Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Iserlohn. (PM) Kämpferisch stark präsentierten sich die Young Roosters in ihrem dritten DNL2 Spiel. Am Samstag Abend trafen die Blauweissen auf Preussen Berlin und...

Logo Young Roosters IserlohnIserlohn. (PM) Kämpferisch stark präsentierten sich die Young Roosters in ihrem dritten DNL2 Spiel. Am Samstag Abend trafen die Blauweissen auf Preussen Berlin und ließen von Beginn an keinen Zweifel aufkommen wer hier heute das Spiel machen wollte, obwohl es nach 20 Minuten immer noch 0:0 stand.

Im Mitteldrittel wurden sich zunehmend Chancen erarbeitet und Iserlohn ging verdient mit einer 1:0 Führung in die 2. Pause.

Den Schlussabschnitt konnten die Iserlohner deutlich für sich entscheiden und Berlin hatte konditionell und spielerisch den Gastgebern nichts mehr entgegen zu setzen, so dass sich am Ende Iserlohn mit einem shut-out für Michel Weidekamp ungefährdet drei weitere Punkte sichern konnte.

Klaus Schröder zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und lobte sie besonders für das souverän gespielte Penalty-Killing.

IEC – Preussen Berlin 3:0
(0:0/1:0/2:0)

Tore: 1:0 (37.) Zeidler ( J. Becker, Klinke), 2:0 (42) Klinke (Zeidler), 3:0 (44.) Verhorst
Strafminuten: Iserlohn 14, Berlin 6

IEC Iserlohn – ECC Preussen Berlin
Sonntag, 07.09.2014, Seilersee

Am Sonntag am Seilersee traf die DNL2 Mannschaft der Young Roosters erneut auf das Team aus Berlin, das diesmal besser ins Spiel fand als am Vorabend.
Iserlohn spielte direkt mit hohem Tempo, aber ein unkonzentrierter Start zum Drittelauftakt brachte die Gäste bereits in der 3. Minute in Führung. Bis zum ausgleichendem 1:1 brauchte es 14 weitere Minuten und dieser Spielstand ging demnach auch völlig in Ordnung.

Waren die Blauweissen nach Meinung von Coach Klaus Schröder im ersten Drittel noch nicht aggressiv genug so zeigten frech aufspielende Roosters im Mittelabschnitt was noch so alles in ihnen steckt.
Zunehmend agierte die Mannschaft mit Übersicht, kreierte mal schön herausgespielte Tore, mal “dreckige”Stochertore oder auch knallharte Nachschusstore. Nach 40 Minuten gingen die Gastgeber verdient mit 5:2 in die zweite Pause.

Den letzten Spielabschnitt ließen die Young Roosters wesentlich ruhiger angehen und auch auf Berliner Seite zeigten sich deutliche Ermüdungserscheinungen. Wiedermal parierten die Sauerländer mit gutem Unterzahlspiel und ließ Berlin kaum einen Weg durch die neutrale Zone finden.
Am Ende fand der Trainer lobende Worte für die geschlossene Mannschaftsleistung und den Zug zum Tor. Diesmal verrannte sich sein Team nicht in den Ecken und es gingen deutlich mehr Schüsse auf das gegnerische Tor.

Iserlohner EC – ECC Preussen Berlin 7:2 (1:1/4:1/2:0)

Tore: 0:1(3.) Petrackovs (Levin), 1:1 (17.) Kraft (Otte, Hemeier), 2:1 (21.) M. Becker (Kraft, Verhorst), 3:1 (30.) Bigus, 4:1 (32.) Verhorst (T.L. Schäfer, Pfälzner), 4:2 (37.) Weihrauch (Levin, Graf), 5:2 (39.) Kraft (Verhorst), 6:2 (42.) Zeitler (J. Becker, T.L. Schäfer), 7:2 (46.) Tambosi (Kelsch, Lorenz)

Strafenminuten: Iserlohn 12, Berlin 4

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später