Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Köln. (MK) Nach dem Sieg der Straubing Tigers am Freitag  war in der Serie zwischen Köln und Straubing mit dem Stand von 1:1 alles...
Umjubelter Doppeltorschütze in der Mitte: Nathan Robinson - © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Umjubelter Doppeltorschütze in der Mitte: Nathan Robinson – © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Köln. (MK) Nach dem Sieg der Straubing Tigers am Freitag  war in der Serie zwischen Köln und Straubing mit dem Stand von 1:1 alles wieder offen.  Am Sonntagnachmittag gingen dann die Kölner wieder in Führung. 57 irre Sekunden im ersten Drittel sorgten für drei Tore und die Entscheidung im Spiel.

 

Im dritten Vergleich der Serie konnten die Haie fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Alex Weiß fehlte bei den Domstädtern, während bei den Tigers Elfring und Germyn nicht dabei waren.

Das erste Drittel ging letztendlich klar an die Haie. Und das, obwohl sich die Gäste zu Beginn durchaus Vorteile hätten erspielen können. Minards Strafe nach nur 32 Sekunden konnten die Tigers nicht nutzen. Riefers´ Break in der 5. Minute stoppte Straubings Verteidiger Brückner regelwidrig. Den zugesprochenen Penalty konnte  der Gefoulte allerdings nicht verwerten. Etwa zu überhastet suchte er frühzeitig den Abschluss. Kurz darauf wieder eine Strafe gegen Köln, aber mehr als Husseys Gelegenheit sprang für die Bayern nicht heraus. Direkt im Anschluss kassierte Canzanello die erste Strafe gegen die Tigers, aber auch die Haie konnten im Powerplay nicht zubeißen. Die vielleicht besten Gelegenheiten hatten die Schützlinge von Tigerscoach Ratushny in der 11. Minute. Röthkes Break und  auch der junge Brandt scheiterten aber. Dann folgten die tollkühnen 57 Sekunden der Haie. Zunächst traf Robinson aus vollem Lauf zum 1:0. Nur 22 Sekunden später machte der wieselflinke Stürmer seinen Doppelpack perfekt. Robinsons Schlenzer konnte Bacashihua noch abwehren, aber Dank der Schlafmützigkeit der Tigersabwehr konnte sich Robinson den Rebound erlaufen und zum 2:0 vollstrecken. Coach Ratushny nahm daraufhin seine Auszeit. Ohne Erfolg allerdings, denn wiederum nur 35 Sekunden später traf Schütz mit einem verdeckten Schuss aus der halbrechten Position zum 3:0. Glück für die Tigers, dass Ticar in der 15. Minute nur den Pfosten traf. Somit blieb es beim klaren 3:0 nach dem ersten Drittel.

Das zweite Drittel bot weniger Höhepunkte, als das Anfangsdrittel. Classen (25.) scheiterte für die Haie an Bacashihua. Kramers Strafe ermöglichte den Tigers in Unterzahl eine prima Chance. Schönberger ergatterte sich das Spielgerät, legte ab auf Meunier, der mit einem Direktschuss (29.) aber scheiterte.  Kurz darauf dann die Gäste in Überzahl, aber ihr Powerplay war einfach zu ideenlos. Stewart (31.) und Beechey (32.) hatten die besten Chancen, während auf der Gegenseite Kranjc mit einem Break verzog. Die Haie dagegen mit mehr Ideen während der Strafen gegen die Tigers Schönberger und Endraß.  Tripp und Holmqvist scheiterten im ersten Powerplay und auch wenig später fand erneut Holmqvist in Bacashihua seinen Meister. Röthke (40.) hatte nach Querpass von Osterloh die letzte nennenswerte Chance für Straubing im torlosen Mittelabschnitt.

Andreas Falk (links) und Rene Röthke im Bandenzweikampf - © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Andreas Falk (links) und Rene Röthke im Bandenzweikampf – © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Im letzten Drittel konnten die Tigers ein weiteres Powerplay trotz guter Schusschance durch Down (43.) nicht nutzen.  Köln kontrollierte das Spiel und ließ wenig klare Chancen zu. Straubing kreierte insgesamt zu wenig „Überraschendes“ in seinem Spiel.  Die endgültige Entscheidung fiel in der 53. Minute, als Schütz eine Kombination über Sturm und Ticar mit dem sehenswertesten Tor des Tages zum 4:0 abschloss.  47 Sekunden vor Spielende drückte Classen den Schuss von Müller zum 5:0 Endstand über die Linie. Fast 13500 Fans in der Arena waren schon Minuten vopr Spielende aus dem Häuschen. Für Haieverteidiger war es im 500. DEL Match natürlich obendrein ein ganz besonderer Sieg.

Durch den Sieg haben die Haie nun in der Serie die Nase wieder mit 2:1 Siegen vorn. Schon am Dienstag kommt es Straubing zum vierten Spiel der Serie.

 

 

Kölner Haie – Straubing Tigers 5:0 (3:0/0:0/1:0)

Tore: 1:0 (11:24) Robinson (Stephens/Tripp), 2:0 (11:46) Robinson (Stephens), 3:0 (12:21) Schütz (Ticar/Ankert), 4:0 (52:20) Schütz (Sturm/Ticar), 5:0 (59:13) Classen (Müller/Riefers)

Strafen: Köln 16 – Straubing 14

Schiedsrichter: Daniel Piechaczek, Gordon Schukies

Zuschauer: 13431

Three Stars

  1. Topstar: Robinson (Köln)
  2. Topstar: Schütz (Köln)
  3. Topstar: Müller (Köln)

Fotostrecke zum Spiel

[nggallery id=226]

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später