Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Königsbrunn. (PM EHC) Mit 8:4 gewinnt der EHC Königsbrunn in der letzten Prüfung vor Saisonbeginn gegen die Eisbären des ESV Burgau. In der Generalprobe... EHC Königsbrunn: Licht und Schatten beim letzten Test

Der EHC (in weissen Auswärtstrikots) startete stark, leistete sich dann aber zu viele Fehler. – © EHC Kön. Media/PR

Königsbrunn. (PM EHC) Mit 8:4 gewinnt der EHC Königsbrunn in der letzten Prüfung vor Saisonbeginn gegen die Eisbären des ESV Burgau. In der Generalprobe gegen den Landesligisten taten sich die Brunnenstädter teilweise schwer gegen einen unangenehmen und kämpferisch präsenten Gegner.

Königsbrunn musste erneut ohne die Defensivkräfte Dominic Auger, Alexander Strehler und Luka Gottwald antreten, die verletzungsbedingt fehlten. Dafür durfte sich der 21-jährige tschechische Tryout-Stürmer Marek Rubner ein zweites Mal präsentieren. Mit vier kompletten Reihen konnte der EHC in seine letzte Partie vor Saisonbeginn starten. Im Tor der Königsbrunner stand von Beginn an Marc-Michael Henne.

Beide Teams zeigten von Beginn an eine flotte Partie und versteckten sich nicht. Allerdings leisteten sich die Gastgeber in den ersten zwanzig Minuten zu viele Strafzeiten, die der EHC zunächst nicht nutzen konnte. In der 15. Spielminute brach dann Maxi Merkel den Bann und netzte in Überzahl zur 1:0 Führung ein. EHC-Kapitän Tim Bullnheimer legte nur eine Minute später zum 2:0 nach, als die Eisbären gleich wieder eine Strafzeit kassierten. Kurz vor der Pause sorgte Maxi Merkel mit seinem zweiten Treffer für den 3:0 Drittelendstand, erneut war der EHC in Überzahl.

Auch nach dem Pausentee ging das fröhliche Toreschießen weiter, Max Arnawa traf in der 24. Spielminute zum 4:0. Doch Burgau dachte nicht daran die Segel zu streichen und verkürzte gleich im Anschluss mit einem Doppelschlag auf 4:2. Der EHC wirkte nun verunsichert, die Eisbären versuchten nachzulegen. Tim Bullnheimer konnte zwar fünf Minuten vor der letzten Pause auf 5:2 erhöhen, doch die Eisbären verkürzten nur eine Minute später auf 5:3. Bis Drittelende fielen aber keine weiteren Treffer mehr.

Im letzten Spielabschnitt sorgten dann Nico Baur und Max Arnawa mit ihren Toren für klare Verhältnisse und mit dem 7:3 für eine kleine Vorentscheidung. Doch Burgau steckte nicht auf und hielt weiter dagegen. In der 47. Spielminute bekamen dann die Eisbären einen Penalty zugesprochen, den aber Goalie Henne entschärfen konnte. Nur eine Minute später musste er dennoch hinter sich greifen, als Burgau in Überzahl auf 7:4 verkürzte. Kurz vor Abpfiff traf Tryout Marek Rubner und belohnte sich für seine gute Leistung mit dem 8:4 Endstand.

Königsbrunn gewinnt verdient gegen tapfer kämpfende Burgauer, konnte aber nicht immer überzeugen. Nach gutem Start machten sich die Brunnenstädter selbst das Leben schwer und präsentierten sich unkonzentriert. Am Freitag startet der EHC nun zuhause gegen Amberg in die neue Bayernligasaison.

Kapitän Tim Bullnheimer zeigte sich selbstkritisch nach der Partie: „Wir sind eigentlich ganz gut ins Spiel gestartet, haben danach aber zwei unnötige Tore kassiert. Dann legen wir eins nach und bekommen erneut eins. Vielleicht hatten wir es heute auch nach der 3:0 Führung im ersten Drittel unbewusst schleifen lassen, aber das mag dem Alter der Mannschaft geschuldet sein. Da müssen wir einfach ein wenig abgeklärter sein, deswegen ja auch die Vorbereitung. Ich bin überzeugt, dass wir es nächste Woche besser machen werden. Wir lernen aus unseren Fehlern, auch wenn wir eine sehr junge Mannschaft sind haben wir das Potenzial auch mal eine Führung über die Zeit zu bringen und werden weiter daran arbeiten, über 60 Minuten konstant zu spielen. Ich bin mir sicher dass wir das erreichen können.“

Tore: 0:1 Merkel (Reuß, Fursa) (15.), 0:2 Bullnheimer (Becher, Rubner) (16.), 0:3 Merkel (19.), 0:4 Arnawa (24.), 1:4 Zimmermann (Zachar, Heinrich) (25.), 2:4 Becker (Silar) (26.), 2:5 Bullnheimer (Becher, Meier) (35.), 3:5 Zimmermann (Zachar, Heinrich) (36.), 3:6 Baur (Reuß, Fursa) (42.), 3:7 Arnawa (43.), 4:7 Spingler (48.), 4:8 Rubner (58.)

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.