Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Lausanne (AR). Tobias Stephan, der 36-jährige Schlussmann von Lausanne, ist ein mehr als nur sicherer Rückhalt. Seine letztjährige Fangquote von 92,4 Prozent spricht Bände.... National League-Vorschau (3): Heute mit Lausanne HC

Lausanne (AR). Tobias Stephan, der 36-jährige Schlussmann von Lausanne, ist ein mehr als nur sicherer Rückhalt.

Seine letztjährige Fangquote von 92,4 Prozent spricht Bände. Seine Erfahrungswerte sind unendlich wichtig für das Kollektiv, selbst wenn mit Boltshauser ein guter Mann zwischen den Pfosten steht und ab und zu zum Einsatz kommt. Marti, der Defensivkünstler, verstärkt die Waadtländer sehr und sorgt dafür, dass Stephan bisweilen einen ruhigeren Abend erleben kann.

Auch wenn Moy und Vermin die Westschweizer verlassen haben und die Mannschaft einen dünn besetzten Angriff innehatte, reagierten die Verantwortlichen und schlugen auf dem Transfermarkt zu. Maillard, Douay und Bozon wollen Lausanne erfolgreich sein. Cajka möchte sich für höhere Aufgaben empfehlen. Der erst 19-jährige Tscheche ist höchst talentiert und wird in dieser Spielzeit wohl den vielzitierten Durchbruch schaffen.

Mit Conacher, Gibbons und Barberio tragen drei Legionäre mit Nordamerika-Erfahrung von nun an die Waadtländer. Erstgenannter ist kein Unbekannter mehr, denn er wurde vor einigen Jahren mit dem SC Bern Meister und kam in 62 Partien auf fast ebenso viele Scorerpunkte. Gibbons war in der NHL eher nur ein Ergänzungsspieler, während Barberio schon mehr als 50 Begegnungen auf dem Buckel hat und über sehr viel Erfahrung, die er in der besten Liga der Welt sammelte, verfügt.

Mit Nodari, Lindbohm, Holm, Traber, Herren, Grenier, Jeffrey und Pereskokov haben viele weitere Akteure die Mannschaft verlassen. Trotzdem können die Waadtländer in dieser Saison mehr als nur positiv überraschen. Man hofft, dass das Kollektiv auch den Ansprüchen der Fans und der Vereinsverantwortlichen gerecht wird. Der Schnitt innerhalb des Teams kann für einige als zu radikal beschrieben werden. Wenn der Frieden innerhalb des Ensembles gewährleistet wird und man die verschiedenen Charaktere zu einem verschworenen Haufen formt, ist das Play-off Formsache. Und da in der fünften Jahreszeit oftmals die Karten neu gemischt werden, werden wir sehen, wohin die Reise führt.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.