Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Salzburg. (PM EC RBS) Der EC Red Bull Salzburg musste sich in der win2day ICE Hockey League zuhause gegen die Steinbach Black Wings Linz... Red Bulls stecken bittere Niederlage gegen Linz ein

Ramon Schnetzer (Black Wings), Thomas Raffl (EC RBS) and Thomas Hoeneckl (Black Wings). – © GEPA pictures/ Gintare Karpaviciute

Salzburg. (PM EC RBS) Der EC Red Bull Salzburg musste sich in der win2day ICE Hockey League zuhause gegen die Steinbach Black Wings Linz mit 2:6 geschlagen geben.

Nach gutem, ausgeglichenen Beginn übernahmen die Gäste vor 3.120 Zuschauern im zweiten Abschnitt eine 3:2-Führung, die sie im Schlussdrittel kontinuierlich ausbauten. Die Red Bulls, die heute acht Stammspieler vorgeben mussten, fanden am Ende keine Mittel mehr, die Linzer zu stoppen und bezogen damit die höchste Saisonniederlage.

Die Red Bulls mussten neuerlich mit einem stark dezimierten Lineup antreten. Insgesamt fehlten den Salzburgern heute acht verletzte und kranke Spieler, womit trotz des Einsatzes der Akademiestürmer Nikolaus Heigl (19, GER) und David Cernik (18, AUT) – es war für beide das Heim-Debüt mit den Salzburger Profis – nur drei Sturmlinien aufgeboten werden konnten. Aber die Red Bulls legten los wie aus der Pistole geschossen und übernahmen in der 4. Minute die Führung. Benjamin Nissner verwertete den Abpraller, nachdem Thomas Raffl nach kurzem Solo die Stange traf. Nur drei Minuten später glichen die Gäste in dem von Beginn an offenen Spiel aus. Julian Pusnik stocherte die Scheibe irgendwie an Atte Tolvanen vorbei ins Netz (7.). Aber es dauerte nicht lange, da musste Linz‘ Torhüter Thomas Höneckl erneut hinter sich greifen. Der junge Nikolaus Heigl nutzte seine Chance und traf mit seinem ersten Profitreffer aus kurzer Distanz ins Kreuzeck (11.). Und wieder folgte der Ausgleich wenig später durch ein Stocher-Tor von Stefan Gaffal (14.), das erst nach minutenlangem Videostudium der Schiedsrichter gegeben wurde. Nach ersten 20 turbulenten Minuten ging es mit dem 2:2 in die Kabinen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs hatten die Red Bulls über eine Minute doppelte numerische Überlegenheit, machten aber nichts draus. Danach ging es weiter auf und ab, abwechselnd erspielten sich beide Teams Möglichkeiten vor dem Tor. Benjamin Nissner zog mit einem harten Distanzschuss nur knapp am Tor vorbei (30.), auf der anderen Seite konnte Graham Knott (32.) Atte Tolvanen aus kurzer Distanz nicht überwinden. Viele Schüsse wurden mit Verkehr vor den Toren abgegeben und bereiteten beiden Torhütern Schwierigkeiten ohne Sicht. In der 37. Minute allerdings konnte Brodi Stuart frei aus dem Slot schießen und traf zur 3:2-Führung der Gäste. Atte Tolvanen fing danach noch zwei, drei weitere gefährliche Schüsse weg, die Linzer hatten jetzt ihre stärkste Phase und nahmen die Führung auch nach 40 Minuten in die Kabine mit.

Und sie legten nach. In der 42. Minute zog Raphael Wolf aus dem linken Bullykreis ab und traf mit einem Flachschuss zur 4:2-Führung der Gäste, die den Red Bulls das Leben im Angriffsdrittel jetzt schwermachten. In der 47. Minute zog Benjamin Nissner knapp übers Gehäuse, der Druck der Salzburger wurde wieder größer. Aber ein Alleingang von Shawn St-Amant mit erfolgreicher Verwertung (48.) drückte die Hoffnungen der Red Bulls auf einen Ausgleich. Die Hausherren probierten es natürlich weiter, hatten bei einigen guten Möglichkeiten jetzt auch Pech bzw. trafen auf einen guten Linzer Torhüter Thomas Höneckl. Den bitteren Schlusspunkt setzte schließlich Niklas Bretschneider mit seinem Tor (52.) nach kurzem Solo zum 2:6-Endstand aus Salzburger Sicht.

Salzburgs Stürmer Paul Huber „Nach dem 2:3 haben wir auf einmal aufgehört, Eishockey zu spielen. Wir haben komplett unser System verloren. Das war jetzt die dritte Niederlage in der Liga in Folge. Es wird Zeit, dass wir wieder beginnen, das Richtige zu machen. Wir haben genug Qualität in der Mannschaft, dass wir solche Spiele auch mit den momentanen Ausfällen gewinnen können.“

win2day ICE Hockey League
EC Red Bull Salzburg – Steinbach Black Wings Linz 2:6 (2:2, 0:1, 0:3)

Tore:
1:0 | 03:19 | Benjamin Nissner
1:1 | 06:06 | Julian Pusnik
2:1 | 10:10 | Nikolaus Heigl
2:2 | 13:50 | Stefan Gaffal
2:3 | 36:36 | Brodi Stuart
2:4 | 41:14 | Raphael Wolf
2:5 | 47:06 | Shawn St-Amant
2:6 | 51:42 | Niklas Bretschneider

Zuschauer: 3.120

7784
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später