Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld. (PM Pinguine) Im ersten Auswärtsspiel mit Peter Draisaitl als Cheftrainer konnten sich die Pinguine bei den Lausitzer Füchsen knapp mit 1:2 durchsetzen. Marcel... Krefeld Pinguine feiern ersten (Arbeits)Auswärtssieg unter Peter Draisaitl

Pascal Zerressen – © Sportfoto-Sale (DR)

Krefeld. (PM Pinguine) Im ersten Auswärtsspiel mit Peter Draisaitl als Cheftrainer konnten sich die Pinguine bei den Lausitzer Füchsen knapp mit 1:2 durchsetzen.

Marcel Müller und Dennis Miller waren dabei die Torschützen.

Die Pinguine erlaubten sich im ersten Abschnitt zu viele Undiszipliniertheiten und fanden sich gleich vier Mal in Unterzahl wieder. Das letzte Überzahlspiel in der 19. Minute war für die Hausherren erfolgreich. Lane Scheidl sorgte für die Führung zur Drittelpasuse.

Der zweite Spielabschnitt sah ein deutlich disziplinierteres und flüssigeres Spiel, in dem die Pinguine langsam Fahrt aufnahmen. Trotzdem dauerte es, bis im letzten Abschnitt das erste Tor für die Schwarz-Gelben fiel. Marcel Müller sorgte in der 43. Minute nach Bullygewinn von Zach Magwood für den Ausgleich, ehe Dennis Miller nach einem Konter einen Fehler des Lausitzer Schlussmann Kristian Hufskys ausnutzte und in der 54. Minute den Führungstreffer erzielte und damit den letztlichen Endstand besiegelte. Pinguine Schlussmann Hendrik Hane hielt nämlich auch im letzten Drittel mit einigen guten Paraden das Tor dicht und die drei Punkte damit fest.

Zahlen zum Spiel
LFX – KEV 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)
Tore: 1:0 (18:08)(PP) Scheidl (Zauner, Adam), 1:1 (42:41) Müller (Magwood, Mouillierat), 1:2 (53:40) Miller (Niederberger, Fischer)
Zuschauer: 2643
Schüsse: 26:22
Strafminuten: 4:10

Stimmen
Peter Draisaitl:
„Es ist genauso gelaufen, wie ich erwartet habe. Wir haben schon in der Teambesprechung gestern davor gewarnt, dass wir heute gegen ein gut
gecoachtes, gut strukturiertes Team spielen werden. Wir haben es uns durch das erste Drittel schwer gemacht, weil wir viele Penaltys killen mussten und hatten so unsere liebe Mühe für die restlichen 40 Minuten. Wir waren jedoch noch in der Lage, auf das Spiel zu reagieren und im letzten Drittel sogar zu drehen. Es war trotzdem keine überzeugende Leistung, aber ich rechne der Mannschaft hoch an, dass wir zumindest einen Weg gefunden haben dagegenzuhalten und das Spiel letztlich zu gewinnen. Das Kompliment kann man der Mannschaft heute machen bei einem Spiel, das auch anders hätte ausgehen können.“

Pascal Zerressen: „Es war ein schwieriges Spiel mit vielen Strafen gegen uns im ersten Drittel. Auch wenn wir ein Gegentor bekommen haben, denke ich, dass wir ganz gut Unterzahl gespielt haben. Im letzten Drittel haben wir eine gute Moral gezeigt und haben einen wichtigen Arbeitssieg einfahren können.“

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später