Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Wien. (PM Capitals) Die spusu Vienna Capitals sind mit einer starken Vorstellung in die neue Saison der bet-at-home ICE Hockey League gestartet. Wien setzte... Wiener Kantersieg zum Liga-Start

WIens Trainer Dave Cameron. – © ISPFD

Wien. (PM Capitals) Die spusu Vienna Capitals sind mit einer starken Vorstellung in die neue Saison der bet-at-home ICE Hockey League gestartet.

Wien setzte sich auswärts, im ersten „Duell der Hauptstädte“, gegen Liga-Neuling iclinic Bratislava Capitals klar mit 7:2 durch. Mit Colin Campbell (Triple-Pack), Marco Richter und Benjamin Nissner wurden gleich fünf der sieben Caps-Treffer von Neuzugängen erzielt. Am kommenden Wochenende prallen die spusu Vienna Capitals in einem Heimspiel-Doppel in der Erste Bank Arena am Freitag auf die Black Wings 1992 (19:15 Uhr) und am Sonntag auf Hydro Fehervar AV19 (17:30 Uhr). Tickets gibt es HIER.

Head-Coach Dave Cameron kann im ersten Spiel der neuen bet-at-home ICE Hockey League-Saison auf ein volles Line-Up zurückgreifen. Julian Grosslercher feiert nach überstandener Oberkörperverletzung ein Comeback. Patrick Peter fehlt hingegen weiterhin aufgrund einer Unterkörperverletzung. Das Tor der spusu Vienna Capitals hütet Österreichs Teamgoalie Bernhard Starkbaum.

Die spusu Vienna Capitals erwischen im „Duell der Hauptstadtklubs“ einen optimalen Start. Gleich im ersten Powerplay der neuen Saison zappelt der Puck schon im Netz. Taylor Vause zieht von rechts Richtung Bratislava-Tor, verzögert, deutet einen Pass an, skatet dann doch weiter zur Torlinie, schaut auf und bedient Colin Campbell im Slot. Der Neuzugang aus der American Hockey League braucht nur noch seinen Schläger hinhalten und bringt die spusu Vienna Capitals bereits in der zweiten Minute mit 1:0 in Führung (2. Min., PP1). Wien bestimmt fortan die Partie, erarbeitet sich immer wieder – mit einem aggressiven Forecheck und frühem Stören – gute Möglichkeiten. Es ist vor allem Vause, der für Gefahr sorgt. In Minute 5 hat der flinke Flügel auf der rechten Seite erneut viel Platz, entscheidet sich mangels Alternativen zum Schuss auf das kurze rechte Eck, wo Bratislava Goalie Peter Hamerlik allerdings aufpasst (5. Min.). Nachdem die Hausherren aus der slowakischen Hauptstadt zwei Mal vor das Tor von Bernhard Starkbaum kommen, fällt fast das 2:0 für die spusu Vienna Capitals. Ähnlich wie bei der Führung bedient Vause vom rechten Bullykreis einen Teamkollegen, diesmal ist es Neuzugang Graham McPhee. Doch der NHL-Draft von den Edmonton Oilers verfehlt die Scheibe nur knapp (7. Min.). Alex Wall, mit einem Versuch vom linken Bullykreis, und Ali Wukovits, aus dem hohen Slot, vergeben weitere gute Gelegenheiten (9. Min.). In Minute 14 jubelt das Team von Head-Coach Dave Cameron dann über das verdiente 2:0. Benjamin Nissner bringt mit einem aggressiven Forecheck einen Bratislava-Defender in höchste Not. Die Scheibe landet bei Niki Hartl. Der Stürmer lässt den Puck auf Nissner abtropfen und der Schweden-Rückkehrer hämmert diesen topshelf vom rechten Bullykreis ins kurze Kreuzeck (14. Min.). McPhee scheitert in weiterer Folge mit einem Schuss von den linken Hashmarks an Hamerlik (15. Min.). Kurz darauf gelingt den Bratislava Capitals der Anschlusstreffer. Brock Higgs chippt den Puck über die Wiener Abwehr. Mitchell Hults ist auf und davon und überwindet Starkbaum im Eins-gegen-Eins zum 1:2-Pausenstand nach dem ersten Drittel (17. Min.).

