Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Anzeige Zürich. (EMCHL) Die Gruppenphase der Champions Hockey League endet mit Spieltag 6 am Dienstag und Mittwoch dieser Woche. Drei Teams haben noch die... Champions Hockey League: Drei Teams kämpfen um den letzten verbleibenden Playoff-Platz
Anzeige

© GEPA pictures/ Gintare Karpaviciute

Zürich. (EMCHL) Die Gruppenphase der Champions Hockey League endet mit Spieltag 6 am Dienstag und Mittwoch dieser Woche. Drei Teams haben noch die Chance, sich den letzten verbleibenden Playoff-Platz zu sichern, während andere Teams noch um den ersten Platz in ihrer Gruppe kämpfen.

Das Playoff-Rennen der Champions Hockey League ist in vollem Gange. Vor dem letzten Spieltag der Gruppenphase sind alle Augen auf Gruppe E gerichtet, wo drei Mannschaften (Red Bull Salzburg, Ilves Tampere und die Stavanger Oilers) noch auf den letzten verbleibenden Playoff-Platz hoffen. An anderer Stelle in der Gesamtwertung der Gruppenphase kämpfen noch mehrere Teams um den ersten Platz in ihrer Gruppe – ein Bonus, der ihnen eine bessere Platzierung in der bevorstehenden Playoff-Auslosung verschafft. Bisher stehen nur drei Gruppensieger fest (Luleå Hockey in Gruppe A, EV Zug in Gruppe B und Fribourg-Gottéron in Gruppe E).

Der letzte Spieltag der Gruppenphase – Spieltag 6 – wird am 11. und 12. Oktober mit 10 Spielen am Dienstag und sechs Spielen am Mittwoch ausgetragen.

CHL-Tie-Breaking-Regeln

Für die entscheidenden Spiele sind folgende Tie-Breaking-Regeln zu beachten: Head-to-Head-Ergebnisse in gemeinsamen Heim- und Auswärtsspielen sind der erste Tie-Breaker, wenn zwei Teams die gleiche Anzahl von Punkten haben, gefolgt von der Tordifferenz und dann mehr Tore erzielt. Sollten drei oder mehr Teams punktgleich sein, wird eine Minigruppe unter den gleichberechtigten Teams gebildet, um die Tie-Breaking-Kriterien anzuwenden. Die vollständige Formel zum Aufbrechen von Gleichständen finden Sie in den CHL-Sportbestimmungen.

Bitte beachten Sie, dass der entscheidende Tie-Breaker erst nach Abschluss der Gruppenphase auf die Endwertung angewendet wird; Während der Gruppenphase, bevor alle Spiele in einer Gruppe gespielt wurden, werden Teams mit Gleichstand nach Punkten, Anzahl der gespielten Spiele, Tordifferenz und dann erzielten Toren eingestuft.

Auslosung der CHL-Playoffs am 13. Oktober

Einen Tag nach Abschluss der Gruppenphase findet die Auslosung der Champions Hockey League Playoffs 2022/23 statt. Die Auslosung beginnt am Donnerstag, 13. Oktober, um 16:00 Uhr MESZ in Zürich (SUI) und wird live auf allen digitalen Plattformen der CHL übertragen.

Für alle Fans und Wettfreunde heißt es dann wieder genau aufzupassen, welcher Favorit auf welches Team trifft. Hilfreich ist dabei natürlich eine Übersicht über gute Online Wettanbieter, die einen mit vielen Informationen seriös versorgen.

16 Teams nehmen an der Playoff-Auslosung teil – die acht Gruppensieger und acht Zweitplatzierten. Die Gruppensieger werden alle in Topf A platziert und die Zweitplatzierten in Topf B. Teams aus Topf A werden nach dem Zufallsprinzip gegen Teams aus Topf B gezogen. Die einzige Regel, die Sie beachten sollten, ist, dass Teams, die während der Gruppenphase gegeneinander gespielt haben, nicht spielen können in der ersten Playoff-Runde gegeneinander. Nationale Konflikte sind jedoch möglich (die vollständigen Regeln finden Sie in unserem Erklärvideo). Die Auslosung ergibt nicht nur die Paarungen für das Achtelfinale, sondern bestimmt auch die Position jedes Teams im Playoff-Baum und zeigt seinen möglichen Weg bis zum Finale auf.

Playoff-Qualifikationsübersicht nach Gruppe vor Spieltag 6

• Gruppe A: Luleå Hockey (SWE) und Jukurit Mikkeli (FIN) sind qualifiziert. Sparta Prag (CZE) und Aalborg Pirates (DEN) können sich nicht qualifizieren.
• Gruppe B: EV Zug (SUI) und Grizzlys Wolfsburg (GER) sind qualifiziert. TPS Turku (FIN) und Olimpija Ljubljana (SLO) können sich nicht qualifizieren.
• Gruppe C: Red Bull München (GER) und Tappara Tampere (FIN) sind qualifiziert. Rapperswil-Jona Lakers (SUI) und Slovan Bratislava (SVK) können sich nicht qualifizieren.
• Gruppe D: Rögle Ängelholm (SWE) und ZSC Lions Zürich (SUI) sind qualifiziert. GKS Katowice (POL) und Fehérvár AV19 (HUN) können sich nicht qualifizieren.
• Gruppe E: Fribourg-Gottéron (SUI) ist qualifiziert. Noch im Rennen sind Red Bull Salzburg (AUT), Stavanger Oliers (NOR) und Ilves Tampere (FIN).
• Gruppe F: Färjestad Karlstad (SWE) und Straubing Tigers (GER) sind qualifiziert. Der Villacher SV (AUT) und Comarch Cracovia (POL) können sich nicht qualifizieren.
• Gruppe G: Frölunda Göteborg (SWE) und Mountfield HK (CZE) sind qualifiziert. Eisbären Berlin (GER) und Grenoble (FRA) können sich nicht qualifizieren.
• Gruppe H: HC Davos (SUI) und Skelefteå AIK (SWE) sind qualifiziert. Oceláři Třinec (CZE) und Belfast Giants (UK) können sich nicht qualifizieren.

Anzeige
+18 Glücksspiel kann süchtig machen.
Spielsucht? Hier bekommen Sie Hilfe
Wenn Sie Probleme mit Spielsucht haben oder sich um Angehörige oder Freunde sorgen, finden Sie Hilfe bei der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“.
Unter der kostenlosen Hilfe-Hotline 0800 1 37 27 00 erhalten Sie alle Informationen zu Hilfsangeboten rund um das Thema Spielsucht!

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später