Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Wien. (PM) Eine Entscheidung vor der Meldefrist der Liga am 15. Februar ist bei den UPC Vienna Capitals gefallen. Und sie war für das...
Dan Bjornlie laboriert noch immer an den Folgen einer Gehirnerschütterung - © by GEPA

Dan Bjornlie laboriert noch immer an den Folgen einer Gehirnerschütterung – © by GEPA

Wien. (PM) Eine Entscheidung vor der Meldefrist der Liga am 15. Februar ist bei den UPC Vienna Capitals gefallen. Und sie war für das Präsidium, das Management und die sportliche Leitung nicht leicht. Assistant-Kapitän Dan Bjornlie wird nach seiner neuerlichen Gehirnerschütterung Ende Jänner und den immer noch vorhandenen Nachwirkungen nach sechs Jahren im Kader der Capitals abgemeldet. Für die Caps ist Dan Bjornlie nach Mario Seidl und Mario Fischer bereits der dritte wichtige Spieler, der die Saison vorzeitig verletzungsbedingt beendet muss. Eine Entscheidung über den kompletten Kader der Caps für das bevorstehende Play-off wird es erst am Freitag geben.

Harte Entscheidung

Dan Bjornlie konnte auch am Montag nach der Wochenendpause nicht trainieren und leidet immer noch an den Folgen nach seiner Gehirnerschütterung vor zwei Wochen beim Heimspiel gegen Linz. Tommy Samuelsson entschied daher gemeinsam mit Manager Franz Kalla und Co-Trainer Phil Horsky den US-Amerikaner aus dem Kader zu nehmen: „Es tut mir wirklich sehr leid für ihn, aber es wäre unverantwortlich Dan im Kader zu behalten, ihn möglicherweise zu früh wieder einzusetzen und damit ein hohes gesundheitliches Risiko einzugehen. Dan ist 35 Jahre, hat Familie, Frau und Kinder und muss jetzt an das Leben nach dem Eishockey denken. Dass wir ihn abmelden bedeutet aber nicht, dass er seine Karriere beenden muss. Ein Einsatz im Play-off wäre aber definitiv viel zu früh.“

Kein Vorwurf an Oberkofler

Tommy Samuelsson möchte aber auch Black Wings Stürmer Daniel Oberkofler keinen Vorwurf machen. Die Attacke war unglücklich und nicht unfair: „Ich habe mir die Videos angesehen. Es war ein ganz normaler Zweikampf im Eishockey. Das war einfach Pech. Wir wollen aber unbedingt dramatische Folgen vermeiden. Daher diese Entscheidung. Es ist natürlich bitter für Dan, aber auch für uns, denn er hat nach Anlaufschwierigkeiten wieder seine Form gefunden und war seit vielen Jahren einer der besten Verteidiger der Liga.“

Bester Verteidiger der Liga

Dan Bjornlie kam 2007 aus der 2. Deutschen Liga vom SC Bietingheim-Bissingen gleichzeitig mit Kevin Gaudet nach Wien. Sein erstes Meisterschaftsspiel für die Caps bestritt der US-Amerikaner am 21. September  2007 gegen Jesenice (6:4) und erzielte dabei gleich sein erstes Tor für die Capitals. Seit der Saison 2007/08 brachte es Bjornlie auf 286 Spiele für die Capitals und erzielte dabei 239 Scorerpunkte, 63 Tore und 176 Assists. 2008/09 war Dan Bjornlie mit 55 Scorerpunkten bester Verteidiger in der EBEL.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später