswärts gegen die Steinbach Black Wings Linz mit 5:2 durch und bleibt damit auf der Siegerstraße.

Vor etwa 100 mitgereisten Salzburger Fans entschieden die Red Bulls das zum Schluss hitzige Duell der Tabellennachbarn aber erst mit drei Toren im Schlussdrittel für sich, Peter Schneider traf dabei doppelt.

Die Red Bulls (in Abwesenheit von fünf rekonvaleszenten Spielern) legten beim ersten Saisonvergleich in Linz einen optimalen Start hin. Paul Stapelfeldt brachte die Scheibe in der 2. Minute ins Gemenge vors Tor, wo Peter Hochkofler am gedankenschnellsten war und sie am Linzer Torhüter Rasmus Tirronen vorbei zur frühen Führung einschob. Die Red Bulls blieben danach lange dominierend, Florian Baltram hatte die nächste Gelegenheit aus dem halbhohen Slot (4.). Etwa ab der 12. Minute wurden die Gastgeber offensiver und hielten die Scheibe phasenweise gefährlich in der Angriffszone, Salzburgs Torhüter David Kickert musste ein paar Mal eingreifen. Die Red Bulls waren in ihrem aggressiven Forecheck aber kaum zu halten. Lucas Auer am Pfosten (15.) oder Tim Harnisch (20.) bei einem 2 auf 1-Konter hätten erhöhen können. Die Salzburger Führung nach 20 Minuten war hoch verdient.

Im zweiten Durchgang spielten die Linzer besser und zwangen David Kickert gleich zu einigen Paraden. Gerade, als die Red Bulls wieder die Oberhand gewannen, spielte Linz ein einminütiges 5:3-Powerplay, das mit einem Lattenschuss noch nicht erfolgreich war. Andreas Kristler nutzte danach aber das einfache Überzahlspiel und traf aus dem halbhohen Slot zum 1:1-Ausgleich (31.). Danach wurde es ruppig, viele harte Zweikämpfe prägten das Bild, es ging hin und her. Dann kam der Auftritt von Chay Genoway, der Verteidiger ging direkt nach einem weiteren Unterzahlspiel an seinem Gegenspieler vorbei und traf im Fallen flach genau neben der Stange ins Tor (38.). Vor der Pause mussten die Red Bulls neuerlich mit vier Mann auskommen, Linz‘ Brian Lebler hatte bei einem Hammerschuss aus Halbdistanz die Chance auf den Ausgleich (40.), doch die gesamte Salzburger Verteidigung warf sich in den Schuss und sicherte nach einem packenden zweiten Abschnitt die 2:1-Führung.

In der 42. Minute meldete sich Linz mit einem brandgefährlichen Brian Lebler-Schuss gleich wieder stark zurück. Die Partie war nun völlig offen, es ging auf und ab. Tim Harnisch kam mit einem gut angetragenen Schuss Richtung Kreuzeck nicht an Rasmus Tirronen vorbei (45.). Und wieder nahm die Härte in den Zweikämpfen zu, es gab viele Unterbrechungen. David Kickert aber war immer auf dem Posten und in der 54. Minute gelang Paul Huber schließlich der dritte Salzburger Treffer, der Stürmer verwertete direkt vor dem Tor. Fünf Minuten vor dem Ende ging Linz‘ Goalie bei eigenem Überzahlspiel vom Eis, und Peter Schneider schoss nach kurzem Alleingang in Unterzahl ins leere Tor zur 4:1-Führung. Die Oberösterreicher gaben aber nicht auf und verkürzten noch einmal durch ein abgefälschtes Tor von Niklas Bretschneider. Den Schlusspunkt setzte aber Peter Schneider, der in der Schlussminute im Powerplay aus spitzem Winkel traf und mit seinem Doppelpack den 5:2-Endstand herstellte. Die Red Bulls gewannen damit nach einem hitzigen Schlussdrittel noch deutlich in Linz und feiern den sechsten Erfolg in Serie.

Salzburgs Head Coach Matt McIlvane: „Wir hatten einen sehr guten Start ins Spiel, sind dann im zweiten Durchgang aber mit den vielen Strafen in Schwierigkeiten geraten und haben etwas den Schwung verloren. Aber wir konnten die Führung in die zweite Pause mitnehmen, haben dann im Schlussdrittel sehr geduldig gespielt und uns auch durch die hohe Intensität nicht aus der Bahn werfen lassen.“

win2day ICE Hockey League
Steinbach Black Wings Linz – EC Red Bull Salzburg 2:5 (0:1, 1:1, 1:3)

Tore:
0:1 | 01:53 | Peter Hochkofler
1:1 | 30:09 | Andreas Kristler | PP
1:2 | 37:05 | Chay Genoway
1:3 | 53:49 | Paul Huber
1:4 | 56:03 | Peter Schneider | SH/ EN
2:4 | 58:32 | Niklas Bretschneider
2:5 | 59:03 | Peter Schneider | PP

Zuschauer: 3.648

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später