Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Grefrath. (PM GEG) Mit einem glanzlosen 4:6 (1:1,0:5,3:0)-Auswärtserfolg hat die Grefrather EG ihre Pflichtaufgabe erfüllt und drei Punkte von der Ruhr an die Niers... Glanzlos aber ungefährdet: GEG punktet in Essen

Grefrath Phoenix

Grefrath. (PM GEG) Mit einem glanzlosen 4:6 (1:1,0:5,3:0)-Auswärtserfolg hat die Grefrather EG ihre Pflichtaufgabe erfüllt und drei Punkte von der Ruhr an die Niers entführt.

Gegen die gastgebende 1b-Vertretung der Essener Moskitos war die GEG bereits in der 4. Minute mit 1:0 in Rückstand geraten. Der verdiente Ausgleich erfolgte dann in der 9. Minute, als ausgerechnet Grefraths Youngster im Team, Joschua Schmitz vor dem Tor der Gastgeber goldrichtig stand und das Zuspiel von Kapitän Andreas Bergmann verwerten konnte. Für den erst 17-jährigen Verteidiger war es der erste Treffer im Trikot der 1. Mannschaft.

Bis zur ersten Pause ließen sowohl Essens Torhüter Leon Arnolds, als auch Sven Budde im Tor der Blau-Gelben keinen weiteren Treffer zu, so dass es mit einem leistungsgerechten 1:1 in die Kabinen ging.

Grefrath startete druckvoll in den zweiten Spielabschnitt, zog das Tempo an und stellte die Ruhrstädter damit zusehends vor Probleme. Nachdem der Essener Schlussmann in der 23. Minute Gerrit Ackers Versuch nicht festhalten konnte und abprallen ließ, war Andreas Bergmann per Abstauber zum 1:2 zur Stelle. Unmittelbar danach verlud Roby Haazen den Moskito-Goalie nach einem von Gerrit Ackers wunderschön eingeleiteten Angriff zum 1:3.

In der Folgezeit flachte das Grefrather Angriffsspiel wieder ab, ehe der Phoenix in der Schlussphase mit drei Toren binnen 59 Sekunden noch einmal den Turbo zündete. Viktor Hubbertz (39.), Gerrit Ackers (39.) und schließlich Carsten Reimann (40.) hatten für das Team von der Niers zum vorentscheidenden 1:6-Pausenstand erhöht.

Wer nun gehofft hatte, dass nach dem Seitenwechsel das muntere Scheibenschießen seine Fortsetzung fand, sah sich getäuscht. Immer wieder durch Strafzeiten ausgebremst, wollte bei der GEG kein rechter Spielfluss mehr aufkommen. Zwar kamen die Essener durch ihre Treffer in der 43., sowie bei Überzahlspiel in der 48. und 56. Minute noch einmal bis auf zwei Tore heran, am Ende stand jedoch ein eher glanzloser, insgesamt aber ungefährdeter 4:6-Auswärtserfolg auf der Anzeigetafel.

Mit drei Punkten im Heimgepäck ging es für das Team von GEG-Trainer Karel Lang zurück an die Niers. Bereits am heutigen Sonntag, 05.01. reisen die Blau-Gelben zu einem weiteren Auswärtsspiel ins Ruhrgebiet, wenn mit den Eisadlern Dortmund der noch ungeschlagene Meisterschaftsfavorit den Phoenix empfängt. Erstes Bully ist um 19:00 Uhr.

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.