Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Dortmund. (PM) Mit Kapitän Niko Bitter und Verteidiger Benedikt Rangen veröffentlichen die Eisadler Dortmund die ersten beiden Namen für den Regionalliga-Kader der kommenden Saison...

Eisadler DortmundDortmund. (PM) Mit Kapitän Niko Bitter und Verteidiger Benedikt Rangen veröffentlichen die Eisadler Dortmund die ersten beiden Namen für den Regionalliga-Kader der kommenden Saison 2014/15. Beide Spieler haben an der Strobelallee das Eishockeyspielen gelernt und gehen nun in die zweite Spielzeit des neuen Dortmunder Vereins.

 
Niko Bitter war in der abgelaufenen Saison einer von nur insgesamt zwei Spielern, die in allen 32 Begegnungen (Vorbereitung, NRW Liga, Pokal) bei den Eisadlern auf dem Eis standen. Mit insgesamt 55 Scorerpunkten führte er auch die teaminterne Statistik an und gehörte nicht nur deshalb zu den absoluten Leistungsträgern des NRW Liga Meisters und Aufsteigers. Bis 2007 spielte der noch 28-jährige nach der Nachwuchszeit auch im Seniorenbereich in Dortmund, bevor er fünf Jahre lang weitere Regionalliga- und Oberligaerfahrung in Essen, Unna und Hamm sammelte. 2012 kehrte er an die Strobelallee zurück und konnte im letzten Jahr als einer der Ersten für den neu gegründeten Verein gewonnen werden. Auch in der kommenden Saison wird er sicherlich wieder zu den absoluten Führungsspielern gehören.

 
Benedikt Rangen durchlief ebenfalls alle Dortmunder Nachwuchsklassen und gab (wie Niko Bitter) bereits mit 17 Jahren sein Debüt in der 1. Mannschaft. 2005 wechselte der heute 28-jährige nach Essen um dort bei seinem ehemaligen Dortmunder Nachwuchstrainer Juris Kruminsch zuerst in der Junioren Bundesliga und dann im Seniorenteam zu spielen. Nach vier Jahren ging er dann zum Königsborner JEC und schaffte dort den Aufstieg in die Oberliga. Anfang Oktober letzten Jahres kam der Verteidiger zu den Eisadlern und fehlte nur in einem einzigen Pflichtspiel. Mit seinem körperbetonten Spiel wird er auch in der neuen Saison der Abwehr die nötige Stabilität geben. Im Sommer will er zudem seinen Trainerschein machen, um damit auch die Nachwuchsarbeit in Dortmund zu unterstützen.

 
Nach dem Meldeschluss des Eissport Verbandes NRW am 2. Mai sind nun auch erste Konturen der Regionalliga West zu erkennen. Nach aktuellem Stand werden die Eisadler Dortmund nach dem Aufstieg nun auf den Kölner EC, den EC Lauterbach, die Dinslakener Kobras, die Soester EG, den TuS Wiehl sowie die weiteren Aufsteiger EC Bergisch Land, Königsborner JEC und RT Bad Nauheim 1b treffen. Hinsichtlich Modus bzw. Spielplan wird man sich noch bis Ende Juni gedulden müssen, dann findet in Dortmund die Arbeitstagung des LEV NRW statt. Die Eisadler hoffen auf einen attraktiven und soliden Modus um die erfolgreiche Arbeit unter vernünftigen Rahmenbedingungen fortsetzen zu können.

 
Um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auf eine breitere Basis zu stellen, haben die Eisadler Dortmund in diesem Bereich eine Veränderung vorgenommen. Der bisherige Pressesprecher Thomas Rendschmidt wird sich vorrangig um das große Feld der digitalen Medien (Homepage, facebook etc.) kümmern. Hier sieht er zusammen mit seinen Mitstreitern noch weiteres Entwicklungspotential um die Eisadler noch präsenter zu machen. Die „traditionelle“ Pressearbeit (Spielberichte, News etc.) wird fortan von Klaus Picker übernommen, der früher schon langjährig mit diesen Aufgaben in Dortmund betraut war.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später