Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Freiburg. (PM EHCF) Mit den deutlichen Siegen über Bayreuth (4:1) und Krefeld (4:1) und somit einem Sechs-Punkte-Wochenende im Rücken startet das Team von Cheftrainer... Freiburg: Es geht weiter Schlag auf Schlag in der DEL2

Luis Benzing im Freiburger Tor – © Pioneers Media/PR

Freiburg. (PM EHCF) Mit den deutlichen Siegen über Bayreuth (4:1) und Krefeld (4:1) und somit einem Sechs-Punkte-Wochenende im Rücken startet das Team von Cheftrainer Robert Hoffmann in die nächsten Spieltage der zweithöchsten deutschen Eishockeyliga.

Den Anfang macht das Auswärtsspiel in Crimmitschau am kommenden Freitag um 20 Uhr. Die Sachsen haben einen mäßigen Saisonstart hinter sich. Nach acht Spieltagen können die Eispiraten acht Punkte auf ihrem Konto verzeichnen und belegen damit den elften Tabellenplatz. Zuletzt gab es jedoch einen Sieg nach Verlängerung im Derby gegen die Lausitzer Füchse. Besonders das Überzahlspiel der Crimmitschauer kann sich dabei mehr als sehen lassen. Mit einer Erfolgsquote von 28 % gehört das Team hier zu den vier besten Powerplay-Mannschaften der Liga. Mit Maxim Rausch haben die Eispiraten zudem einen Ex-Wolf in ihren Reihen, welcher in der Saison 2020/21 das Trikot des EHC Freiburg trug.

Zum Derby-Heimspiel am Sonntag um 18:30 Uhr sind dann die Ravensburg Towerstars zu Gast in der Echte Helden Arena. Die Ravensburger sind gut in die neue Spielzeit gestartet und konnten sich schnell im oberen Tabellendrittel festsetzen. Zuletzt musste sich das Team von Kim Kehler jedoch gleich zweimal geschlagen geben (1:2 gegen Bayreuth und 2:3 gegen Kassel). Mit 16 Punkten aus acht Spielen stehen die Towerstars damit knapp über dem EHC Freiburg auf dem vierten Tabellenplatz. Auch beim zweiten Gegner an diesem Wochenende stechen die Specialteams besonders heraus. Mit einer Überzahlquote von 37,5 % und einer Unterzahlquote von 89,5 % stellen die Oberschwaben ligaweit die beiden besten Specialteams. Doch auch die Wölfe sind hier respektabel auf dem dritten Platz zu finden und werden alles daransetzen, diese Quote weiter auszubauen.

Nach dem Heimspiel geht es für die das Team von Wölfe-Cheftrainer Robert Hoffmann bereits am Dienstag schon wieder weiter. Dann ist das Wolfsrudel ab 19:30 Uhr bei den Heilbronner Falken für das nächste „Baden-Württemberg-Derby“ zu Gast. Die Falken haben sich ihren Saisonstart ganz anders vorgestellt. Bis auf einen Sieg (6:4 gegen Bayreuth) gab es bei den Heilbronnern bisher noch wenig Grund zum Feiern. Mit Alexander Tonge haben die Falken trotz allem einen der besten Scorer der Liga in ihren Reihen, sind qualitativ gut aufgestellt und daher nicht zu unterschätzen.

Tickets für das „Derby“-Heimspiel der Wölfe am Sonntag gegen die Ravensburg Towerstars gibt es über den Onlineshop oder an der Abendkasse. Alle Spiele können selbstverständlich auch im Livestream über Sprade.TV verfolgt werden.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später