Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Herne. (PM HEV) Der Herner EV hat das erste Heimspiel des Wochenendes, am Freitagabend gegen die EG Diez-Limburg, mit 5:4 (2:1/1:1/1:2/1:0) nach Verlängerung gewonnen.... HEV behält zwei Zähler am Gysenberg

HEV Coach Danny Albrecht – © Sportfoto-Sale (D. Ross)

Herne. (PM HEV) Der Herner EV hat das erste Heimspiel des Wochenendes, am Freitagabend gegen die EG Diez-Limburg, mit 5:4 (2:1/1:1/1:2/1:0) nach Verlängerung gewonnen.

Der Ausgleichstreffer zum 4:4 fiel drei Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit.

Nach der Schweigeminute für Günter Thill kam der HEV von Beginn an gut in die Partie. Artur Tegkaev nutzte direkt die zweite Überzahlsituation zum 1:0, wenig später war es Alexander Komov, der ein Zuspiel von Christoph Ziolkowski und Marcus Marsall zum 2:0 verwertete. Doch auch die Gäste zeigten, dass sie in Überzahl spielen können und kamen anderthalb Minuten vor der Drittelpause zum Anschlusstreffer. Tomi Wilenius musste nach zwei harten Checks das Spiel nach dem ersten Drittel vorzeitig beenden und wurde zur Überprüfung ins Krankenhaus gebracht. Eine endgültige Diagnose steht hier noch aus.

Im zweiten Abschnitt konnte Diez-Limburg schnell den Ausgleich erzielen, doch eine Gemeinschaftsproduktion von Denis Fominych und Nils Liesegang brachte den HEV wieder in Führung. Nachdem Marcus Marsall 40 Sekunden nach Beginn des letzten Abschnitts den HEV sogar mit 4:2 in Front schoss, sah alles nach einem Heimsieg aus, doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln. Thomas Matheson traf in Überzahl zum Anschluss und drei Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit war es Kyle Brothers, der Björn Linda von der Seite überwand.

In der Verlängerung erzielte dann Artur Tegkaev das entscheidende Tor für die Miners, nach dem er einmal um das Tor kurvte und Rockets-Goalie Tim Stenger den Puck dann durch die Beine schob. „Ich hätte am Ende natürlich gerne die drei Punkte mitgenommen. Der Ausgleich drei Sekunden vor dem Ende war sehr ärgerlich“, so das Fazit von HEV-Coach Danny Albrecht.
Am Sonntag geht es mit dem Heimspiel gegen die TecArt Black Dragons aus Erfurt weiter. Bully in der Hannibal-Arena ist dann um 18.30 Uhr.

Tore: 1:0 12:01 Tegkaev (Swinnen/Peleikis) – PP1 2:0 12:50 Komov (Marsall/Ziolkowski) 2:1 18:27 Matheson (Brothers/Lavallee) – PP1 2:2 22:22 Firsanov (Matheson/Patocka) 3:2 32:20 Liesegang (Fominych/Marsall) – PP1 4:2 40:41 Marsall (Ackers/Fominych) 4:3 46:52 Matheson (Brothers/Slaton) 4:4 59:57 Brothers (Lademann/Lavallee) 5:4 Tegkaev (Hüfner/Fominych)
Strafen: 14 – 8
Offizielle Zuschauerzahl: 751

1855
Sollte Toni Söderholm auch über den Sommer 2022 hinaus als Bundestrainer die deutsche Nationalmannschaft betreuen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später