Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Schwenningen. (PM) Der EHC Red Bull München hat nach der 1:3-Heimniederlage gegen Bremerhaven die richtige Antwort gefunden und bei den Schwenninger Wild Wings verdient... Klarer Sieg von Red Bull München in Schwenningen
SERC - EHC Red Bull München

Dustin Strahlmeier (Schwenningen), Jonathan Matsumoto (RB Muenchen) and Ulrich Maurer (Schwenningen). Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Schwenningen. (PM) Der EHC Red Bull München hat nach der 1:3-Heimniederlage gegen Bremerhaven die richtige Antwort gefunden und bei den Schwenninger Wild Wings verdient mit 6:2 gewonnen. Nach dem Führungstreffer von Dominik Kahun waren vor 3.512 Zuschauern noch Michael Wolf, Brooks Macek (2), Mads Christensen und Derek Joslin für den Deutschen Meister erfolgreich.

Spielverlauf
In Schwenningen zeigte das Team von Don Jackson ein nahezu perfektes erstes Drittel. Innerhalb von fünf Minuten erspielten sich die Gäste einen Drei-Tore-Vorsprung. Besonders im Powerplay zeigten sich die Isarstädter effektiv. Erst traf Dominik Kahun per Rebound zum 1:0 (12.), wenig später legte Michael Wolf ebenfalls in Überzahl nach (15.). Den dritten Treffer verbuchte dann Brooks Macek, der wieder einen Rebound von Wild-Wings-Torhüter Dustin Strahlmeier verwertete (17.). In der 19. Minute gelang den Schwenningern durch Daniel Schmölz noch der Anschlusstreffer.

Am effektiven Münchner Auftreten sollte sich auch nach der ersten Pause nichts ändern. Schon nach 43 Sekunden im zweiten Drittel erzielte Mads Christensen das 4:1 für die Landeshauptstädter. Der Däne fälschte einen Schuss von Florian Kettemer unhaltbar ab (21.). Danach kontrollierten die Gäste weiter die Partie und waren wieder in Überzahl brandgefährlich. Michael Wolf hatte gleich zwei Mal die Chance auf das fünfte Münchner Tor (33.).

Auch in den letzten 20 Minuten waren die Red Bulls die spielbestimmende Mannschaft. In der 46. Minute belohnten sich die Gäste auch für ihren Aufwand. Derek Joslin traf per Schlagschuss von der blauen Linie zum verdienten 5:1. Der Wille der Gastgeber war damit endgültig gebrochen, Schwenninger Abschlüsse waren in der Folge Mangelware. Dennoch sollte den Wild Wings noch ein Treffer gelingen. In der 58. Minute schloss Istvan Bartalis einen Konter zum 2:5 ab. Das letzte Tor gebührte aber den Roten Bullen. Brooks Macek markierte 29 Sekunden vor dem Ende den sechsten Münchner Treffer.

________________________________________

Michael Wolf
„Wir sind sehr gut aus der Kabine gekommen, haben gleich viel Druck entwickelt. Die letzten Spiele haben nicht so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben. Das war heute besser. Es war wichtig, dass wir das erste Tor erzielt haben, außerdem hatten wir wieder einmal einen starken Torhüter.“

________________________________________

Endergebnis
Schwenninger Wild Wings gegen EHC Red Bull München 2:6 (1:3|0:1|1:2)

Tore
0:1 | 11:11 | Dominik Kahun
0:2 | 14:24 | Michael Wolf
0:3 | 16:21 | Brooks Macek
1:3 | 18:21 | Daniel Schmölz
1:4 | 20:43 | Mads Christensen
1:5 | 45:30 | Derek Joslin
2:5 | 57:16 | István Bartalis
2:6 | 59:32 | Brooks Macek

Zuschauer
3.512

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.