Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Landsberg. (PM Riverkings) Am Wochenende standen zwei Spiele gegen zwei Oberliga Top-Teams auf dem Programm. Am Freitag gastierte man zunächst bei den Starbulls in... Riverkings: Trotz einer ordentlichen und einer starken Leistung zwei Niederlagen gegen Rosenheim und Selb

© Michael Vivell

Landsberg. (PM Riverkings) Am Wochenende standen zwei Spiele gegen zwei Oberliga Top-Teams auf dem Programm. Am Freitag gastierte man zunächst bei den Starbulls in Rosenheim.

Dabei hütete zum ersten Mal nach seiner krankheitsbedingten Auszeit Michael Güßbacher das Landsberger Tor. Landsberg startete denkbar schlecht ins erste Drittel. Bereits nach 19 Sekunden spielte man die Scheibe nicht konsequent aus dem eigenen Drittel und kassierte prompt durch Leinweber das 1:0 für die Starbulls. In der Folge kam der HCL besser ins Spiel und stand defensiv deutlich stabiler. Zwar kam Rosenheim immer wieder zu Schussmöglichkeiten, der stark haltende Michael Güßbacher parierte aber immer wieder souverän. Landsberg kam selbst auch zu einigen Chancen, Hayden Trupp, Marek Charvat und einige andere scheiterten aber ebenfalls und so endete das Drittel mit 1:0 für die Starbulls.

Im zweiten Drittel nutzte in der 23. Minute Sebastian Stanik einen Fehler der Riverkings eiskalt aus und traf zum 2:0 für die Gastgeber. Als in der 32. Minute zwei Landsberger auf der Strafbank Platz nehmen mussten klingelte es in doppelter Überzahl zu dritte Mal. Tobias Meier traf zum 3:0. Landsberg spielte weiter ordentlich mit, konnte aber die eigentlich guten Chancen nicht nutzen. Hayden Trupp gelang es nicht die Scheibe im leeren Tor unterzubringen. Ebenso scheiterte Dennis Sturm und Marvin Feigl mit etwas Pech am gute haltenden Rosenheimer Torwart Dennis Stettmer. Allerdings konnte sich das Team von Fabio Carciola beim glänzend aufgelegten Goalie Michael Güßbacher bedanken, dass die Führung der Starbulls zur Drittelpause nicht höher ausgefiel.
Im letzten Drittel fielen dann die Tore doch noch reihenweise. Curtis Leinweber, abermals Tobias Meier, Maximilian Vollmayer, Bohumil Slavicek und Dominik Kolb stellten zum Endstand von 8:0.
Fazit: Der HCL wieder einmal zu harmlos vor dem gegnerischen Tor und mit einigen individuellen Fehlern im eigenen Drittel.

Im zweiten Spiel des Wochenendes sah sich der HCL gegen die Selber Wölfen mit einem weiteren Spitzenteam der Oberliga konfrontiert. Die Gäste legten dann auch mit viel Druck los und kamen bereits in den ersten Minuten zu einigen guten Chancen. Mit zunehmender Spieldauer kam der HCL aber besser ins Spiel und so war es Christopher Mitchell der auf Pass von Dominc Erdt mit einem Schuss ins Kreuzeck Selbs Torwart Weidekamp zum 1:0 überwand. Keine zwei Minuten später um kurvte der stark aufspielende Sven Gäbelein das Gästetor und bediente den im Slot wartenden Marvin Feigl der zum 2:0 für die Riverkings treffen konnte.

Landsberg spielte in diesem temporeichen Spiel weiter gut mit, leistete sich aber in der 10. Minute einen üblen Fehler im Aufbau der gnadenlos zum 2:1 Anschlusstreffer durch Robert Hechtl bestraft wurde. In der 16. Minute fälschte dann zu allem Unglück Wölfe Stürmer Herbert Geisberger einen Schuss von Benedikt Böhringer zum 2:2 Ausgleich ab. Der HCL hielt allerdings weiter gut dagegen, spielte körperbetont aber fair und verstand es immer wieder gefährlich vor das Gästetor zu ziehen. Trotzdem ging es mit dem Unentschieden in die erste Drittelpause.

Als im 2. Drittel in der 25. Minute Miglio und Hechtl zur 4:2 Führung für die Gäste treffen konnten, schien das Spiel zu kippen. Das Team von Coach Fabio Carciola kämpfte sich aber bravurös zurück und konnte dank eines Unterzahltreffers von Mika Reuter und eins clever abgefälschten Tores von Patrik Rypar abermals zum 4:4 ausgleichen. Es dauerte bis zur 49. Spielminute bis das Spiel dank eines Doppelschlages durch Dennis Schiener endgültig zu Gunsten des Favoriten kippte. Landsberg probierte nochmal alles und nahm drei Minuten vor dem Ende den Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Man konnte zwar trotz einiger Chancen nicht mehr treffen, dafür traf Nicholas Miglio durch eine Empty Net Goal zum 4:7 Endstand.

Insgesamt war dieses Spiel sicher eines der stärksten Leistungen der Riverkings in dieser Saison.

Weiter geht es am nächsten Freitag mit dem Auswärtsspiel in Deggendorf und dann mit dem Heimspiel am Sonntag um 17 Uhr gegen Höchstadt.

3954
Welcher der drei DEL Bewerber schafft am Ende der Saison auch die sportliche DEL-Qualifikation mit dem Gewinn der DEL2-Meisterschaft?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.