Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Memmingen. (mfr) Erneut stehen zwei Derbys an einem Wochenende für den ECDC Memmingen auf dem Programm. Am Freitag empfangen die Indians um 20 Uhr... Füssen kommt zum Derby: Indians peilen Heimsieg an – Huhn bleibt Bandenchef

Daniel Huhn – © Alwin Zwibel

Memmingen. (mfr) Erneut stehen zwei Derbys an einem Wochenende für den ECDC Memmingen auf dem Programm.

Am Freitag empfangen die Indians um 20 Uhr den EV Füssen am Hühnerberg. Zwei Tage später geht es nach Landsberg (14:30 Uhr). Tickets für das Heimspiel gegen den EVF sind bereits im Vorverkauf erhältlich.

Zwei attraktive Begegnungen stehen für die Memminger Indians am kommenden Wochenende auf dem Plan. Am Freitag empfangen die Rot-Weißen den EV Füssen, ehe es nach Landsberg geht. Gegen die Gäste aus dem Allgäu wollen die Indianer ihren guten Lauf zuhause fortsetzen und punkten. Am Sonntag soll dann nach Möglichkeit nachgelegt werden, auch wenn dies sicher eine schwere Aufgabe wird. Noch immer wartet der ECDC auf sein erstes Sechs-Punkte-Wochenende der Saison, diese fehlende Konstanz soll nun endlich erreicht werden. Personell dürfte sich im Vergleich zum letzten Wochenende wenig ändern. Pascal Dopatka dürfte in den Kader zurückkehren, die Unterstützung durch Förderlizenzspieler entscheidet sich erst kurzfristig vor den jeweiligen Partien. Daniel Huhn, der bislang als Interims-Trainer agierte, wurde unter der Woche zum Cheftrainer ernannt. Er soll in der kommenden Zeit das Team endgültig in die Spur und damit in die Playoffs bringen.

Die Gegner

Füssen (Heim, Freitag: 20 Uhr): Nach der enttäuschenden Niederlage im ersten Aufeinandertreffen beider Mannschaften sind die Indians im Duell mit dem EV Füssen auf Revanche aus. Die erste Partie beider Teams kann getrost als einer der bisherigen Tiefpunkt der Indians-Spielzeit verbucht werden, umso motivierter werden die Rot-Weißen vor eigener Kulisse am Freitag auftreten. Nach zuletzt mehrfach starken Heimspielen soll auch der Kontrahent aus dem Ostallgäu besiegt werden. Das Team vom Kobelhang kommt als Tabellennachbar in die Maustadt. Wie die Memminger hat auch der EVF Probleme konstante Leistungen abzurufen. Das Team von Trainer Kujala wird von den drei Kontingentspielern Neudecker, Helenius und Seppänen sowie Ex-Indianer Julian Straub punktetechnisch angeführt. Mit Lukas Slavetinsky konnten die Schwarz-Gelben vor einiger Zeit auch noch einen starken Neuzugang hinzugewinnen.

Landsberg (Auswärts, Sonntag: 14:30 Uhr): Zur ungewohnten Zeit von 14:30 Uhr treten die Indians am Sonntag in Landsberg an. Um das Spiel der Deutschen Nationalmannschaft zu umgehen, passten die Gastgeber vom Lech die Anfangszeit an, so dass es nun bereits am frühen Nachmittag um Punkte geht. Die erste Partie gegen den HCL konnten die Indians für sich entscheiden, doch in den letzten Wochen sorgten die Landsberger mehrmals mit guten Auftritten für Überraschungen. So konnten u.a. Passau, Peiting und Füssen geschlagen werden, auch gegen Rosenheim unterlag man nur knapp. Die Verpflichtung von Angreifer Walker Sommer hat den Riverkings noch einmal einen Schub verpasst, der Kanadier punktete bislang fließig. Die weiteren besten Scorer im Team von Trainer Sven Curmann sind ansonsten Jason Lavallee, Frantisek Wagner und Adriano Carciola.

Ticket-Info: Tickets für das Spiel am Freitagabend sind bereits verfügbar. Sie können über Ticketmaster im Vorverkauf erworben werden. Am Spieltag öffnen die Abendkassen wie gewohnt. Die Partie wird auch live via SpradeTV übertragen.

Huhn bleibt Chef am Hühnerberg

Der ECDC Memmingen wird auch im weiteren Saisonverlauf mit Daniel Huhn als Cheftrainer an den Start gehen. Nach mehreren Gesprächen und Analysen unter der Woche wurde der langjährige Kapitän und aktuelle Interims-Trainer zum neuen Headcoach ernannt.

Was sich rund um den Hühnerberg bereits abzeichnete, ist nun Gewissheit. Daniel Huhn wird auch in der kommenden Zeit die Verantwortung an der Bande der Indians innehaben. Das 36 Jahre alte Urgestein des ECDC übernahm vor einigen Wochen die vakante Rolle des Cheftrainers, zunächst jedoch nur vorübergehend. Ab sofort soll Huhn nun auch offiziell als Nachfolger von Björn Lidström die Geschicke beim Oberligisten leiten.

Auch wenn in den letzten Wochen bereits ein Aufwärtstrend erkennbar war, so liegt weiterhin noch viel Arbeit vor dem neuen Indians-Trainer. Zu viele vermeidbare Fehler und vor allem fehlende Konstanz erschweren die anvisierte Aufholjagd der Rot-Weißen Woche für Woche. Durch harte Arbeit soll der endgültige Umschwung nun in den kommenden Spielen geschafft werden.

Sven Müller: „Wir alle wissen, dass wir uns derzeit in einer schwierigen Lage befinden, gerade auch was die Kadergröße angeht. Trotzdem kann man mit dem aktuellen Auftreten noch nicht gänzlich zufrieden sein. Für mich war aber wichtig zu sehen, dass Trainer und Mannschaft an einem Strang ziehen und großen Willen zeigen, uns in der Tabelle weiter nach oben zu führen.“

Die nächste Partie für Daniel Huhn und sein Team findet bereits am Freitag statt. Dann empfangen die Indians den EV Füssen am Hühnerberg. Tickets für das Derby, welches um 20 Uhr startet, sind bereits verfügbar.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später