Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Klagenfurt. (PM Red Bulls) Der EC Red Bull Salzburg setzte sich im Auswärtsspiel der win2day ICE Hockey League gegen den EC-KAC mit 4:3 nach... Red Bulls gewinnen hochklassiges Spiel in Klagenfurt mit 4:3 nach Penaltyschießen

Thomas Hundertpfund, (KAC), Peter Schneider (Salzburg). – © ©EC-KAC Kuess www.qspictures.net

Klagenfurt. (PM Red Bulls) Der EC Red Bull Salzburg setzte sich im Auswärtsspiel der win2day ICE Hockey League gegen den EC-KAC mit 4:3 nach Penaltyschießen durch und holte dabei anfangs einen 0:2-Rückstand auf.

In der hochklassigen Partie wurden die Red Bulls danach besser und übernahmen zwischenzeitlich eine 3:2-Führung. Es ging aber in die letzte Entscheidung und dort sicherte Ali Wukovits mit dem einzigen Tor im Penaltyschießen den extra Punkt.

Wieder mit Dominique Heinrich am Bord, aber weiterhin ohne vier Leistungsträger, gingen die Red Bulls in Klagenfurt in die Begegnung und legten druckvoll los. Gute Schüsse von Paul Huber, Peter Schneider (2.) und Dennis Robertson (5.) zwangen den KAC-Goalie Sebastian Dahm zu ersten Paraden. Die Hausherren gingen aber in Führung, Matthew Fraser zog im halbhohen Slot ab (8.) und ließ Salzburgs Torhüter Atte Tolvanen ohne Sicht keine Chance. Ab diesem Moment verlief die Partie ausgeglichen, bei hohem Tempo ging es hin und her mit wechselnden Möglichkeiten auf beiden Seiten. In der 16. Minute machte Atte Tolvanen die Chance von Klagenfurts Thomas Hundertpfund nach Solo zunichte. Paul Huber war danach im Nachschuss direkt vorm Tor (17.) nahe am ersten Salzburger Treffer dran. Nach einem ersten, von Beginn an intensiven, aber strafenlosen Drittel führte der Gastgeber mit 1:0.

In der 22. Minute erhöhte Klagenfurt die Führung mit einem abgefälschten Schuss von Nick Petersen. Andrew MacWilliam hatte die Antwort, der Verteidiger traf aus der Distanz bei viel Verkehr vor dem Tor genau ins Kreuzeck und stellte wieder den Anschluss her. Danach spielten beide Teams nacheinander jeweils ein erstes Powerplay ohne nennenswerte Chancen. Dann drehten die Red Bulls auf. Mario Huber mit der Chance kurz allein vorm Goalie und Lucas Thaler nach Alleingang durch die Abwehr mit gutem Schuss aus Halbdistanz (beider 35.). Dann kam die Scheibe zu Dominique Heinrich in den rechten Bullykreis und der Verteidiger traf bei seinem Comeback per One-timer mit einem Hammerschuss zum Ausgleich (36.). Das Drittel ging mit 2:1 an die Red Bulls und die Partie war wieder ausgeglichen.

Im Schlussdrittel waren die Red Bulls anfangs spielbestimmend, mussten ab der 44. Minute aber für vier Minuten in Unterzahl spielen. Dabei ließen sie mit starker Defensivarbeit kaum Chancen zu und gingen kurz darauf in Führung. Mario Huber ging die letzten Meter allein aufs Tor und versenkte die Scheibe unter der Querstange (50.). Noch in derselben Minute glich der KAC mit einem Treffer von Rok Ticar wieder aus. Ab jetzt wurde mit offenem Visier gespielt, es brannte abwechselnd vor beiden Toren. Die letzten eineinhalb Minuten der hochspannenden Schlussphase spielten die Red Bulls mit einem Mann mehr, konnten in der regulären Spielzeit aber nicht mehr anschreiben.

In der unglaublich intensiven Verlängerung dominierten die Salzburger die erste Phase, hatten Pech bei einigen Abschlüssen. Danach zeichnete sich auch Atte Tolvanen bei einigen guten Klagenfurter Möglichkeiten aus. Letztlich musste das Penaltyschießen entscheiden und dort traf nur Ali Wukovits, der damit den Sieg und den zweiten Punkt für die Red Bulls sicherte. Der österreichische Meister revanchierte sich damit für die Heimniederlage gegen den KAC im ersten Saisonvergleich und feiert den vierten Sieg in Serie.

Salzburgs Head Coach Matt McIlvane “Es war ein extrem enges Spiel. Nach dem anfänglichen 0:2-Rückstand fanden wir einen Weg, das wieder auszugleichen und danach haben wir besseres Eishockey gespielt. Klagenfurt ist nie leicht zu schlagen, aber wir haben Charakter gezeigt und sind glücklich mit dem Sieg.“

win2day ICE Hockey League
EC-KAC – EC Red Bull Salzburg 3:4 (1:0, 1:2, 1:1) SO

Tore:
1:0 | 07:43 | Matthew Fraser
2:0 | 21:29 | Nick Petersen
2:1 | 25:46 | Andrew MacWilliam
2:2 | 35:04 | Dominique Heinrich
2:3 | 49:15 | Mario Huber
3:3 | 49:42 | Rok Ticar
3:4 | 65:00 | Ali Wukovits | PS

Zuschauer: 3.864

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später