Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Garmisch Partenkirchen. (PM) Die Düsseldorfer EG hat sich mit einer überzeugenden Leistung den Turniersieg in Garmisch gesichert. Im Finale des Einladungsturniers schlugen die Rot-Gelben... Turniersieg unter der Zugspitze! Diese DEG macht Spass!
Jubel bei Maxi Kammerer - © by Häfner

Jubel bei Maxi Kammerer – © by Häfner

Garmisch Partenkirchen. (PM) Die Düsseldorfer EG hat sich mit einer überzeugenden Leistung den Turniersieg in Garmisch gesichert. Im Finale des Einladungsturniers schlugen die Rot-Gelben den HC Bozen aus Italien auch in dieser Höhe verdient mit 6:1 (2:0, 3:0, 1:1). Vor allem die neuen Sturmformationen wussten zu überzeugen.

Die DEG heute und erstmals im frischen Blau. Sie musste heute auf Alexej Dmitriev verzichten (Cut am Fuß). Dafür rückte Tim Schüle in den Sturm zu Lewandowski und Stodel. Von Beginn an übten die Düsseldorfer Druck auf den italienischen Traditionsclub und vielfachen Meister aus. Schon nach 75 Sekunden die schnelle Führung. Es war eine originale Kopie des gestrigen Führungstreffers an selber Stelle auf dasselbe Tor. Gawlik setzte sich mit einem beherzten Antritt durch, sein Schuss prallte ab und Alex Barta war zur Stelle (1.15; Gawlik)! Die DEG setzte nach und folgerichtig das 2:0. Preibisch – dem man das für seinen immensen Einsatz immer gönnt – hielt die Kelle in einen Schuss und fälschte diesen unhaltbar ab (9.52; Weiß, Davis). Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause

Das schönste Powerplay der Vorbereitung

Der zweite Abschnitt verlief ähnlich. Und doch erlebten die ca. 250 Zuschauer – darunter immerhin etwa 30 DEG-Fans – etwas Besonderes. Nämlich das beste Überzahlspiel der bisherigen Vorbereitung. Über 90 Sekunden konnten sich die DEG-Spieler im Angriffsdrittel festsetzen. Wieder und wieder kamen Daschner, Ebner, Milley, Bowman und Minard zu Chancen, wieder und wieder konnten sie sich die Rebounds sichern. Der vollendete Abschluss schließlich durch Milley aus kurzer Distanz (26.26; Ebner, Minard). Auch das vorentscheidende 4:0 war sehenswert. Maxi Kammerer saß eine Bankstrafe ab, kam zurück und direkt an die Scheibe, kurze Annahme und wusch! war die Pizza im Winkel (32.29; Preibisch). Und unmittelbar mit der (hier lustigen) Pausensirene das 5:0 – wieder war Kammerer im Nachfassen der Torschütze (39.39; Nowak, Preibisch). Damit stand der Turniersieger bereits nach 40 Minuten fest.

Souverän der Sirene entgegen

Der Schlussabschnitt brachte nur noch wenig Spektakuläres. Souverän spielte die DEG die Partie zu Ende – nur kurz unterbrochen vom 1:5 durch den NHL-erfahrenen Nicholas Palmieri im Break (46.06). Nowak antwortet prompt und markierte in blau von der Blauen den sechsten Treffer (52.07; Haase, Weiß).

Fazit: Die Düsseldorfer EG verabschiedete sich mit einem grundsoliden Auftritt aus Garmisch und sicherte sich verdient den Turniersieg. Die Reihe mit Kreutzer, Gawlik und Barta gefällt und auch Maxi Kammerer konnte überzeugen. Loben darf man auch Matthias Niederberger, der seinen Kasten (fast) sauberhielt und zum „Mann des Tages“ gewählt wurde. Am kommenden Wochenende tritt die DEG beim Köln-Cup an und trifft dabei auf die Japanische Nationalmannschaft (Samstag) und den Gastgeber Kölner Haie (Sonntag). Diese DEG macht Spaß!

