Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Miesbach. (PM TEV) Mit dem gleichen Aufgebot wie am Freitag gegen die Devils Ulm / Neu-Ulm reiste der TEV am Sonntag zum Dauerrivalen aus... TEV erkämpft sich Sieg in Peißenberg

Miesbach. (PM TEV) Mit dem gleichen Aufgebot wie am Freitag gegen die Devils Ulm / Neu-Ulm reiste der TEV am Sonntag zum Dauerrivalen aus Peißenberg, d.h. Trainer Michael Baindl musste verletzungsbedingt auf Maxi Meineke verzichten und Kilian Mühlpointner und Lukas Kögl kamen bei der SG Schliersee / Miesbach 1b zum Einsatz. Im Tor startete erneut Anian Geratsdorfer.

Von Anfang an entwickelte sich eine hartumkämpfte Partie und es gab in den ersten zehn Minuten zahlreiche Strafzeiten auf beide Seiten. Wie schon am Freitag agierte der TEV dabei zu fahrlässig und Brett Mecrones lief alleine auf Geratsdorfer zu, doch der verhinderte mit einer starken Parade beim Alleingang, sowie beim Nachschuss das frühe 1:0. Die besten TEV Chancen hatten dann ebenfalls im Powerplay Stefano Rizzo und Andreas Nowak, die jeweils frei vor Korbinian Sertl scheiterten. Sinnbildlich für den Kampf an diesem Abend ging dann Kapitän Johannes Bacher in einer Unterzahlsituation voran. Nach einem harten Check war er sichtlich angeschlagen und ohne Schläger, nichtsdestotrotz warf er sich danach entscheidend in einen Peißenberger Schuss und der TEV konnte sich befreien. Nach knapp 10 Minuten hatte dann Matthias Bergmann das 0:1 auf dem Schläger, doch sein Schuss war etwas zu hoch angesetzt. Nach einer vermeidbaren Strafe in der 17.Spielminute ging Peißenberg dann mit 1:0 in Führung. Dejan Vogl hatte im Slot zu viel Platz und traf platziert und ohne Chance für Geratsdorfer zum 1:0 in der 19.Spielminute. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die erste Pause.

Der TEV startete gut ins zweite Drittel und nach fünf Minuten glich Mäx Hüsken die Partie aus. Einen Schuss von der blauen Linie konnte er entscheidend abfälschen und überwand somit Sertl zum 1:1. Vom Bully weg fanden die Miners aber sofort die Antwort. Nach einer schönen Kombination von Maximilian Malzatzki, dem Ex-TEV’ler Niko Fissekis und Dominic Krabbat, schloss Krabbat zum 2:1 nur 20 Sekunden nach dem Ausgleich ab. Knapp eine Minute später stand dann wieder Mäx Hüsken im Mittelpunkt des Geschehens. Nach einem Check an Manuel Singer bekam er eine fünf Minuten Strafen wegen Unkorrekten Körperangriff. In der folgenden Unterzahlsituation zeigte der TEV sein ganzes Kämpferherz und blockte zahlreiche Schüsse und bekam die Scheibe immer wieder aus dem eigenen Drittel. Die Miners kamen allerdings zu zwei Großchancen, dabei war einmal Geratsdorfer schon geschlagen, aber Stefan Mechel warf sich auf der Linie in den Schuss und verhinderte das 3:1. Kurz vor Ablauf der Strafe war es dann Geratsdorfer selbst, der mit zwei Glanzparaden einen Peißenberger Treffer verhinderte. Hitzig wurde es dann kurz vor der Pause. Geratsdorfer hatte die Scheibe sicher und ein Peißenberger setzte noch zweimal nach, daraufhin kam es zu einer Rangelei hinter dem Tor. Daraufhin mussten zunächst zwei Peißenberger, sowie ein Miesbacher auf die Strafbank. Die Peißenberger echauffierten sich aber derart über diese Aktion, dass Schiedsrichter Fabian Reinold eine weitere Strafe aussprach und der TEV somit 2 Minuten mit zwei Mann mehr agieren durfte. Dabei scheiterte man aber entweder an Sertl oder der letzte Pass war zu ungenau und somit ging es mit einem 2:1 in die Pause.

Im letzten Drittel hatte man dann noch 30 Sekunden dieser 5 gegen 3 Situation, aber auch dort fiel kein Tor. Aber in der 45.Minute durften die rund 30 mitgereisten Miesbacher Fans jubeln. Michael Grabmaier fasste sich ein Herz und tankte sich über den rechten Flügel durch und überwand Sertl durch die Hosenträger zum 2:2. Danach war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, die sowohl von Sertl als auch Geratsdorfer verhindert wurden. Die beiden Torhüter wurden nach dem Spiel auch zurecht als die beiden besten Spieler des Abends geehrt. Brenzlig wurde es für den TEV nochmal in der Schlussphase, als man zwei Unterzahlspiele erfolgreich überstehen musste. Aber zweimal schaffte man es wieder durch viel Kampfgeist diese Situationen zu meistern und so ging es in die Verlängerung.

Dort war der TEV von Beginn an tonangebend und schaffte dann letztendlich verdient in der 64.Spielminute den Siegtreffer. Bohumil Slavicek bediente Felix Feuerreiter im Slot und Feuerreiter traf per trockenem Handgelenkschuss ins Kreuzeck zum vielumjubelten 2:3 nach Verlängerung.

Somit feiert der TEV den achten Sieg in Folge und konnte die Tabellenführung weiter ausbauen. Am Freitag steigt dann das nächste Spitzenspiel im MiaHelfnZam-Stadion. Um 20 Uhr ist die EA Schongau zu Gast, die aktuell auf Platz 4 liegt, aber zwei Spiele weniger als die Konkurrenz absolviert hat.

Peißenberg Miners – TEV Miesbach 2:3 n.V. (1:0/1:1/0:1/0:1)
Torfolge:
1:0 19.Min Dejan Vogl (Frankenberg, Ebentheuer) 5-4PP;
1:1 25.Min Maximilian Hüsken (Kirsch, Pölt);
2:1 25.Min Dominic Krabbat (Fissekis, Malzatzki)
2:2 45.Min Michael Grabmaier (Kirsch, Rizzo):
2:3 64.Min Felix Feuerreiter (Slavicek, Bergmann);
Zuschauer: 645
Strafen: TSV 18 – TEV 18 + 5 (Hüsken)
Beste Spieler: Sertl / Geratsdorfer

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später