Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

München. (PM DEB) Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) hat zum 10. Januar 2023 fristgerecht die offiziellen Bewerbungsunterlagen für die Ausrichtung der 2027 IIHF Eishockey... Arenen in Düsseldorf, Köln, Mannheim und München mögliche Spielstätten – DEB reicht fristgerecht die Bewerbungsunterlagen zur Ausrichtung der WM 2027 ein

Lanxess Arena – © Sportfoto-Sale (DR)

München. (PM DEB) Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) hat zum 10. Januar 2023 fristgerecht die offiziellen Bewerbungsunterlagen für die Ausrichtung der 2027 IIHF Eishockey Weltmeisterschaft beim Weltverband IIHF in Zürich abgegeben.

Im Rahmen des von der IIHF geforderten Bid Questionnaire übermittelte der DEB alle Informationen und Dokumente hinsichtlich der geforderten technischen und infrastrukturellen Anforderungen.

Anlässlich einer möglichen Ausrichtung in Deutschland, welche seitens der IIHF mit zwei Arenen vorgegeben ist, wurden im Rahmen der Abgabe des Bid Questionnaire vier mögliche Spielstätten benannt. Für die aktuelle Projektphase entschied sich der DEB im Rahmen einer Präsidiumssitzung für die Arenen in Düsseldorf, Köln, Mannheim und München als mögliche Spielstätten. Bei der Auswahl folgte der DEB der Empfehlung des für das Ausschreibungsverfahren beauftragten Dienstleisters, welcher alle teilnehmenden Arenen sachlich hinsichtlich der Kernkriterien «Arena», «Infrastruktur», «Wirtschaftlichkeit» und «Host City» gewichtet bewertete. Der Evaluierungsprozess zur finalen Auswahl der Spielstätten wird bis zur Vergabe beim IIHF Kongress im Mai abgeschlossen.

Im nun folgenden nächsten Schritt werden die zuständigen Personen und Komitees der IIHF die eingereichten Unterlagen prüfen. Ein erstes Site Visit der IIHF sowie eine erste Präsentation seitens DEB beim Weltverband in Zürich erfolgt im Laufe des ersten Quartals 2023.

Neben Deutschland bewirbt sich Kasachstan um die Ausrichtung 2027 IIHF Eishockey Weltmeisterschaft. Der norwegische Verband hat vor einigen Tagen seine Bewerbung offiziell zurückgezogen.

Dr. Peter Merten, DEB-Präsident: „Mit der Einreichung des Bid Questionnaire gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung unseres großen Ziels: der Ausrichtung der 2027 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft in Deutschland. Wir sind außerordentlich froh, in unserem Land über eine bestehende hervorragende Infrastruktur mit mehreren modernen Arenen zu verfügen. Die Vorauswahl der Spielstätten wurde ausschließlich nach sachlichen Kriterien getroffen. Wir sind davon überzeugt, mit der finalen Auswahl der zwei Arenen die bestmögliche Bewerbung für Deutschland abzugeben. Ein Zuschlag wäre ein starkes Signal für unseren Verband und die Weiterentwicklung des deutschen Eishockeys!“

Claus Gröbner, DEB-Generalsekretär: „Der nächste wichtige Schritt ist getan! Ein großes «Danke» auch von meiner Seite an alle Arenen und das WM-Projektteam. Die letzten Wochen und Monate waren sehr intensiv. Dennoch ist das Rennen um die Vergabe noch offen. Wir werden unser Bestes geben, da die WM eine große Chance für das gesamte Eishockey, vielmehr aber noch ein Leuchtturm-Projekt für Deutschland wäre.“


PSD Bank Dome Düsseldorf – © D.Live


Sportstadt Düsseldorf im Kandidatenkreis um die Ausrichtung der 2027 IIHF Eishockey Weltmeisterschaft

Düsseldorf. (PM Sportstadt) Der Deutsche Eishockey Bund e.V. (DEB) hat die Bewerbungsunterlagen für die Austragung der 2027 IIHF Eishockey Weltmeisterschaft fristgerecht bei der International Ice Hockey Federation (IIHF) eingereicht und die Landeshauptstadt Düsseldorf mit dem PSD BANK DOME in den Kreis der deutschen Bewerber-Städte mitaufgenommen.

Die Ausschreibungsunterlagen für die Sportstadt Düsseldorf wurden von D.SPORTS erstellt und beim DEB eingereicht. Neben Düsseldorf sind Köln, Mannheim und München als mögliche Austragungsorte mit dabei. Sollte sich die IIHF für Deutschland entscheiden, finden die Spiele in zwei der vier Kandidaten-Städte statt.

Die IIHF trifft die finale Entscheidung über die Vergabe der Weltmeisterschaft im Rahmen der 2023 IIHF Eishockey Weltmeisterschaft in Tampere und Riga Ende Mai 2023.

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller: „Mit der Düsseldorfer EG beheimaten wir einen der traditionsreichsten Eishockeyclubs in Europa in Düsseldorf. Die große Begeisterung für diese Sportart ist allgegenwärtig in der Sportstadt Düsseldorf und ich bin mir sicher, dass wir die Weltmeisterschaft exzellent inszenieren können.“

Burkhard Hintzsche, Stadtdirektor Landeshauptstadt Düsseldorf: „Die Umsetzung von Großveranstaltungen mit internationaler Strahlkraft gehört zu den Kernkompetenzen unserer Stadt und ihrer Tochtergesellschaft D.LIVE und D.SPORTS. Mit unserem einzigartigen Konstrukt bieten wir eine Alles-Aus-Einer-Hand-Lösung, mit der wir zum Beispiel die Invictus Games 2023, die UEFA EURO 2024 oder die FISU World University Games 2025 davon überzeugen konnten, uns als Ausrichter-Stadt zu wählen. Auch im weiteren Bewerbungsprozess für die FIFA Frauen WM 2027 sind wir dabei. Die 2027 IIHF Eishockey Weltmeisterschaft würde diese Reihe an bedeutenden, internationalen Events ideal fortführen.“

Michael Brill, CEO D.LIVE: „Der PSD BANK DOME ist eine hochmoderne Venue auf Top-Niveau. Die vorhandene Infrastruktur für ein Eishockey-Setting erfüllt höchste, internationale Standards und wird als Herzstück dieses Events eine zentrale Rolle spielen. Als Event-Experten ist es uns ein großes Anliegen, dieses bedeutende Event auch im Düsseldorfer Stadtbild zu integrieren.“


3327
Deutschland bewirbt sich um die Ausrichtung der WM 2027. Welche Spielorte wünschen Sie sich?




Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später