Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Wien. (PM Capitals) Die spusu Vienna Capitals feierten den zweiten Erfolg in der Pre-Season. Auf dem Weg dorthin musste Österreichs Hauptstadtklub allerdings erneut Überstunden... Caps gewinnen auch in Graz
Rafael Rotter

Rafael Rotter – © GEPA Pictures/RBS

Wien. (PM Capitals) Die spusu Vienna Capitals feierten den zweiten Erfolg in der Pre-Season. Auf dem Weg dorthin musste Österreichs Hauptstadtklub allerdings erneut Überstunden machen.

Das Team von Head-Coach Dave Cameron besiegte auswärts in Graz die Moser Medical Graz99ers mit 2:1 nach Penalty-Schießen. Alex Wall verwandelte als einziger Schütze seinen Versuch. Übermorgen Sonntag treffen die spusu Vienna Capitals, im „Adam Comrie Memorial“, zu Hause in der Erste Bank (aufgrund der COVID-Sicherheitsmaßnahmen ohne Zuschauer, dafür live HIER im Stream) auf den EC-KAC. Face-Off ist um 17:30 Uhr.

Head-Coach Dave Cameron muss im dritten Pre-Season-Testspiel der neuen Saison auf Patrick Peter, Julian Großlercher und Taylor Vause verzichten. Das Trio machte die Reise nach Graz nicht mit und wurde geschont. Dafür ist mit Colin Campbell ein neues Gesicht an Board. Der Kanadier, zuletzt sieben Jahre in der American Hockey League erfolgreich, u.a. gewann er 2017 mit den Grand Rapids Griffins den Calder Cup, feiert sein Debüt im Caps-Jersey. Als Starting-Goalie fungiert erstmals Wiens 18-jähriger Eigenbau-Torhüter Sebastian Wraneschitz. Sein Back-Up ist Österreichs Teamtormann Bernhard Starkbaum.

Die spusu Vienna Capitals steigen praktisch in Unterzahl in die Partie ein. Neuzugang Colin Campbell kassiert schon nach wenigen Sekunden eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Behinderung. Wien meistert das Penalty-Killing gut. Bei einem Schuss von Joel Broda ist Sebastian Wraneschitz zur Stelle (1. Min.). Hunter Fejes auf Seiten der Grazer vergibt in weiterer Folge aus kurzer Distanz (2. Min.), und gerade als Campbell zurückkehrt, rettet Wraneschitz im 1:1 gegen Travis Oleksuk (3. Min.). Kurz darauf jubeln die Hausherren dann über die Führung. Eine Kombination von Oliver Setzinger und Broda bringt im zweiten Versuch das 1:0 für die Moser Medical Graz99ers (4. Min.) Die spusu Vienna Capitals drängen sofort auf den Ausgleich. Verteidiger Dominic Hackl kommt gleich zwei Mal zu einer aussichtsreichen Schusschance. In der nächsten Aktion bringt Jérôme Leduc Graz-Goalie Ben Bowns in Schwierigkeiten (6. Min.). Wien drückt weiter. Ein abgefälschter One-Timer von Alex Wall wird von Bowns entschärft (9. Min.), wenige Sekunden später muss der 99ers-Schlussmann noch zwei Mal sein Können zeigen, u.a. bei einem Schuss von Campbell (9. Min.). Graz kommt seltener vor das Tor von Wiens Goalie-Youngster Wraneschitz, bleibt allerdings brandgefährlich. Zuerst rettet die Stange bei einem Schuss von Aldis Alagic (11. Min.). Kurze Zeit später flitzt ein Versuch von Charlie Dodero am Caps-Gehäuse vorbei (15. Min.). In Minute 16 dann die große Ausgleichs-Möglichkeit für die spusu Vienna Capitals. Campbell zieht unbedrängt ab, Bowns ist jedoch auf seinem Posten (16. Min.). In der Schlussphase des ersten Drittels erhalten die Gäste aus der Bundeshauptstadt ihr erstes Powerplay. Mehr als ein gefährlicher One-Timer von Leduc, der das Tor nur um Zentimeter verpasst, springt aber nicht raus (20. Min.).

