Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Wien. (PM Capitals) Die spusu Vienna Capitals verstärken sich für die kommende Saison mit dem 31-jährigen Torhüter Tyler Parks. Der 1,98 Meter große Rechtsfänger... Caps verpflichten „Straubing-erprobten“ US-Goalie

Tyler Parks – © Sportfoto-Sale (DR)

Wien. (PM Capitals) Die spusu Vienna Capitals verstärken sich für die kommende Saison mit dem 31-jährigen Torhüter Tyler Parks.

Der 1,98 Meter große Rechtsfänger kann bereits auf eine erfolgreiche Zeit in Europa zurückblicken. Sowohl bei Slovan Bratislava als auch bei den Straubing Tigers konnte der US-Amerikaner mit großartigen Leistungen auf sich aufmerksam machen. Zuletzt war Parks in der nordamerikanischen ECHL tätig.

Aus der GLJHL in die AHL hochgearbeitet

Der am 9. Mai 1992 in Missouri geborene Tyler Parks ging auf Juniorenniveau für die Illinois bzw. St. Louis Frontenacs aus der Great Lakes Junior Hockey League aufs Eis. Nach zwei Spielzeiten in der GLJHL zog der US-Amerikaner zur Saison 2011/12 für zwei weitere Jahre in die North American Hockey League weiter, wo Parks für die Springfield Junior Blues und die Minot Minotauros auflief. Mit der Saison 2013/14 wechselte der Goalie an die St. Lawrence University, für die er zwei Spielzeiten absolvierte, ehe Parks die Saison 2015/16 am Adrian College verbrachte. Die Profikarriere des US-Amerikaners begann in der Saison 2016/17 in der Southern Professional Hockey League bei den Evansville Thunderbolts. Noch in derselben Spielzeit wechselte der Rechtsfänger zu Ligakonkurrent Peoria Rivermen, wo sich Parks endgültig im Profibereich etablieren konnte. In seinen eineinhalb Jahren bei den Rivermen verzeichnete Parks in 34 Grunddurchgangsspielen eine Fangquote von genau 92,0 Prozent. Der US-Amerikaner kam im Rahmen seines SPHL-Engagements immer wieder zu Einsätzen in der ECHL, wohin es ihn mit der Saison 2018/19 endgültig zog. Parks überzeugte bei Rapid City Rush erneut mit starken Leistungen, die ihn ab Jänner 2020 Einsätze bei den Tucson Roadrunners aus der American Hockey League einbrachten. Für das AHL-Team der damaligen Arizona Coyotes absolvierte der heute 31-Jährige fünf Spiele und verbuchte dabei eine Fangquote von 92,0 Prozent.

Parks brillierte in Slowakei und Deutschland

Im November 2021 vollzog Parks einen Wechsel in die slowakische Extraliga zu Slovan Bratislava. Dort konnte der US-Amerikaner auf Anhieb reüssieren. In 24 Grunddurchgangsspielen verzeichnete Parks fünf Shutouts, so viele wie kein anderer Goalie der slowakischen Extraliga. Auch die 1,71 Gegentreffer pro Spiel und eine Fangquote von knapp 94 Prozent sind unter allen Torhütern, die mindestens 40 Prozent der Spiele des jeweiligen Teams absolviert haben, absoluter Spitzenwert. Auch in den Playoffs überzeugte der US-Amerikaner mit einer Fangquote von 92,8 Prozent. Die Belleville Senators, AHL-Partnerteam der Ottawa Senators, nahmen Parks daraufhin unter Vertrag, der US-Amerikaner verbrachte die erste Hälfte der Saison 2021/22 aber in der ECHL bei den Atlanta Gladiators. Beim Team aus dem Bundesstaat Georgia bestach der 1,98 Meter große Goalie erneut mit Top-Leistungen. Nach 23 Grunddurchgangsspielen stand eine Fangquote von 93,1 Prozent zu Buche. Das rief die Straubing Tigers auf den Plan, die den Torhüter für den Rest der Spielzeit verpflichteten. In 13 DEL-Grunddurchgangsspielen begeisterte der US-Amerikaner mit einer Fangquote von 92,9 Prozent. In den drei Playoff-Spielen der Tigers steigerte der Rechtsfänger diese sogar auf 93,8 Prozent. In der anschließenden Saison nahmen die Tucson Roadrunners den Torhüter erneut unter Vertrag. Parks absolvierte in der Spielzeit 2022/23 je 21 Spiele in der AHL sowie 21 Partien für das damalige ECHL-Partnerteam der Roadrunners, die Atlanta Gladiators. Für die abgelaufene Saison unterschrieb Parks beim AHL-Team Bakersfield Condors. Das Partnerteam der Edmonton Oilers versetze den 31-Jährigen in die ECHL zu den Fort Wayne Komets. Für das Team aus Indiana absolvierte Parks 38 Spiele und verzeichnete dabei eine Fangquote von 91,1 Prozent. Insgesamt verzeichnete der Goalie aus dem Bundesstaat Missouri 132 Grunddurchgangsspiele in der ECHL, wonach eine Fangquote von 91,7 Prozent zu Buche steht.

