Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Füssen. (PM EVF) Tolle Kulisse, tolle Stimmung und toller Heimsieg des EV Füssen. Vor über 3500 Zuschauern feiert der EVF einen hochverdienten 6:3-Erfolg (2:1,... EV Füssen begeistert beim 6:3-Erfolg im Altmeisterduell

© EVF Medi/PR

Füssen. (PM EVF) Tolle Kulisse, tolle Stimmung und toller Heimsieg des EV Füssen. Vor über 3500 Zuschauern feiert der EVF einen hochverdienten 6:3-Erfolg (2:1, 3:0, 1:2) gegen den SC Riessersee und revanchiert sich damit für die unglückliche Niederlage zwei Tage zuvor in Garmisch.

In der Tabelle verbessert sich die Mannschaft von Trainer Andreas Becherer durch den Erfolg wieder auf den vierten Platz.

Bereits am Freitag war der Eissportverein über weite Strecken die überlegene Mannschaft, wo bei 41 Torschüssen die Scheibe kein einziges Mal ins Netz ging dauerte es diesmal keine zwei Minuten. Ondrej Zelenka tanzte nach schönem Zuspiel die Garmischer Hintermannschaft aus und schob zum frühen 1:0 ein. In der Folge spielte nur eine Mannschaft, und das war Füssen. Meier, Velebny, Deubler und Vogl hatten große Möglichkeiten, das Tor machte aber Riessersee. In Überzahl bedeutete der zweite Torschuss den schmeichelhaften Ausgleich. Die Schwarz-Gelben hatten jedoch sofort eine Antwort parat. Marc Besl zimmerte eine Zeigerumdrehung später die Scheibe nach einem Diagonalpass zum 2:1 ins Gehäuse.

Im zweiten Abschnitt waren die Gäste zunächst besser im Spiel, die erste große Chance hatte aber Sam Payeur, der vor das Tor ziehen konnte, jedoch scheiterte. Als Garmisch gerade Druck aufbauen konnte unterlief ihnen ein Wechselfehler, Vincent Wiedemann nahm den langen Pass von Marc Hofmann auf und setzte den Puck zum 3:1 ins Kreuzeck. Hatte der SCR sein erstes Powerplay gleich zu einem Treffer genutzt, so gelang dem EVF das zur Hälfte der schnellen Partie ebenfalls. Sam Payeur staubte zum 4:1 ab. Danach setzte Garmisch alles auf eine Karte und machte mit kurzen Wechseln und seiner Paradereihe erstmals richtig Druck, Benedikt Hötzinger war aber nicht zu überwinden. In der 38. Minute musste der gefrustete Gästeverteidiger Wachter nach einem Ellbogencheck gegen den Kopf von Tobias Meier mit einer Spieldauerstrafe zum Duschen. In der folgenden Überzahl erhöhte erneut Payeur auf 5:1.

Im letzten Drittel hatten zunächst Deubler und Hofmann den sechsten Treffer auf dem Schläger, das Tor machten aber die Gäste. Sie nutzten auch die zweite Strafe gegen den EVF in diesem Spiel sofort aus. Als Füssen eine Minute später zu offensiv agierte und in einen Konter lief hieß es plötzlich nur noch 5:3, die Spannung war wieder zurück. Danach war Riessersee gleich mehrmals im Glück. Ein satter Schuss von Marc Besl landete an der Unterkante der Latte und danach auf der Torlinie, bei Versuchen von Velebny und Deubler fehlten jeweils nur Zentimeter zum halben Dutzend. Zehn Minuten vor Ende machten die Werdenfelser nochmals Druck, holten sich dann aber eine weitere Strafzeit ab. Hier spielte Tobi Meier den Torhüter aus, verfehlte jedoch auch knapp das Gehäuse. Auf der Gegenseite traf Vollmer das Gestänge. Schließlich machte Samuel Payeur mit seinem dritten Treffer alles klar, nachdem der SCR seinen Torhüter gegen einen zusätzlichen Feldspieler eingetauscht hatte, und ließ den zahlreichen heimischen Anhang durch diesen hochverdienten Erfolg jubeln. (MiL)

Tore: 1:0 (2.) Zelenka (Wiedemann, Dropmann), 1:1 (16.) Wachter (Vollmer, Arkiomaa/5-4), 2:1 (17.) Besl (Krötz, Guth), 3:1 (27.) Wiedemann (Hofmann), 4:1 (30.) Payeur (Dropmann, Guth/5-4), 5:1 (38.) Payeur (Hofmann, Nadeau/5-4), 5:2 (43.) Wilhelm (Vollmer, Arkiomaa/5-4), 5:3 (44.) Wilhelm (Östling), 6:3 (58.) Payeur (Schulz/ENG). Strafminuten Füssen 8, Riessersee 4 plus 5 plus Spieldauer für Wachter. Zuschauer 3517.

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.