Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Düsseldorf. (EM/PM) Nachfolgend die ersten Reaktionen aus den Klubs zum nun bestätigten Start der Deutschen Eishockey Liga am 17. Dezember. Gaby Sennebogen, Geschäftsführerin der... Erste Reaktionen aus den Klubs zum beschlossenen DEL-Start am 17. Dezember

Düsseldorf. (EM/PM) Nachfolgend die ersten Reaktionen aus den Klubs zum nun bestätigten Start der Deutschen Eishockey Liga am 17. Dezember.

Gaby Sennebogen, Geschäftsführerin der Straubing Tigers: „Wir freuen uns riesig, dass der Aufwand, den wir in den letzten Wochen und Monaten betrieben haben, nun Früchte trägt, und wir in die kommende Saison 2020/21 starten können. Ich bin nach wie vor überwältigt von der Solidarität und Unterstützung, die wir in den vergangenen acht Monaten erfahren haben und mein besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang all unseren Gesellschaftern, Sponsoren, Unterstützern, Fans und unseren treuen Dauerkarteninhabern, die stets mit uns am gleichen Strang gezogen haben. Auch die Mannschaft, der Trainer- und Betreuerstab sowie unsere Mitarbeiter in der Geschäftsstelle haben einen riesengroßen Anteil daran, dass jetzt der Spielbetrieb aufgenommen werden kann, wenn auch vorläufig ohne Zuschauer im Stadion. Man sieht, was Eishockey in Straubing, was diese Stadt als Ganzes und was die gesamte Region ausmacht: Verbundenheit, Begeisterungsfähigkeit, Leidenschaft, Teamgeist und Zusammenhalt. Diese Tugenden hat unsere Mannschaft in der letzten Saison auf dem Eis gezeigt und diese Tugenden sind es auch, die Eishockey auf höchstem Niveau am kleinsten Standort der Liga seit jeher und auch in Zukunft möglich machen. Nun freuen wir uns auf die neue Saison, die zwar mit Sicherheit besonders, aber dennoch spannend und emotionsgeladen sein wird.“

Winkler: „Unser Ziel war immer mit 14 Teams zu spielen“

Don Jackson, Trainer Red Bull München: „Wir sind mehr als glücklich, dass es jetzt einen Zielpunkt gibt, auf den wir hinsteuern können. Unser Ziel ist immer das gleiche: Wir wollen am Ende den Titel holen.“

Christian Winkler, Managing Director Sports Red Bull Eishockey und Geschäftsführer des EHC Red Bull München: „Wir begrüßen die Entscheidung ausdrücklich und freuen uns, dass die Rückkehr in den Spielbetrieb in der höchsten deutschen Eishockeyliga endlich sichergestellt ist. Unser Ziel war immer klar und eindeutig: Möglichst mit allen 14 Klubs spielen. Der vor uns liegende Weg ist lang und herausfordernd, gemeinsam werden wir aber Lösungen finden. Am Ende dieses Weges wollen wir wieder den Meisterpokal in den Händen halten und zurück nach München holen.“

Gernot Tripcke, Geschäftsführer der PENNY DEL: „Das war ein hartes Stück Arbeit für alle Beteiligten und wahres Teamwork. Noch vor wenigen Wochen sah es nicht danach aus, dass es alle Klubs schaffen. Alle Fans können sich auf Non-Stop-Eishockey freuen.“

Harald Wirtz, Geschäftsführer DEG Eishockey GmbH: „Die Freude bei uns ist natürlich sehr groß. Wir können endlich in die neue Spielzeit starten und das tun, was wir alle so sehr lieben und vermisst haben. 38 Spieltage mit anschließenden Playoffs sind eine gute Lösung, um eine seriöse Saison zu gewährleisten. Viele Menschen haben in den vergangenen Wochen und Monaten daraufhin gearbeitet, damit wir heute dieses positive Ergebnis verkünden können. Unser Dank gilt vor allem unseren Spielern, Gesellschaftern, Partnern, Sponsoren und natürlich allen rot-gelben Anhängern. Wie eine große DEG-Familie haben alle gemeinsam dieses Unterfangen möglich gemacht. Ein großer Dank geht auch den Beteiligten aller anderen Clubs, die hart für eine Saison mit allen 14 Teams gearbeitet haben.“

Wild Wungs Geschäftsführer Christoph Sandner: „Wir freuen uns sehr, nach etlichen Wochen der Ungewissheit, nun endlich im Dezember in die DEL Saison 2020|21 starten zu können. Das ist ein unglaubliches Gefühl und ein ganz wichtiges Signal für das deutsche Eishockey aber natürlich auch für die WILD WINGS. Trotz der Teilnahme am MagentaSport Cup, war der DEL Saisonstart keineswegs in Stein gemeißelt und wir konnten den Spielbetrieb nur durch einen erneuten Schulterschluss aller Beteiligten in den letzten beiden Wochen absichern. Ein großer Dank geht diesbezüglich an unsere treuen Gesellschafter, Sponsoren und Partner sowie an unsere Spieler, Trainer und Mitarbeiter, ohne deren erneute Zugeständnisse eine Teilnahme aus wirtschaftlicher Sicht nicht möglich gewesen wäre.

Eisbären unfassbar glücklich

Eisbären Geschäftsführer Peter John Lee: „Wir sind unfassbar glücklich, dass es so gekommen ist. Die vergangenen Wochen und Monate waren nicht einfach, auch nicht für uns Eisbären. Wir haben immer betont, dass wir eine Saison mit allen 14 Clubs starten wollen, das ist uns gelungen. Auf diesem Wege möchte ich mich persönlich bei unseren Sponsor*innen, Partner*innen, Mitarbeiter*innen, Spielern und bei unseren Fans für ihre Geduld und Unterstützung bedanken. Endlich kann es losgehen.“

Eisbären Sportdirektor Stéphane Richer: „Wir freuen uns alle sehr, dass wir in die Saison starten können und können es kaum erwarten, los zu legen. Der neue Modus wird interessant und ist für mich eine perfekte Lösung.“

Eisbären Kapitän Frank Hördler: „Wir sind absolut happy über diese Nachricht. Die gesamte Mannschaft ist voller Vorfreude. Wir wissen natürlich auch, was die Clubs, die Besitzer, wir Spieler aber auch die Fans opfern mussten. Jetzt geht es endlich los.“

Die Pressekonferenz zum Saisonstart im Re-Live

2279
Die DEL2 ist in die Saison gestartet. Nutzen Sie die kostenpflichtigen Streamingangebote von Magenta Sport oder Sprade TV?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.