Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Neuwied. (PM EHC) Seit Freitagabend ist in der Eishockey-Regionalliga West alles in Stein gemeißelt. Die letzte rein rechnerische Möglichkeit, dass die Ratinger Ice Aliens... Siegreich und verletzungsfrei: EHC schlägt Eisadler

Jendrik Allendorf hütete das EHC-Tor beim 5:2-Sieg in Dortmund. – © EHC Media/PR

Neuwied. (PM EHC) Seit Freitagabend ist in der Eishockey-Regionalliga West alles in Stein gemeißelt.

Die letzte rein rechnerische Möglichkeit, dass die Ratinger Ice Aliens den EHC „Die Bären“ 2016 noch vom dritten Hauptrunden-Platz verdrängen könnten, ist durch die Ergebnisse des zweitletzten Spieltags Schall und Rauch. Ratingen verlor mit 1:6 gegen den EV Duisburg, Neuwied gewann in Dortmund gegen die Eisadler mit 5:2.

Die wichtigste Nachricht des Abends vorab: Eine Woche vor dem Start ins Play-off-Halbfinale gegen die Dinslakener Kobras sind alle EHC-Spieler ohne Wehwehchen davongekommen. Erstmals nach seiner Verletzungspause hüllte sich Maximilian Wasser wieder in die Ausrüstung und legte auch in der dritten Minute prompt das 0:1 durch Stephan Fröhlich vor. Im weiteren Spielverlauf zeigten die Neuwieder eine spielerisch ordentliche Leistung, allerdings fehlte die letzte Konsequenz beim Torabschluss. „Da haben wir uns heute schwer getan“, sagte Trainer Leos Sulak. Fünf Schüsse passierten Marvin Nickel dann aber doch. Nach dem zwischenzeitlichen Eisadler-Ausgleich durch Christian Gose (9.) überwanden Dustin Schneider (11.), Sven Asbach (17.), Janeck Sperling (38.) und Frederic Hellmann (55.) den Torhüter, der erst im Laufe dieser Saison von Oberligist Hamm nach Dortmund wechselte. Dortmunds zweites Tor ging auf das Konto von Robin Loecke (2:4, 44.).

So kurz vor der K.o.-Phase geht es auch darum keinen überbelastenden Kraftakt heraufzubeschwören, sodass Trainer Sulak die Einsatzzeiten gleichmäßig verteilte und mit sechs Verteidigern sowie vier Sturmreihen spielte.

Dortmund: Nickel – Bitter, Ehlert, Wichern, Gose, Clusen, Lieschke, Kuntu-Blankson, Potthoff, Bergstermann, Kraft, Schäfer, Thau, Loecke.
Neuwied: Allendorf – Steinschneider, Hellmann, D. Schlicht, Klyuyev, S. Schlicht, Neumann, Lehnert – Fröhlich, S. Asbach, Litvinov, Apel, Braszczok, Häufler, B. Asbach, Hast, Sperling, Schneider, Wasser, Vlach, Etzel.
Schiedsrichterin: Tijana Haack.
Zuschauer: 208.
Strafminuten: 13:11.
Tore: 0:1 Stephan Fröhlich (Wasser, Klyuyev) 3‘, 1:1 Christian Gose 9‘, 1:2 Dustin Schneider (B. Asbach) 11‘, 1:3 Sven Asbach (Häufler) 17‘, 1:4 Janeck Sperling 38‘, 2:4 Robin Loecke (44.), 2:5 Frederic Hellmann (Fröhlich) 55‘.


Widget not in any sidebars

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später