Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Timmendorf/Salzgitter. (PM Icefighters) Mit einem 2:8 (1:4, 1:1, 0:3) nahmen die TAG Salzgitter Icefighters am Sonntagabend den nächsten Sieg mit nach Hause. Am Timmendorfer... Icefighters siegen in Timmendorf

© by Salzgitter Icefighters Media

Timmendorf/Salzgitter. (PM Icefighters) Mit einem 2:8 (1:4, 1:1, 0:3) nahmen die TAG Salzgitter Icefighters am Sonntagabend den nächsten Sieg mit nach Hause.

Am Timmendorfer Strand holte das Team von Radek Vit und Sascha Pelikan den fünften Sieg im sechsten Spiel und verteidigt auch weiterhin die Tabellenspitze in der Regionalliga Nord.

Dezimierte Icefighters bleiben auf Kurs

Dabei begann der Tag mit wenig guten Neuigkeiten. Bis zur Abreise gesellten sich weitere Spieler in das Lazarett der Stahlstädter, sodass nur noch zwölf Feldspieler mit in den Norden fahren konnten. Doch von konditionellen Problemen war keine Spur. Nach knappen zehn Minuten stand nach einem Doppelschlag von Adam Strakos und Tomas Cermak ein 0:2 (10.) zugunsten der Gäste auf der Anzeigetafel, Jakub Müller und abermals Cermak legten wenige Minuten später das 0:4 (16.) mit dem nächsten Doppelschlag oben drauf. Timmendorf erzielte kurz vor der ersten Pause den Anschlusstreffer (19.).

Nach Strafzeitdebakel übernimmt Salzgitter wieder

Im Mittelabschnitt bestimmte Härte das Spiel, aus der unter anderem drei Spieldauerdisziplinarstrafen resultierten, Tore hingegen waren rar gesät. Die Beachdevils verkürzten auf 2:4 (38.), Cermak stellte mit dem 2:5 (39.) immerhin den alten Abstand wieder her. Das Schlussdrittel gehörte dann wieder komplet dem Vit-Team, nachdem Cermak schon fast aus der Kabine heraus auf 2:6 (41.) stellte. Strakos ließ es zweienhalb Minuten vor Schluss zum 2:7 (58.) krachen, Tobias Kreismer machte mit dem 2:8 (60.) den Deckel drauf.

„Haben die Aufgabe gut gelöst und auch in der Höhe verdient gewonnen“

„Wir haben die Aufgabe gut gelöst und auch in der Höhe verdient gewonnen und das obwohl wir mit zwölf Leuten angefangen und mit zehn aufgehört haben. Der Gegner hat sich mit den Strafen aber auch selbst ein bisschen geschwächt“, resümiert Vit, der sich ein früheres Eingreifen der Unparteiischen gewünscht hätte. „Wir haben drei Punkte geholt und viele Tore geschossen – fertig! Jetzt bereiten wir uns auf die beiden letzten Spiele vor dem spielfreien Wochenende vor.“

Statistik
Tore: 0:1 (09:29) Adam Strakos (Müller, Cermak), 0:2 (09:52) Tomas Cermak, 0:3 (14:33) Jakub Müller (Cermak), 0:4 (15:59) Tomas Cermak (Müller, Vit/PP1), 1:4 (18:53) Colin Whitt (Zobel, Röhrl/PP1), 2:4 (37:32) Kristofers Bite (Viitanen/PP1), 2:5 (38:34) Tomas Cermak (Strakos, Müller), 2:6 (40:48) Tomas Cermak (Müller/SH1), 2:7 (57:32) Adam Strakos (Cermak, Müller), 2:8 (60.) Tobias Kreismer (D. Herklotz)

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später