Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bozen. (PM HCB) Im zweiten Halbfinalspiel in der Bozner Eiswelle wurde im Match zwischen den Thomas Sabo Ice Tigers und den Stavanger Oilers der... Stavanger besiegt Nürnberg im Penaltyschiessen mit 4:3 und ist Finalgegner von Bozen

Nürnbergs Cheftrainer Kurt Kleinendorst – © by ISPFD

Bozen. (PM HCB) Im zweiten Halbfinalspiel in der Bozner Eiswelle wurde im Match zwischen den Thomas Sabo Ice Tigers und den Stavanger Oilers der Finalgegner des HCB Südtirol Alperia ermittelt.

Nach drei ausgeglichenen Spielabschnitten mit je einem Tor pro Mannschaft hatte Stavanger im Penaltyschiessen das bessere Ende für sich und trifft morgen im Finale mit Spielbeginn um 19,30 Uhr auf den HCB Südtirol Alperia.

Das Match: Nürnberg traf stark dezimiert an und hatte gerade drei Sturmlinien zur Verfügung, Stavanger meldete alle Mann an Bord. Der erste Abschnitt war ein besseres Trainingsspiel, wo zu Beginn das deutsche Team mehr Spielanteile hatte und folgerichtig nach zwei Minuten in Führung ging: Holm ließ einen Weitschuss von Wirth nach vorne abprallen und Bernhardt versenkte den Rebound. Im weiteren Verlauf gestaltete sich das Match ausgeglichener und nach acht Minuten gelang den Norwegern der Ausgleich: nach einem fürchterlichen Gestochere vor dem deutschen Tor staubte schlussendlich Kissel ab. Zwei Powerplays für Stavanger blieben ohne den erwünschten Erfolg.

Auch im mittleren Abschnitt konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen: die ersten zehn Minuten gehörten ganz den Norwegern, die auch durch einen sehenswerten Treffer von Morley verdient in Führung gingen: die #13 übernahm einen Abpraller von der Bande und beförderte die Scheibe unhaltbar in die rechte Kreuzecke. Nach zehn Minuten übernahm Nürnberg das Kommando und, knapp nachdem Festerling von der Strafbank zurückgekommen war, erzielte Alanov den Ausgleich. Kurz darauf hatte Benda den Führungstreffer für Nürnberg auf dem Schläger, zielte aber genau auf den gegnerischen Goalie. In der letzten Minute holte sich Schwartz mit einem bösen Foul an der Bande gegen Hoff eine Fünfminutenstrafe ab. Fast wäre Nürnberg in der letzten Minute mit einem Konter von Brown, der den freigelaufenen Buck herrlich freispielte, in Führung gegangen, es blieb aber beim 2:2.

Stavanger begann das letzte Drittel mit einem Mann mehr und hatte für eine Minute sogar doppelte Überzahl, konnte aber aus dieser vorteilhaften Situation kein Kapital schlagen, denn die Ice Tigers zeigten ein hervorragendes Penaltykilling. Nachdem Kristiansen in der fünften Minute die Scheibe noch knapp am Tor von Langmann vorbeischoss, machte es Sveum zwei Minuten später mit einer Bombe von der blauen Linie besser und brachte sein Team abermals in Führung. Diese war aber von kurzer Dauer, denn Nürnberg glich knapp zwei Minuten später im Powerplay durch eine schöne Kombination aus: Acton legte millimetergenau für Brown auf, der Volley traf. Das deutsche Team drängte nun auf die Führung, konnte aber seinerseits eine Überzahl ebenfalls nicht verwerten. Fast hätte Brown mit einem Sololauf in allerletzter Sekunde den Siegestreffer für die Ice Tigers erzielt, doch Holm stand goldrichtig und wehrte ab.

Im abschließenden Penaltyschiessen trafen für Stavanger Trettenes, Soberg und Zajac, während für Nürnberg nur Brown traf.

Thomas Sabo Ice Tigers – Stavanger Oilers 4:3 (1:1 – 1:1 – 1:1 – 0:1)
Die Tore: 02:33 Tim Berhardt (1:0) – 08:04 Dan Kissel (1:1) – 25:38 David Morley (1:2) – 32:15 Eugen Alanov (2:2) – 46:36 Dennis Sveum (2:3) – 48:58 PP1 Chris Brown (3:3) – 60:00 PN Markus Soberg (3:4)
Schiedsrichter: Lazzeri/Moschen – Basso/De Zordo
Zuschauer: 500

DAS PROGRAMM FÜR SONNTAG 1. SEPTEMBER
Das Spiel um den dritten/vierten Platz zwischen Nürnberg Ice Tigers und Rytiri Kladno beginnt um 16,00 Uhr, während das Finale zwischen HCB Südtirol Alperia und Stavanger Oilers um 19,30 Uhr angepfiffen wird.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.