Sieg über Herning beschert der DEG Finalteilnahme

Garmisch-Partenkirchen. (PM) Die DEG war heute zu Gast im schönen Garmisch. Der schmucke Ort an der Zugspitze hat drei Teams zu einem Turnier eingeladen. Außerdem vor Ort: Zahlreiche Scheichs mit Anhang, arabische Damen (wahrscheinlich, so genau weiß man das ja nicht immer) in schwarzen Burkas und Autos mit abgedunkelten Scheiben. Die Gäste aus dem Morgenland haben Garmisch offensichtlich als Urlaubs- und Kurort entdeckt. Am ersten Turniertag trafen die Rot-Gelben auf den 16fachen dänischen Meister Herning Blue Fox. Nach einem ziemlich zerfahrenen Spiel mit vielen Strafen gewannen die Rheinländer verdient mit 4:3 (2:1, 2:2, 0:0) und treffen morgen im Finale (18.30 Uhr) auf den Sieger der Partie SC Riessersee gegen HC Bolzano Foxes.

Neue Reihen, neues Glück

Christof Kreutzer hatte die Blöcke mächtig umgestellt. Bruder Daniel stürmte mit Barta und Gawlik. Milley mit Bowman und Weiß; Minard mit Kammerer und Preibisch sowie Lewandowski mit Dmitriev und Strodel. Das erste Drittel erlebte eine überlegene Düsseldorfer Mannschaft. Bowman prüfte nach wenigen Zeigerticken und puckgenauer Milley-Vorlage den guten Dänen-Schlussmann Simon (natürlich-) Nielsen. Der erste Treffer blieb aber der Kapitän-Reihe vorbehalten. Gawlik tankte sich schnell und behände durch, scheiterte aber mit seinem Schlenzer ins Eck. Den Abpraller verwandelte Alex Barta trocken (11.28; Gawlik, Kreutzer). Wenig später sogar das 2:0. Gawlik stand hoch an der Blauen und zog ab. Die 23 hielt die Kelle rein und drin war das Ding (14.32; Gawlik). In dieser Sekunde war auch „The ultimate Schläger-Bingo, Teil 2‘ entschieden. Gewinner ist Carsten Cramer, der diesen Treffer fast sekundengenau getippt hatte. Wenig später konnte sich Felix Bick im DEG-Kasten in Unterzahl mehrmals gekonnt auszeichnen. Doch gegen Sovas Nachfassen war auch er machtlos (19.27). Mit einer 2:1-Führung der DEG ging es erstmals in die Kabinen der ehemaligen Olympia-Halle.

Conboy, Ebner, Milley!

Nach dem Wechsel sogar der Ausgleich. Jamie Johnson überwand den guten Bick bei einem Break. Doch Daniel Kreutzer antwortete postwendend mit einem präzisen Schuss ins Eck (22.34). Und als Eduard Lewandowski nach kluger Vorlage von Schüle aus kurzer Distanz das 4:2 erzielte, standen die Zeichen wieder auf Sieg (28.49, Schüle). Doch Herning bleib dran und verkürzte bei eigener Überzahl nach einem abgefälschten Schuss durch Andersen auf 4:3 (32.05). Danach vermehrten sich die verbissenen Zweikämpfe spürbar. Und es kam wie angenommen – wenn auch erst im Schlussdrittel. Tim Conboy (nun gut), Bernhard Ebner (sieh an) und Norm Milley (oha!) lieferten sich eine intensive Rangelei mit den Nachbarn aus dem Norden. Unsere 4 konnte sich gar nicht mehr zurückhalten, so groß war sein Groll. In der Folgezeit setzte es auf beiden Seiten viele Strafen und beide Teams konnten sich in Über- und Unterzahl beweisen. Tore fielen jedoch nicht mehr – es blieb beim 4:3-Erfolg der DEG.

Somit stehen die Düsseldorfer im morgigen Finale. Erstes Bully: 18.30 Uhr!

Diese Clips könnten auch Ihr Interesse wecken …

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später