Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Der Herner EV hat vorgezogene Duell bei den Tilburg Trappers mit 2:5 (0:2/0:2/2:1) verloren und ging damit nach acht Siegen in Serie erstmals wieder... Nach Tilburg-Niederlage geht es gegen Herford weiter!

Björn Linda – © Sportfoto-Sale (DR)

Der Herner EV hat vorgezogene Duell bei den Tilburg Trappers mit 2:5 (0:2/0:2/2:1) verloren und ging damit nach acht Siegen in Serie erstmals wieder als Verlierer vom Eis. Kurzfristig trägt der HEV nun am Sonntag ein Heimspiel gegen den Herforder EV aus. Bully in der Hannibal-Arena ist um 18.30 Uhr.

Eigentlich war für den Freitagabend das Heimspiel gegen Tabellenführer Saale Bulls Halle angesetzt, doch die Partie musste auf Grund von Corona-Fällen im Team der Hallenser abgesagt werden. Kurzerhand zogen beide Teams die Partie vom kommenden Dienstag (21.12.) vor.

Der HEV musste dabei kurzfristig auf den erkrankten Verteidiger Sebastian Moberg verzichten. Für ihn rückte zu Beginn Aaron Krebietke an die Seite von Benjamin Hüfner, doch das Spiel machten nur die Gastgeber. Der HEV bekam keinen Zugriff, lag schnell mit 0:2 zurück und hatte im ersten Drittel auch bei eigener Überzahl keine wirkliche Torchance. Auf der Gegenseite musste Björn Linda im Herner Tor immer wieder eingreifen, um einen höheren Rückstand zu verhindern.

Bereits 55 Sekunden nach Wiederbeginn erhöhte Reno de Hondt auf 3:0 und als Jordy van Oorschot in Spielminute 26 auf 4:0 stellte, war die Partie entschieden. Tilburg spulte in Bestbesetzung seine Top-Leistung runter, der HEV fand in den ersten 30 Minuten nicht statt, wie auch Danny Albrecht nach der Partie zugab: „Tilburg ist hart rausgekommen und wir sind 30 Minuten nur hinterhergelaufen. Erst nachdem wir einige Dinge geändert haben, wurde es besser“, sagte der Coach.

Im Schlussabschnitt konnte seine Mannschaft das Spiel dann deutlich ausgeglichener gestalten. Alexander Komov erzielte zwei Minuten nach Drittelbeginn das 4:1. Zwar konnte Tilburg vier Minuten vor dem Ende in Überzahl auf 5:1 stellen, doch für den Schlusspunkt sorgte Tomi Wilenius in der letzten Spielminute.

Bereits am Sonntag hat der HEV nun die unverhoffte Möglichkeit es wieder besser zu machen. Eigentlich stand auf Grund der Corona-Fälle im Team der Hammer Eisbären ein spielfreier Sonntag an, doch kurzfristig einigte man sich mit dem Herforder EV auf eine vorgezogene Partie am Gysenberg. Bully in der Hannibal-Arena ist um 18.30 Uhr.

Tore:
1:0 03:49 Van Soest (Bulmer/Hermens)
2:0 13:32 Van Soest (Bulmer/Vogelaar) – PP1
3:0 20:55 De Hondt (Loginov/Bastings)
4:0 25:56 Van Oorschot (Bulmer/Van Soest) – PP1
4:1 42:06 Komov (Swinnen/Elten)
5:1 56:23 Stempher (De Hondt/Leeuwesteijn) – PP1
5:2 59:09 Wilenius (Swinnen/Behrens)
Strafen: 10-10

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später