Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Seit Anfang der Woche läuft sie, die offizielle Wahl zum Rookie des Jahres in der DEL. Großartige Sache, stehen doch gleich sechs Spieler zur... “Die Drittelpause”: Wir hätten da mal einen Vorschlag, liebe DEL

© Sportfoto-Sale (JB)

Seit Anfang der Woche läuft sie, die offizielle Wahl zum Rookie des Jahres in der DEL. Großartige Sache, stehen doch gleich sechs Spieler zur Auswahl, die unbestritten einen großen Schritt nach vorne in der noch laufenden Saison vollzogen haben und über enormes Talent verfügen. Super, dass unsere Sportart Eishockey so gut ausgebildete Spieler hervorgebracht hat.

Wie schon in den Vorjahren stimmen einzig die Fans bei dieser Wahl ab. Dagegen ist im Prinzip erst einmal nicht viel einzuwenden. Man kann aber durchaus darüber streiten, ob man sie einzig und allein abstimmen lassen sollte? Die Gefahr, dass die Klubs mit der zahlenmäßig größten Anhängerschaft am Ende ihren Kandidaten nach ganz oben gepusht haben, ist groß. Welche reelle Chance hat ein Spieler aus Bremerhaven, Straubing oder Iserlohn auf den Sieg, wenn Klubs wie Berlin, Mannheim und Köln ihre Top-Talente mit in der Auswahl haben? In dieser Form gewinnt vermutlich nicht immer das größte Talent, sondern der Spieler, dessen Klub die meisten Fans mobilisiert. Logisch, dass dann ein Klub mit über 10.000 Zuschauern im Schnitt mehr Klicks mobilisiert als ein Klub mit 4000 Zuschauern im Schnitt.

Wir fänden es deutlich gerechter, wenn neben dem Votum der Fans auch ein Gremium aus verschiedenen Experten gleichberechtigt abstimmen dürfte. Das Expertengremium könnte sich zum Beispiel aus ehemaligen verdienten Spielern, einem Schiedsrichtervertreter, Trainern (Senioren und Nachwuchs) und Medienvertretern zusammensetzen.

Am Ende wird man vielleicht immer darüber streiten können, ob wirklich der Beste gewonnen hat. Ganz klar, aber es kann ja nicht Sinn der Sache sein, dass am Ende der Spieler gewinnt, dessen Klub die meisten Anhänger besitzt und entsprechend mobilisiert hat.

Also, liebe DEL, denkt darüber doch nochmal als Anregung nach, wie ihr eine solche Wahl etwas gerechter machen könnt.

In diesem Jahr stehen die folgenden Kandidaten zur Wahl:

Spieler Klub Position Spiele Tore Assist Punkte +/-  Eiszeit
Alexander Blank Krefeld Pinguine Stürmer 30 5 5 10 -18 14:42
Julius Karrer Nürnberg Ice Tigers Verteidiger 23 2 2 4 -6 14:23
Taro Jentzsch Iserlohn Roosters Stürmer 30 3 12 15 -3 13:46
Eric Mik Eisbären Berlin Verteidiger 28 0 2 2 +2 09:41
Florian Elias Adler Mannheim Stürmer 28 3 5 8 0 10:34
                 
        Fangquote Gegentorschnitt Shutouts    
Mirko Pantkowski Düsseldorf Torwart 21 89,96 2,76 2    

 

 

Über „Die Drittelpause“: In der sogenannten „Drittelpause“ greifen verschiedene Autoren aktuelle Themen auf und beziehen hier klar persönlich Stellung. Hierbei wird Nebensächliches zur Hauptsache gemacht und umgekehrt. Es wird gerne überspitzt, frech und vielleicht auch manchmal einfach nur „anders“ argumentiert und kommentiert. Mal laut, mal leise, mal mit einem Augenzwinkern und mal mit dem Dampfhammer oder in Satireform. „Die Drittelpause“ ist nicht neutral und ausgeglichen, sie ist die oft persönliche Meinung des Autors / der Autorin und soll Anlass zur Diskussion bieten.

(S. Haldermann)

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später