Die spusu Vienna Capitals überstehen gleich zu Beginn des Mitteldrittels eine Zwei-Minuten-Unterzahl (Strafe gegen Vause wegen Beinstellens) – auch dank Starkbaum, der mehrmals seine Qualitäten zeigen muss – ohne Gegentreffer und sind in der Folge nahe dran am dritten Treffer. Neuzugang Marco Richter zieht von den rechten Hashmarks in den Slot, lässt Goalie Hamerlik mit einer Körpertäuschung aussteigen, wird allerdings beim Schuss von den Beinen geholt (23. Min.). Das anschließende Wiener Powerplay bringt nichts ein. Dafür muss kurz darauf Rotter wegen Behinderung für zwei Minuten in die Kühlbox. Die spusu Vienna Capitals zeigen wieder ein gutes Penalty-Killing, das vierte an diesem Nachmittag. Starkbaum bleibt kurz darauf bei einer Chance von Eduard Sedeviy (Schuss vom linken Bullykreis, 28. Min.) Sieger und sieht in der 29. Minute, wie seine Teamkollegen auf 3:1 erhöhen. Vause erobert in der rechten Rundung im Bratislava Offensivdrittel die Scheibe. Diese kommt in der Folge zu McPhee an die rechte Stange. Der Stürmer sieht Vause im Slot und Wiens Nummer „91“ braucht sie nur noch über die Linie zu schieben (29. Min.). Die spusu Vienna Capitals präsentieren sich fortan selbstbewusst, lassen die Scheibe gut laufen. In Minute 35 hat Campbell seinen zweiten großen Auftritt. Der Kanadier bekommt am rechten Bullykreis die Scheibe, wartet bis sich im Verkehr vor Bratislava-Goalie Hamerlik eine Lücke auftut und hämmert den Puck ins rechte Kreuzeck (35. Min.). Drei Minuten später jubelt Campbell über seinen Hattrick. Wall, der energisch und mit viel Tempo aus der neutralen Zone in das Drittel der Slowaken eindringt, gibt den Puck scharf in den hohen Slot. Campbell hält seinen Schläger rein und erhöht auf 5:1 (38. Min.).

Das Schlussdrittel beginnt mit einem „Weckruf“ für die spusu Vienna Capitals. Hults erzielt mit seinem zweiten Treffer, nur 55 Sekunden nach Wiederbeginn, das 2:5 aus Sicht der Hausherren (41. Min.). Doch die Cameron-Cracks lassen sich nicht beirren, ziehen ihren Game-Plan weiter durch. Nissner scheitert im Powerplay mit einem One-Timer, nach Rotter-Pass, an Hamerlik (43. Min.). Das nächste Wiener Überzahlspiel bringt dann das 6:2. Nur fünf Sekunden nachdem die Referees Tibor Varga auf die Strafbank schickten, trifft Neuzugang Marco Richter sehenswert vom rechten Bullykreis (48. Min., PP1). Damit wurden fünf der bislang sechs gefallenen Caps-Treffer von Neuzugängen erzielt. Die spusu Vienna Capitals spielen die zweite Hälfte des Schlussdrittels dann überlegt nach Hause. Bei einem Schuss von Campbell aus linker Position streift der Puck die linke Außenstange (55. Min.). In der nächsten Aktion will es Wall zu schön machen und trickst vor dem Bratislava-Tor zu viel (55. Min.). 54 Sekunden vor dem Ende zappelt der Puck dann nochmals im Netz. Loney packt am rechten Bullykreis freistehend den Hammer aus fixiert den 7:2-Auswärtssieg.

iclinic Bratislava Capitals – spusu Vienna Capitals 2:7 (1:2, 0:3, 1:2)

Tore BCA: Mitchell Hults (17., 41. Min.)

Tore CAPS: Colin Campbell (2., PP1, 35., 38. Min.), Benjamin Nissner (14. Min.), Taylor Vause (29. Min.), Marco Richter (48. Min., PP1), Ty Loney (60. Min.)

Line-Up spusu Vienna Capitals

Goalies: #29 Bernhard Starkbaum | #33 Sebastian Wraneschitz

1. Linie: #50 Mario Fischer, #8 Jérôme Leduc – #81 Marco Richter, #77 Colin Campbell, #27 Ty Loney

2. Linie: #5 Dominic Hackl, #4 Phil Lakos – #9 Ali Wukovits, #70 Benjamin Nissner, #96 Niki Hartl

3. Linie: #42 Alex Wall, #2 Lukas Piff – #21 Graham McPhee, #91 Taylor Vause, #6 Rafael Rotter

4. Linie: #60 Timo Pallierer, #11 Sascha Bauer – #23 Fabio Artner, #22 Julian Grosslercher, #12 Alexander Cijan

Statement Dave Cameron, Head-Coach spusu Vienna Capitals: „Mein Team zeigte ein wirklich solides erstes Liga-Spiel. Wir sind früh in Führung gegangen. Jeder Spieler hat sich voll in den Dienst der Mannschaft gestellt. Nach unserem vierten Treffer hat Bratislava nochmal versucht ranzukommen, dadurch ergaben sich für uns natürlich auch Räume, die wir erfolgreich nutzen konnten. Sieben Tore gleich zu Beginn der Saison geben dem Team natürlich viel Selbstvertrauen. Es war eine gute Leistung vom ersten Bully bis zur Schlusssirene.“

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.