Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Schwenningen. (EM) Iserlohns Assistenztrainer Pierre Beaulieu brachte die 5:2 Niederlage in Schwenningen nach dem Match auf den Punkt: „Überzahl / Unterzahl war heute der... Wild Wings punkten auch im sechsten Spiel in Folge – 5:2 Sieg gegen Iserlohn

Joacim Eriksson von den Schwenninger Wild Wings – © Marco Leipold/City-Press

Schwenningen. (EM) Iserlohns Assistenztrainer Pierre Beaulieu brachte die 5:2 Niederlage in Schwenningen nach dem Match auf den Punkt: „Überzahl / Unterzahl war heute der Unterschied“, so der Kanadier.

Beaulieu vertrat am Neckarsprung Headcoach Greg Poss, den eine starke Grippe außer Gefecht gesetzt hatte. Im Tor setzten die Roosters auf Weitzmann.

Schwenningen startete furios und hatte durch Elias (4.) gleich eine gute Möglichkeit. Der brachte die Schwenninger Intensität in der 12. Minute mit einem Abstaubertor zum 1:0 auch auf den Videowürfel. Keine zwei Minuten später schlugen die Wild Wings erneut zu. Nach einem Abpraller konnte auch O´Connor die springende Scheibe nicht unter Kontrolle bringen und der heranstürmende Tyson Spink netzte zum 2:0 ein. Baileys Direktschuss in der Schlussminute war eine der besten Iserlohner Chancen im Anfangsdrittel.

Abpraller blieben ein Thema der Iserlohner Abwehr. Karachun scheiterte nach einem solchen an Weitzmann (27.). Der hatte Glück, dass Tylor Spink (30.) nur den Pfosten traf. Treffsicherer nur einen Moment später dann Lajunen, der von der blauen Linie zum 3:0 (31.) traf. Iserlohn meldete sich aber noch im Mittelabschnitt zurück. Und zwar mit einem Doppelschlag. Erst düpierte Raedeke (36.) Schwenningen Top-Goalie Eriksson aus spitzem Winkel zum 3:1 Anschlusstreffer und 53 Sekunden später war Poirier zum 3:2 zur Stelle.

Ziemlich planlos ließen die Roosters die 2+2 Strafminuten sowohl vor und direkt nach der zweiten Pause verstreichen. Poiriers Strafzeit überstanden die Roosters zwar schadlos, aber der sträflich frei zum Schuss kommende Indrasis (47.) hatte wenig Mühe zum 4:2 platziert abzuschließen. Gegen Tylor Spink (49.) konnte Iserlohns Goalie Weitzmann noch artistisch mit dem Schläger klären, aber gegen den Treffer zum 5:2 durch Uviras Schuss aus der zentralen Position war er machtlos. Schwenningen brachte den Sieg sicher ins Ziel.

Schon unter der Woche geht es für beide Teams weiter. Schwenningen tritt am Dienstag in Wolfsburg an und Iserlohn empfängt am Mittwoch Meister Berlin.

Für Stürmer Lean Bergmann hat bei den Roosters die Abschiedstour begonnen. Er wird, wie ursprünglich auch vereinbart, ab dem 28. Dezember wieder Spieler der Adler Mannheim sein. Die Leihe ins heimische Sauerland endet am 27. Dezember. Theoretisch könnte er also am 28.12. in Iserlohn für die Gäste aus Mannheim auflaufen.

7783
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später