Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Berlin. (WL) Ein kampfbetontes und emotionales Spiel erlebten die 11.900 Zuschauer am 18. Spieltag der DEL in der Berliner o2 World beim Heimspiel des Tabellenzehnten Eisbären...
Überragend: Rob Zepp - © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Überragend: Rob Zepp – © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Berlin. (WL) Ein kampfbetontes und emotionales Spiel erlebten die 11.900 Zuschauer am 18. Spieltag der DEL in der Berliner o2 World beim Heimspiel des Tabellenzehnten Eisbären Berlin gegen die als Tabellendritter nach Berlin angereisten Adler Mannheim. Am Ende siegten die Berliner Eisbären aufgrund eines starken Schlussdrittels verdient mit 4:2 und behielten 3 wichtige Punkte in Berlin.

 

Wissenswertes vor dem Spiel:
Bei den Eisbären fehlten Vincent Schlenker, Jens Baxmann, Thomas Supis sowie Constantin Braun. Barry Tallackson stand vor seinem 200. Spiel (bisher 198), Florian Busch vor seiner 250. Vorlage (bisher 248), Matt Foy und Jonas Schlenker vor ihrem DEL-Saisondebüt.
Topscorer der Eisbären Berlin : Julian Talbot 17 Punkte, André Rankel 16 Punkte
Topscorer der Adler Mannheim: Jochen Hecht 13 Punkte, Marcus Kink 12 Punkte
Starting Six Berlin: Lalonde, Hördler, T.J. Mulock, Talbot, Rankel, Zepp
Starting Six Mannheim: Wagner, Sifers, Buchwieser, Kink, Gamache, Endras

 

Starkes 1. Drittel der Eisbären

Die erste Chance des Spiels hatten nach 2 Spielminuten die Gäste aus Mannheim durch Christoph Ullmann auf Zuspiel von Jochen Hecht, doch Zepp parierte. Die Stimmung in der o2 World war fantastisch.
Nach einer zerfahrenen Anfangsphase kamen die Eisbären immer besser ins Spiel. In der 9. Spielminute gab es die erste Zeitstrafe für die Berliner, es saß Henry Haase wegen unkorrekten Körperangriffs. Die Hauptstädter verteidigten geschickt und überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentor. Die Eisbären erarbeiteten sich eine Torchance nach der anderen und erzielten schließlich in der 14. Minute das verdiente 1:0 durch ihren Kapitän André Rankel auf Zuspiel von T.J.Mulock. Er verzögerte den Schuss und schob ihn durch die Beine von Endras

 

Spannendes Mitteldrittel

Die Adler machten von Beginn an mächtig Druck und erspielten sich mehrere Torchancen. In der 24. Minute erzielte Martin Buchwieser auf Zuspiel von Marcus Kink den Ausgleich für die Gäste zum 1:1 und postwendend fiel dann auch noch das 1:2 aus Berliner Sicht. Das Tor erzielte nur eine Minute später Christoph Ullmann auf Vorlage von Jochen Hecht. Doch das tat der Stimmung keinen Abbruch. Beide Mannschaften spielten sehr diszipliniert und versuchten Strafzeiten zu vermeiden. Dann doch die erste Strafzeit für die Gäste aus Mannheim, raus musste in der 34. Minute für 2 Minuten Jonathan Rheault .
„Steht auf wenn ihr Eisbären seid“ schallte es durch die Halle. Ein gutes Überzahlspiel der Berliner, jedoch ohne Torerfolg. Das fiel dann zwei Minuten vor Drittelschluss durch Daniel Weiss auf Zuspiel von Frank Hördler und Laurin Braun. Der verdienten Ausgleich für den Deutschen Meister zum 2:2.

 

Starkes Schlussdrittel sichert Eisbären den Sieg

Die Gäste dominierten zeitweise das Spiel und schnürten die Eisbären immer mehr ein. Eine Großchance in der 50. Minute durch den Mannheimer Ken Magowan, der frei zum Schuss kam, doch er scheiterte am hervorragenden Zepp im Tor der Berliner. Mitten in die Druckperiode der Mannheimer hinein fiel plötzlich in der 52. Spielminute das 3:2 für die Berliner Eisbären. Den Treffer markierte T.J. Mulock auf Zuspiel von Casey Borer. Jetzt drängten die Gäste auf den Ausgleich, doch sie scheiterten immer wieder am überragenden Rob Zepp. Dann folgte eine Strafe für die Mannheimer für Marc-El-Sayed, die umgehend mit einem Treffer der Eisbären bestraft wurde. 4:2 hieß es in der 54. Minute durch Julian Talbot auf Vorlage von Florian Busch. 1:32 Minuten vor Schluss nahm Cheftrainer Harold Kreis seinen Torwart vom Eis. Doch die größte Chance vergab Olver auf Seiten der Berliner, der am leeren Tor vorbei schoss. Es verblieb noch eine hektische und spannende Schlussphase. 40 Sekunden vor Spielschluss nahm Mannheim nochmal eine Auszeit. Doch es nutze nichts mehr. Die Eisbären gewannen verdient mit 4:2.

 

Schlusshinweis:
Nächstes Eisbärenheimspiel ist am Sonntag, 17.11 um 14.30 Uhr vs. Thomas Sabo Ice Tigers

 

Statistik
Eisbären Berlin – Adler Mannheim 4:2 (1 :0/ 1:2/ 2:/0 )
Tore:
14:37 1:0 Rankel A. (EQ), EBB
23:26 1:1 Buchwieser M. (EQ), MAN
24:40 1:2 Ullmann C. (EQ), MAN
37:51 2:2 Weiß D. (EQ), EBB
51:40 3:2 Mulock T. J. (EQ), EBB
53:56 4:2 Talbot J. (PP1), EBB
Schüsse: Eisbären 38 (10,18,10) Mannheim 36 (14,10,12)
Strafen: Eisbären 2 (2,0,0) Mannheim 4 (0,2,2)
Schiedsrichter: Simon Aicher, Willi Schimm
Zuschauer: 11.900
Eisbären Berlin: Zepp (Elwing) – Lalonde, Hördler, Foy, Trivellato; Sharrow,; Borer, Haase – Tallackson, Olver, Busch; Mulock, Talbot, Rankel; Christensen, Weiß, Braun; Schlenker, Sparre –
Mannheim: Endras (Brückmann) – Sifers, Wagner, Reul, Vernace, Bittner, Kettemer – Plachta, Ullmann, Hecht, Mauer, Goc, Rheault, Arendt, Buchwieser, Kink, Gamache, Höfflin, El-Sayed, Magowan

 

Three Stars
*** Travis James Mulock
** Jochen Hecht
* Julian Talbot

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.