Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bastad/ Skane. (JGJ) Die Erwartungshaltung der Fans war angespannt in der Lindab Arena von Ängelholm. Das Rückspiel in der Champions Hockey League war für... CHL–Achtelfinale: Der Titelverteidiger rettet sich ins Viertelfinale

Lukas Schreier (EC RBS), Ludvig Larsson (Roegle) and Atte Tolvanen (EC RBS). – © GEPA pictures/ Gintare Karpaviciute

Bastad/ Skane. (JGJ) Die Erwartungshaltung der Fans war angespannt in der Lindab Arena von Ängelholm. Das Rückspiel in der Champions Hockey League war für Roegle die bislang wohl größte Herausforderung in dieser Saison.

Nach den überaus erfolgreichen Platzierungen in den letzten zwei Saisons der SHL, gekrönt im letzten Frühjahr vom Titel in der Champions League, spielte Roegle dieses Jahr bislang weit hinter den Erwartungen. Eine 1:4 Niederlage am letzten Wochenende gegen Örebro bedeutet Platz 12 in der Tabelle der SHL mit nur einem Punkt vor dem Abstiegsrundenplatz. Davor stand auch noch
eine 1:3 Niederlage im Hinspiel des CHL Achtelfinales gegen EC RB Salzburg.

So war es die Pflicht zum Sieg, um die Sympathie der Fans zurückzuholen.

Es gelang dem Titelverteidiger mit einem Blitzstart die 1:0 Führung bereits in der 3. Minute.
Dann dauerte es allerdings bis zum 2. Drittel in dem Roegle seine Überlegenheit in diesem Match in eine 4:0 Führung ausbauen konnte. Eine kleine Hoffnung der Gäste nach dem Anschlusstreffer noch vor der Drittelpause wurde kurz nach Anpfiff des letzten Drittels mit dem 5:1 beendet.

Das Viertelfinale kann kommen. Kein Geringerer als das Team aus Finnland Tappara (Tampere) kommt nach einem äußerst knappen 1:0 und 2:2 gegen Davos am 6. Dezember zum Hinspiel.
Der Gegner ist in Ängelholm in guter Erinnerung. Es ist der Finalgegner der letzten Saison.

Qualifiziert hat sich auch Lulea mit zwei Siegen über die Grizzlys Wolfsburg. Auf den Gegner mussten die Schweden aus dem hohen Norden etwas länger warten. Denn auch die 2. Begegnung von HC Fribourg und Mikkelin Jukurit endetete wieder 1:1 in regulärer Spielzeit. So war es erst kurz nach 22 Uhr in der 3. Minute der Verlängerung, als der 40jährige „Oldie“ Jarkko Immonen die Finnen in die nächste Runde schoss.
Damit steht eine zweite Schwedisch-Finnische Begegnung im Viertelfinale fest.

Noch zwei weitere schwedische Mannschaften haben sich für das Viertelfinale qualifiziert. Sie müssen jetzt allerdings gegeneinander spielen . So ist der Champions League Sieger der Jahre 2019 und 2020 Frölunda aus Göteborg mit zwei sicheren Siegen über die Straubing Tigers ebenso eine Runde weiter, wie Skelleftea AIK auch aus den hohen Norden mit zwei Siegen über die Lions aus Zürich. In der schwedischen Tabelle liegt Frölunda derzeit auf Platz 7 mit drei Punkten Rückstand auf den Tabellendritten Skelleftea.

Nur die Schweden aus Färjestad mussten sich nach einem 4:3 Heimsieg gestern Abend in Tschechien dem Team von Mountfield HK mit 4:2 nach Verlängerung geschlagen geben. Der Gegner wird erst heute zwischen dem EV Zug und EHC RB München in der Schweiz ermittelt, wobei die Heimmannschaft des EVZ als Favorit nach dem 5:1 Auswärtssieg feststehen dürfte .

Damit finden drei von vier Spielen des Viertelfinales am 6. Dezember im Norden statt.
Der Nikolaus hat an diesem Tag keinen weiten Weg.

Autor: J.G. Just

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später