„Wien ist eine schöne Stadt und ein guter Ort, um Eishockey zu spielen. Mir wurden nur gute Dinge über die Organisation und die Stadt zugetragen. Meine Frau und ich erwarten unser erstes Kind, da war es für uns wichtig, einen tollen Ort zu finden, an dem wir eine Familie großziehen können. Durch meine Körpergröße kann ich von Haus aus große Teile des Tors abdecken und versuche damit auch Winkel geschickt zu verstellen und den Schützen in Bedrängnis zu bringen. Meine Vorerfahrung in Europa wird mir in Wien definitiv weiterhelfen. Durch die größere Eisfläche ergeben sich beispielsweise andere Schusswinkel, damit kann ich gut umgehen. Ich weiß, wie hart Eishockey in Europa sein kann, du musst tagtäglich hart arbeiten, um die gewünschten Ergebnisse einfahren zu können“, so Caps-Torhüter Tyler Parks.

„Mit Tyler Parks haben wir einen erfahrenen Torhüter verpflichtet, der bereits durch sehr starke und konstante Leistungen in Europa aufgefallen ist. Schon in der vergangenen Saison haben wir uns um Tyler bemüht, konnten aber aus unterschiedlichen Gründen keine Einigung erzielen. Umso mehr freut es uns, dass sich Tyler und seine Familie jetzt für die spusu Vienna Capitals entschieden haben“, sagt Christian Dolezal, Sportlicher Leiter der spusu Vienna Capitals.

Steckbrief Tyler Parks

Position: Torhüter
Geburtsdatum: 09.05.1992
Alter: 31 Jahre
Größe: 198 cm
Gewicht: 90 kg
Fanghand: rechts
Nationalität: USA

Derzeitiger Grundkader der spusu Vienna Capitals, Saison 2024/2025

Tor (2): Tyler Parks (31, USA, 2024/25), Lorenz Widhalm (20, Ö, 24/25)

Defensive (5): Mario Fischer (34, Ö, 24/25), Dominic Hackl (27, Ö, 26/27), Dominique Heinrich (33, Ö, 25/26), Lukas Piff (23, Ö, 24/25), Bernhard Posch (23, Ö, 25/26)

Offensive (6): Patrick Antal (23, Ö, 24/25), Mathias Böhm (21, Ö, 24/25), Zane Franklin (25, CAN, 24/25), Niki Hartl (32, Ö, 24/25), Leon Wallner (21, Ö, 24/25), Leon Widhalm (20, Ö, 24/25)




2959
Update in der Auf- und Abstiegsregelung zwischen DEL und DEL2: Die Mindestkapazität bei den Arenen entfällt, die Punkte beim Stadionindex wurden neu definiert und der Aufstieg ist ab sofort für mehr DEL2-Standorte möglich. Ist die Neureglung gut?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert