Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Rosenheim. (PM Starbulls) Intensiver und fairer Eishockeysport mit sehenswerten spielerischen Aktionen, taktischer Disziplin, konsequentem Defensivverhalten und starken Torhütern auf beiden Seiten – das Spitzenspiel... 2:0 gegen Deggendorf – Starbulls Mechel und Hauner ragen heraus

V. l.: Andreas Mechel, Steffen Tölzer und Benedikt Schopper – © Schirmer/Lion Starbulls Media/PR

Rosenheim. (PM Starbulls) Intensiver und fairer Eishockeysport mit sehenswerten spielerischen Aktionen, taktischer Disziplin, konsequentem Defensivverhalten und starken Torhütern auf beiden Seiten – das Spitzenspiel der Eishockey-Oberliga Süd am Sonntagabend hielt, was es versprach.

Im vierten und letzten Duell der Starbulls Rosenheim mit dem Deggendorfer SC im Rahmen der Hauptrunde feierten die Starbulls als Tabellenzweiter gegen den Tabellendritten den dritten Sieg. Beim 2:0-Erfolg vor 2.846 begeisterten Zuschauern im ROFA-Stadion gingen beide Treffer auf das Konto des herausragendes Norman Hauner. Torwart Andreas Mechel verdiente sich seinen bereits sechsten Shutout mit einer fehlerfreien Leistung und zahlreichen spektakulären Paraden.

Ohne Travis Oleksuk (verletzt) und Stefan Reiter (krank), dafür aber wieder mit den zuletzt fehlenden Tyler McNeely und Manuel Strodel, traten die Starbulls zum Topspiel gegen den bis auf Thomas Greilinger in Bestbesetzung auflaufenden Deggendorfer SC an. Mit Florian Krumpe, Dominik Kolb und Aaron Reinig nominierte Rosenheims Cheftrainer Jari Pasanen gleich drei etatmäßige Verteidiger auf Sturmpositionen in der dritten und vierten Reihe. Manuel Edfelder, zwei Tage zuvor beim 4:3-Auswärtssieg in Füssen noch Mittelstürmer, lief dagegen als Verteidiger neben Marius Möchel auf. Bei den Torhütern entschied sich Pasanen erneut für Andreas Mechel.

Und Andreas Mechel avancierte zu einem von zwei Matchwinnern einer geschlossen auftretenden Starbulls-Mannschaft. Der Rosenheimer Keeper strahlte von der ersten bis zur letzten Spielminute große Sicherheit aus und verhinderte vor allem im zweiten Drittel und in der Schlussphase der spannenden und intensiven Partie mit vielen bemerkenswerten Reflexen und spektakulären Paraden mögliche Treffer der Gäste. So hatte Cheyne Matheson den Torschrei kurz vor der zweiten Pause wohl schon auf den Lippen, als Mechel mit dem herausschnellenden Schoner den Puck noch von der Linie kratzte (39.).

Zweiter Matchwinner war Norman Hauner. Zunächst hatte er Pech, dass bei Rosenheimer Überzahl sein satter Direktschuss von der Unterkante der Latte nicht ins Tor, sondern wieder ins Spielfeld sprang (5.). Doch als die Gäste Momente später wieder komplett waren, fand Hauner nach feinem Zuspiel von McNeely aus dem linken Bullykreis exakt die Lücke zwischen dem Tordreieck und der Stockhand vom starken Gästetorwart Timo Pielmeier und brachte die Hausherren mit 1:0 in Führung (6.). Bei der dritten von insgesamt vier Rosenheimer Überzahlsituationen erhöhte Hauner mit einer fulminanten Direktabnahme aus der Halbdistanz auf Zuspiel von Maximilian Vollmayer und Lukas Laub auf 2:0 – DSC-Keeper Pielmeier war bei dem flach links unten einschlagenden Schuss machtlos (35.).

Thomas Matheson (links) und Tyler McNeely (liegend) – © Schirmer/Lion Starbulls Media/PR


Beide Mannschaften boten den Zuschauern über 60 Spielminuten intensives und kampfbetontes, aber nie unfaires Eishockey auf höchstem Oberliga-Niveau. Auch spielerische Gustostückerl gab es zu bestaunen, so z.B. als Laub bei einem Rosenheimer Gegenstoß aus vollem Lauf aus der Drehung ideal für McNeely vorlegte, der frei vor Pielmeier zum Abschluss kam, den Puck aber um Millimeter am Pfosten vorbeischob (30.). In dieser Phase gelangen den Grün-Weißen nur wenige Nadelstiche, während die Deggendorfer mehr Scheibenbesitz hatten und die Starbulls unter Druck setzen. Im ersten Spielabschnitt hatten dagegen die Hausherren mehr vom Spiel.

Das dritte Drittel lebte von der Spannung: Können die Gäste den Anschlusstreffer erzwingen? Oder führt ein Rosenheimer Konter zum vorentscheidenden 3:0? Edfelder (47.). Laub und Möchel (53.) scheiterten frei vor Gästekeeper Pielmeier. Deggendorfs Bemühungen scheiterten oft am konzentrierten Rosenheimer Defensivauftritt und der konsequenten und geschickten Zweikampfführung der Starbulls. Aber die unermüdlichen Niederbayern fanden trotzdem ihre Schussmöglichkeiten – und in Torwart Andreas Mechel ihren Meister. Unterstützt von leidenschaftlich kämpfenden und blockenden Vorderleuten, blieb Mechel schließlich zum bereits sechsten Mal in der laufenden Spielzeit ohne Gegentor. Beim letzten von vier Deggendorfer Überzahlspielen in den Schlussminuten – weil Torwart Pielmeier das Eis verlassen hatte, agierten die Gäste sogar mit zwei Feldspielern mehr – hatten die Grün-Weißen bei zwei knapp neben das Tor abgelenkten Scheiben aber auch Glück.

Dank des 2:0-Erfolgs haben die Starbulls als Tabellenzweiter den Vorsprung auf den Deggendorfer SC von vier auf sieben Zähler ausgebaut. Nach den beiden Auswärtssiegen (2:0 im zweiten Saisonspiel am 2. Oktober und 2:1 am vergangenen Sonntag) und einer Heimniederlage (1:2 kurz vor Weihnachten) lautet der Gesamtscore aus den vier direkten Duellen mit Deggendorf 9:3 Punkte und 7:3 Tore zu Gunsten der Starbulls.

Das nächste Heimspiel bestreiten die Starbulls Rosenheim am kommenden Freitag. Dann sind die Tölzer Löwen zu Gast im ROFA-Stadion. Das Derby beginnt um 19:30 Uhr, Karten sind online auf www.starbulls.de/tickets buchbar.


2900
Deutschland bewirbt sich um die Ausrichtung der WM 2027. Welche Spielorte wünschen Sie sich?




Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später