Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Köln (HHK) Eine dramatische Schlussphase erlebten mehr als 15.000 Zuschauer in der Lanxess-Arena. Mit viel Elan und Einsatz versuchten die Grizzly Adams Wolfsburg in...
Chris Minard sorgte für die Entscheidung - © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Chris Minard sorgte für die Entscheidung – © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Köln (HHK) Eine dramatische Schlussphase erlebten mehr als 15.000 Zuschauer in der Lanxess-Arena. Mit viel Elan und Einsatz versuchten die Grizzly Adams Wolfsburg in den letzten Minuten eines intensiven  Spiels den knappen 1:0 Vorsprung der Haie auszugleichen.

Kölns Torhüter Danny aus den Birken und seine Vorderleute mussten einige Male Kopf und Kragen riskieren, um ihr Tor sauber zu halten. Nach mehreren vergeblichen Versuchen gelang es schließlich, den Puck aus der eigenen Abwehrzone zu bringen und in der vorletzten Minute einen Entlastungsangriff zu fahren. Mika Hannula, der schwedische Olympiasieger und Ex-Weltmeister fuhr ins Wolfsburger Abwehrdrittel und bediente den vor dem Tor lauernden Chris Minard. Und der schoss den Puck aus kürzester Distanz zum erlösenden 2:0 ein. Das Yared Hagos 20 Sekunden später noch auf 3:0 erhöhte, war die Zugabe auf einen wichtige Erfolg der Kölner Haie, die nun in der Halbfinalserie erstmals führen und die Hälfte der vier benötigten Siege eingefahren haben.

Beide Teams traten in unveränderten Formationen an und lieferten sich von der Sekunde an ein intensives, von Zweikämpfen geprägtes Spiel. Philip Riefers hatte die erst Kölner Chance in der 4. Minute mit einem Schuss aus halblinker Position, danach prüfte Wolfsburgs Kapitän Tyler Haskins Danny aus den Birken. Die Haie benötigen ein Powerplay, um in der 10. Minute zu ihrer nächsten Großchance zu kommen; Andreas Holmqvist ließ zwei Gegenspieler aussteigen, verzog dann aber knapp. Wolfsburg Torhüter Sebastian Vogl hatte einige Mühe, einen Schuss von Marcel Müller unter Kontrolle zu bekommen, gleich meisterte er einen Schuss von Marcel Ohmann. Auf der Gegenseite sorgten Tyler Haskins und Sebastian Furchner für Unruhe vor aus den Birken. Torlos ging es in die erste Pause.

Mit  einer kuriosen Szene begann das zweite Drittel. Vom Bully weg stürmte Haie-Center Andreas Falk Richtung Wolfsburger Tor, aber er verlor im Zweikampf seinen Schläger und konnte mit dem Puck am Fuß nicht viel anfangen. In den folgenden Minuten sorgten Norm Milley, Chad Bassen  und vor allem Tyler Haskins für Gefahr vor Danny aus den Birken, für die Haie konnte sich Philip Riefers rechts durchtanken, aber auch er scheiterte am gegnerischen Torhüter. In der 29. Minute kam die große Möglichkeit für die Haie, in Führung zu gehen. Gleich zwei Wolfsburger mussten auf die Strafbank. Während des Powerbreaks konnten beide Trainer ihre Teams auf die doppele Über- / Unterzahl einstellen. Das gelang Pavel Groß etwas besser, denn die Wolfsburger gerieten in den folgenden zwei Minuten kaum einmal in Gefahr, das 0:1 zu kassieren.

Umso besser gelang den Haien das nächste Powerplay in der 33. Minute. Wolfsburgs Verteidiger Jeff Likens hatte kaum auf der Strafbank Platz genommen, das zappelte Andreas Holmqvists Geschoss schon hinter Sebastian Vogl im Gästetor. Die Schiedsrichter prüften noch am Videogerät, ob Chris Minard im Torraum gestanden hatte, gaben dann den Treffer.

Dann kamen die Gäste zu einigen Ausgleichschancen. Zunächst spielte aus den Birken überhastet den von der Bank kommenden Gerrit Fauser an, hielt aber dessen Schuss. In der Schlussphase scheiterte zweimal Ramzi Abid. Wie schon das erste Drittel, endete auch der zweite Spielabschnitt mit einem Wolfsburger Powerplay, 85 Sekunden Überzahl nahmen die Gäste mit ins Schlussdrittel.

In Überzahl agierten die Gäste ungefährlich, doch danach setzten sie das Kölner Tor einige Male unter Druck. Es dauerte bis zur 47. Minute, dass auch die Haie wieder einmal gefährlich vor Vogl auftauchten – zunächst Marcel Ohmann, dann Chris Minard. Danach setzt Wolfsburg Spielmacher Marco Rosa Matt Dzieduszicki glänzend ein, doch der Wolfsburger Torjäger konnte Danny aus den Birken nicht überwinden.

Es folgte die oben beschriebene Schussphase mit dem bessren Ende für die Haie.

Grundlage für den Kölner Sieg war die tolle Abwehrleistung. Das letzte Gegentor war das Wolfsburger 1:0 in der 5. Minute des zweiten Halbfinalspiels am Freitag in Wolfsburg. Seit 115 Minuten blieb das Kölner Tor sauber!

 

Statistik:

Kölner Haie – Grizzly Adams Wolfsburg 3:0 ( 0:0, 1:0, 2:0)

Tore

1:0 (32:31 PP) Andreas Holmqvist (Moritz Müller, Rob Collins)

2:0 (48:55) Chris Minard (Mika Hannula)

3:0 (59:15) Yared Hagos (John Tripp, Andreas Holmqvist)

Strafen: Haie 8 – Grizzlys 18

Torschüsse: Haie 31 – Grizzlys 31

Schiedsrichter: Aumüller, Brüggemann (Hoppe, Hurtik)

Zuschauer: 15.352

Aufstellungen:

Haie: Aus den Birken (Ziffzer) – Tjernqvist, Krupp; Holmqvist, Mo. Müller; Lüdemann, Ankert; Kranjc – Ma. Müller, Falk, Hannula; Gogulla, Collins, Minard; Tripp, Hagos, Weiß; Ohmann, Ticar, Riefers

Grizzlys: Vogl (Dschunussow)Bina, Brocklehurst;  Kohl; Keller; Likens, Wurm;  – Furchner, Haskins, Milley; Dzieduszycki, Rosa, Abid; Mayer; Pohl, Bassen; Höhenleitner, Fauser, Danner;

Three Stars:

***  Danny aus den Birken

**  Andreas Holmqvist

*  Tylee Haskins

 

Stimmen zum Spiel

 

Fotostrecke zum Spiel

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später