Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Iserlohn. (MK) Er ist wieder da! Lean Bergmann (23) kehrt nach rund dreieinhalb Jahren an den Iserlohner Seilersee zurück. Und das nicht als Gästespieler,... Im Video: Das sagen Lean Bergmann, Christian Hommel und Kurt Kleinendorst zum „Bergmann-Deal“ – Roosters am Wochenende beim Sachsenlotto Cup gefordert

Lean Bergmann – © Sportfoto-Sale (MK)

Iserlohn. (MK) Er ist wieder da! Lean Bergmann (23) kehrt nach rund dreieinhalb Jahren an den Iserlohner Seilersee zurück. Und das nicht als Gästespieler, sondern als fester Bestandteil des Iserlohner DEL Teams.

Seit Donnerstagmittag ist der Wechsel auf Leihbasis offiziell. Bis zum Ende der ligainternen Wechselfrist am 27. Dezember wird Lean Bergmann von den Adlern Mannheim an die Iserlohn Roosters ausgeliehen. Geplant ist, dass der Hemeraner dann wieder in die Organisation der Adler zurückkehrt.

Zustande kam der Wechsel, weil Bergmann aufgrund von privaten Gründen zurück in die Heimat wollte. Nach ausführlichen Gesprächen stimmten die Verantwortlichen der Adler Mannheim dem Ansinnen Bergmanns zu.

Für die Iserlohn Roosters ist die Verpflichtung Bergmanns, wie Sportchef Christian Hommel im Interview erklärte, ein Glücksfall. Erst Anfang der Woche mussten die Roosters Stürmer Colin Smith (29) aus seinem Vertrag entlassen, da auch er aus privaten Gründen in seine kanadische Heimat zurückkehren wollte und sogar seine Karriere für beendet erklärt hat.

In Iserlohn erlernte Bergmann einst das kleine Eishockey-ABC, ehe es ihn als Jugendlicher in die weite Eishockeywelt nach Schweden und Nordamerika verschlug. Sein erstes Profijahr verbrachte er dann wieder am Seilersee in der Saison 2018/2019. Seine 29 Scorerpunkte in 50 DEL Partien für die Roosters, die WM-Teilnahme und seine Auftritte im Nationalmannschaftstrikot machten die Scouts endgültig auf ihn aufmerksam. Es folgte schlussendlich der Wechsel in die Organisation der San Jose Sharks. 13 NHL Spiele und ein Assist standen nach zwei Spielzeiten in den Statistikbüchern. Außerdem bestritt Bergmann 63 Partien für das AHL Farmteam der Sharks, den San Jose Barracuda 63 Spiele (24 Punkte). Im vergangenen Sommer folgte die Rückkehr nach Mannheim; WO Bergmann noch bis 2023 unter Vertrag steht. Eine Herzmuskelentzündung stoppte den Olympiateilnehmer von Peking Anfang März. Statt Playoffs mit den Adlern und Eishockey WM in Finnland mit dem DEB Team standen eine lange Zwangspause mit anschließender Reha auf dem Sommerfahrplan Bergmanns.
Nun wird alles wieder ein wenig auf Anfang gestellt. Das gewohnte Umfeld in Iserlohn und möglichst viel Spielzeit sollen dem Stürmer helfen wieder an das alte Leistungsniveau anknüpfen zu können.

Im Video erläutern Lean Bergmann, Iserlohns Sportchef Christian Hommel und Headcoach Kurt Kleinendorst, wie der Wechsel zustande kam und welche Hoffnungen sie damit verbinden. Christian Hommel erläutert außerdem, ob die Personalplanungen damit schon abgeschlossen sind und wie es mit Jonas Neffin, der aktuell Torwart Nummer drei bei den Roosters ist, weitergehen soll.

So kam der Wechsel von Lean Bergmann aus Mannheim zu den Iserlohn Roosters zustande






Roosters am Wochenende beim Sachsenlotto Cup in Dresden

Am Wochenende treten die Roosters beim Sachsenlotto Cup in Dresden an. Im ersten Halbfinalmatch treffen die Sauerländer am Samstag ab 15 Uhr dort auf DEL Aufsteiger Frankfurt. Bei den Löwen stehen mit Simon Sezemsky, Daniel Wirt und Dylan Wruck drei ehemalige Iserlohner im Kader. Sportdirektor Franz Fritzmeier hat ebenfalls eine Iserlohner Vergangenheit (2003 – 2005) als Spieler.
Iserlohns sportlicher Leiter Christian Hommel erhofft sich nach den ersten verheißungsvollen Siegen innerhalb des Kitzbüheler Trainingslagers gegen Ingolstadt und Innsbruck einen weiteren Entwicklungsschritt. Ähnlich formulierte auch Headcoach Kurt Kleinendorst seine Erwartungshaltung. Personell muss der US-Amerikaner eventuell auf einige angeschlagene Spieler neben Tim Bender und Kris Foucault verzichten. Ob Lean Bergmann dann sein Comeback in Blau-Weiß feiern kann hängt davon ab, ob die Spielberechtigung bis dahin vorliegt.
Das zweite Halbfinale bestreiten am Samstagabend Gastgeber Dresden und die Düsseldorfer EG.

Am Sonntag in einer Woche bestreiten die Roosters dann ihr einziges Testspiel vor heimischer Kulisse gegen den Ligarivalen Bremerhaven.

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später