Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Ravensburg. (PM Towerstars) Die Ravensburg Towerstars konnten im Auftaktspiel der “best-of-seven” Halbfinalserie ihren Heimvorteil nicht nutzen und fuhren eine äußerst bittere 4:5 Overtime-Niederlage ein.... Towerstars geben 4:1 Führung binnen weniger Minuten aus der Hand

Fabian Dietz bei einer Torchance vor dem Tor der Gäste. – © Kim Enderle

Ravensburg. (PM Towerstars) Die Ravensburg Towerstars konnten im Auftaktspiel der “best-of-seven” Halbfinalserie ihren Heimvorteil nicht nutzen und fuhren eine äußerst bittere 4:5 Overtime-Niederlage ein.

Dabei führte das Team von Coach Peter Russell bis zur 50. Minute noch mit 4:1.

Vor 1915 Zuschauern in der Ravensburger CHG Arena gab es in den ersten Minuten das typische gegenseitige Austesten beider Mannschaften, mehr und mehr erarbeiteten sich die Towerstars insbesondere ab der 10. Minute dann aber die zwingenderen Möglichkeiten. Die sicherlich klarste Chance auf die Führung hatte Martin Hlozek auf dem Schläger. Er wurde vor dem Torraum feige spielt, Felix Bick im Tor der Gäste reagierte jedoch stark. Der Bad Nauheimer Schlussmann wäre knapp zwei Minuten später wohl geschlagen gewesen, dafür rettete bei einem harten Schlagschuss von Halblinks aber der Pfosten.

Auch wenn die Kurstädter aus Hessen immer wieder offensive Akzente mit Schüssen aus der Halbdistanz setzen konnten, die Towerstars hatten spielerisch die Nase vorne und das machte sich gegen Ende des ersten Abschnitts dann auch beim Spielstand bemerkbar. Fünf Minuten vor der Pause fuhren Julian Eichinger und der letztliche Torschütze Josh MacDonald einen 2:1 Konter mustergültig zu Ende, 66 Sekunden später flatterte ein kurios abgeblockter Schuss von Vincenz Mayer zum 2:0 ins Netz der Gäste. Sam Herr und Charlie Sarault hatten sogar noch das 3:0 vor Augen, doch 34 Sekunden vor der Sirene zur ersten Pause fehlt die Präzision im Abschluss.

Im zweiten Drittel agierte Bad Nauheim effektiver im Vorchecking als zuvor, auch kamen auf Ravensburger Seite die Pässe durch die neutrale Zone nicht mehr so exakt. Bad Nauheim zeigte sich offensichtlich besser abgestimmt und kam in der 27. Minute prompt zum 2:1 Anschlusstreffer. Ein Schuss von Jerry Pollastrone auf Höhe linken Bullykreises schlug im langen Eck ein. Das verlieh den Gästen sichtlich Schwung, für den die Towerstars fünfeinhalb Minuten später aber die passende Antwort parat hatten. Nick Latta pflückte sich einen abgeblockten Puck aus der Luft herunter, legte sich diesen noch einmal zurecht und schob dann aus kurzer Distanz zum 3:1 ein. Dreieinhalb Minuten vor der zweiten Pause erhöhte Georgiy Saakyan gar auf 4:1. Der 21-jährige Stürmer wurde am rechten Pfosten clever freigespielt, aus kurzer Distanz hatte ECBN-Keeper Bick keine Chance. Mit diesem durchaus verdienten und klaren Zwischenstand ging es zum zweiten Mal in die Drittelpause.

Im dritten Spielabschnitt versuchten die Oberschwaben das Tempo hochzuhalten und Puck und Gegner laufen zu lassen. Das gelang bis zur 44. Minute weitgehend gut, dann allerdings kam es vor dem gegnerischen Tor zu einer rustikalen Aktion nach dem Abpfiff. Hieraus gingen die Towerstars mit einer Unterzahl heraus. Zwar überstanden die Oberschwaben diese schadlos, doch der spielerische Rhythmus ging dadurch verloren. Prompt setzte es in der 50. Minute die nächste Strafzeit, die Bad Nauheim durch Stefan Reiter zum 4:2 ummünzte. Dieser Gegentreffer wurde letztlich zum Schlüsselmoment der gesamten Partie. Die Gäste waren wieder in Reichweite und entfachten auch mental neue Reserven, die Towerstars wirkten stattdessen nervös und anfällig für Fehler in allen Spielfeldzonen. Damit nahm das Schicksal seinen Lauf. In der 53. Minute verunglückte ein Klärungsversuch in der rechten Rundung und der Puck fand den Weg über die Glasumrandung, die fällige Strafe wegen Spielverzögerung lief jedoch nur 9 Sekunden. Dann nutzte Tobias Wöhrle die Gunst der Stunde und setzte die Scheibe zum 4:3 Anschlusstreffer in die Maschen. Die Towerstars fanden auch nach dem Wiederanspiel keinen Zugriff, 110 Sekunden später gelang Bad Nauheim der 4:4 Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt war eine Strafzeit angezeigt.

Zwar hatten die Gastgeber in einer etwas besseren Phase zum Ende der regulären Spielzeit zwar noch einmal Gelegenheiten, das Spiel wieder geradezubiegen, doch es blieb beim 4:4 und es wartete die erste Overtime in diesen Playoffs 2022. Beide Teams agierten in der entscheidenden Zugabe mit offenem Visier, nach knapp 3 Minuten knallte ein von Florin Ketterer abgegebener Distanzschuss an den Pfosten. Zwei Minuten später setzte es auf der Gegenseite dann aber den ernüchternden Nackenschlag. Aus der Halbdistanz zog Kevin Schmidt ab und der Puck zischte zum 4:5 in die Maschen. Bad Nauheim landete damit den ersten Sieg der Serie, die am Samstag um 19.30 Uhr in Bad Nauheim ihre Fortsetzung findet.

“Wir haben die dicke Quittung und Lektion dafür bekommen, dass wir im Schlussdrittel immer zu weit von Puck und Gegner weg waren“, zeigte sich Towerstars Coach Peter Russell äußerst unzufrieden mit dem Spiel. „Aber so ist Playoff Eishockey. Wir müssen unsere Lehren daraus ziehen und am Samstag beim nächsten Spiel neu angreifen”, ergänzte der Ravensburger Trainer in der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Tickets für zweite Halbfinal-Heimspiel

Am Freitag, 01. April um 10 Uhr, gehen alle Tickets für zweite Halbfinal-Heimspiel am Montag, 04. April um 20 Uhr in den freien Verkauf. Der Fanshop weist aus aktuellem Anlass nochmals darauf hin, dass der Ticketkauf im Fanshop in der Marktstraße 20, als auch bei anderen VVK-Stellen von Reservix ohne zusätzlichen Servicegebühren möglich ist. Lediglich die Nutzung des Ticket-Webshops ist mit Service-Gebühren von 2, Euro pro Karte/Bestellung verbunden.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später