Die spusu Vienna Capitals können aus dem restlichen Powerplay zu Beginn des zweiten Drittels kein Kapital schlagen, kommen dem Ausgleich aber von Minute zu Minute näher. Ali Wukovits verzieht einen Schuss, nach Vorarbeit von Marco Richter, nur knapp neben das rechte Kreuzeck (22. Min.). Wenig später kann Alexander Cijan Graz-Goalie Bowns mit einer Deflection nicht überlisten (26. Min.). Die nächste Aktion bringt dann den verdienten Ausgleich. Rafael Rotter bedient Niki Hartl ideal im Slot. Der Stürmer fackelt nicht lange und versenkt den Puck zum 1:1 (27. Min.). Nachdem Ken Ogranjensek auf Seiten der Grazer zum zweiten Mal am Metall scheitert – sein Schuss springt von der Querlatte zurück (29. Min.) – vergibt Campbell im Gegenzug die Führung. Im Duell mit Bowns setzt sich erneut der Grazer Schlussmann durch (31. Min.). Sascha Bauer scheitert in der Folge ebenfalls an Großbritanniens Teamgoalie (32. Min.), wie auch Dominic Hackl, nach schöner Kombination über Hartl und Rotter (36. Min.). Fast gehen die spusu Vienna Capitals dann doch mit einem Vorsprung zum zweiten Mal in die Kabine. Schweden-Rückkehrer Benjamin Nissner hat das 2:1, nur wenige Sekunden vor der Pausensirene, auf seinem Schläger. Doch Bowns macht den Caps, wie so oft schon an diesem Abend, einen Strich durch die Rechnung (40. Min.).

Im Schlussabschnitt bleiben zwingende Chancen lange Mangelware. Verteidiger-Routinier Phil Lakos probiert es aus der Distanz (45. Min.). Auf der anderen Seite ist Wraneschitz bei einem Blueliner von Kevin Moderer im Bilde (51. Min.). Danach häufen sich die Möglichkeiten für Wien. Lukas Piff, per Direktabnahme (53. Min.), Captain Fischer per Weitschuss (54. Min.) sowie Ty Loney, im Eins-gegen-Eins mit Bowns (55. Min.), scheitern entweder am bestens aufgelegten Graz-Goalie oder setzen die Scheibe neben das Tor. Die letzten Top-Chancen vor dem Ende der regulären Spielzeit haben Neuzugang Campbell und Hartl jeweils auf dem Schläger. Campbell kann einen Fehler von 99ers-Verteidiger Mario Altmann nicht gewinnbringend verwerten (58. Min.), Hartl scheitert aus spitzem Winkel mit seinem Schuss an der Außenstange (59. Min.).

Nachdem die Overtime ebenfalls kein Tor bringt, fällt die Entscheidung, wie schon am vergangenen Sonntag in Salzburg, im Penalty-Schießen. Dort haben die spusu Vienna Capitals erneut das bessere Ende für sich. Während die Grazer alle ihre Penalties vergeben, trifft Wall im 10. Versuch zum 2:1-Endstand (65. Min., PS)

Graz99ers – spusu Vienna Capitals 1:2 n. PS (1:0, 0:1, 0:0, 0:0, 0:1)

Tor G99: Joel Broda (5. Min.)

Tore CAPS: Rafael Rotter (27. Min.), Alex Wall (65. Min., PS)

Line-Up spusu Vienna Capitals

Goalies: #33 Sebastian Wraneschitz | #29 Bernhard Starkbaum |

1. Linie: #50 Mario Fischer, #8 Jérôme Leduc – #23 Fabio Artner, #77 Colin Campbell, #27 Ty Loney

2. Linie: #42 Alex Wall, #2 Lukas Piff – #11 Sascha Bauer, #70 Benjamin Nissner, #6 Rafael Rotter

3. Linie: #5 Dominic Hackl, #4 Phil Lakos – #12 Alexander Cijan, #9 Ali Wukovits, #81 Marco Richter

4. Linie: #60 Timo Pallierer – #96 Niki Hartl, #10 Patrick Antal, #61 Patrik Kittinger

Statement Dave Cameron, Head-Coach spusu Vienna Capitals „Wir haben heute viele Offensiv-Aktionen kreieren können. Das hat mit unserem Powerplay begonnen, mein Team erarbeitete sich einige wirklich gute Möglichkeiten. Im Penalty-Killing haben wir hingegen noch immer zu viel zugelassen. Manchmal schlichen sich auch in der Defensive ein paar Schlampigkeitsfehler ein. Aber alles in allem hat mir die Leistung meines Teams gefallen. Jeder hat sich gegenüber dem Spiel in Salzburg am vergangenen Sonntag gesteigert – das ist ein gutes Zeichen. Ich bin zufrieden, wie sich meine Mannschaft in der Vorbereitung weiterentwickelt.“

1810
Kurswechsel in der Kaderplanung der Krefeld Pinguine. In der neuen Saison setzen die Pinguine voll auf die russische Karte bei den Importspielern. Sind die Krefelder damit erfolgreich?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.