Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Rapperswil. (PM SCRJL) Wie erreicht ein Verein, dass die sportliche Klubphilosophie auf allen Stufen und Ebenen greift und sich wie ein roter Faden durch... Lakers führen Rotations-Konzept bei Coaches ein

Rapperswil. (PM SCRJL) Wie erreicht ein Verein, dass die sportliche Klubphilosophie auf allen Stufen und Ebenen greift und sich wie ein roter Faden durch die gesamte Organisation zieht?

Wie fördert man die eigenen Nachwuchs-Coaches und führt sie an höhere Aufgaben heran? Und wie bringt man die Nachwuchsspieler auf die nächste Stufe? Mit diesen Fragen haben sich die Verantwortlichen der Lakers unter Führung von Sportchef Janick Steinmann in letzter Zeit intensiv beschäftigt und sind zu einer Lösung gekommen.

Ab der neuen Saison führen die SC Rapperswil-Jona Lakers die sogenannte «Coaches Rotation» auf den Leistungsstufen – also ab der U17 Elit – ein. Konkret bedeutet dies, dass die Profi-Coaches ab U17 bis zum zweiten Assistenzcoach des National League-Teams jedes Jahr die Stufe wechseln. Am Beispiel von Sven Berger heisst dies, dass er nächste Saison Assistent in der National League ist, in der Saison 2023/24 als Headcoach die U20 Elit betreut und in der darauffolgenden Saison die U17 Elit übernimmt. Nach 3 Jahren kehrt er zurück in die National League. Die Rotation der Coaches verläuft damit zeitlich entgegengesetzt zum natürlichen Werdegang der Nachwuchsspieler. So wird gewährleistet, dass alle Spieler jährlich von anderen Coaches betreut werden.

Andererseits können die Coaches auf allen Entwicklungsstufen ihre Erfahrungen sammeln und erhalten die Chance, sich auf höchstmöglichem Niveau weiterzubilden. Die jungen Spieler wiederum kommen schon früh mit der Top-Down-Philosophie der Lakers in Kontakt und leben die Hochleistungskultur des Vereins bereits im Nachwuchsalter.

Mit der Einführung der «Coaches Rotation» erhofft sich der SCRJ, einen weiteren Schritt Richtung Professionalisierung zu machen. Es ist das erklärte Ziel, eigene Nachwuchsspieler ans Niveau der National League heranzuführen und künftig in die erste Mannschaft einzubauen. Das Gleiche gilt für die Nachwuchs-Coaches, die einen Anreiz erhalten, künftig als möglicher Assistent oder sogar Headcoach der Lakers arbeiten zu können

Neukom wechselt zu Olten


Benjamin Neukom verlässt die SC Rapperswil-Jona Lakers und wechselt zum EHC Olten in die Swiss League.

Der 30-jährige Stürmer war vor einem Jahr von den SCL Tigers mit einem Zweijahresvertrag zu seinem Stammverein zurückgekehrt. Nun lösen Neukom und die Lakers diesen Vertrag im gegenseitigen Einverständnis auf. Die Lakers werden aktuell keinen Ersatz für den Stürmer suchen und folgen damit ihrer Philosophie, auf die jungen Spieler zu setzen. Die beiden Eigengewächse Mats Alge und Robin Ramsauer rücken durch den Abgang von Neukom noch näher an die erste Mannschaft.
Neukom trainiert ab sofort mit dem EHC Olten.

Der SCRJ bedankt sich bei Benjamin Neukom für seinen Einsatz und wünscht ihm alles Gute für seine Zukunft.

10200
Wer war für Sie der wertvollste Nationalspieler während der WM in Finnland?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später