Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

ESV Piraten holen in beeindruckender Manier den dritten Sieg im dritten Aufstiegsrundenspiel Buchloe (chs) Was für eine Partie am Freitagabend in der Buchloer Sparkassenarena!... Buchloer Torspektakel beschert Heimsieg über Haßfurt

ESV Piraten holen in beeindruckender Manier den dritten Sieg im dritten Aufstiegsrundenspiel

Buchloe (chs) Was für eine Partie am Freitagabend in der Buchloer Sparkassenarena! Denn beim 10:3 (4:0, 6:3, 0:0) Heimsieg gegen den ESC Haßfurt spielten sich die Buchloer Piraten vor allem in den ersten 40 Minuten förmlich in einen Rausch und boten den rund 330 Zuschauern ein unterhaltsames Torfestival. Am Ende steht nach dem deutlichen Erfolg über die Hawks aber vor allem der nächste Dreier zu Buche, womit die Gennachstädter auch im dritten Aufstiegsrundenspiel ungeschlagen bleiben.

Vor der Partie war dieser Ausgang – vor allem in dieser Deutlichkeit – sicherlich nicht zu erwarten gewesen. Zwar hatten die Haßfurter ihre beiden Auftaktspiele verloren, doch immerhin gastierte an diesem Abend der Vorrundensieger der Nordgruppe in Buchloe, der bekanntlich die beste Offensive aufweist. Diese bekamen die Buchloer bis auf ganz wenige Ausnahmen auch trotz einer sehr frühen Unterzahl sehr gut in den Griff und konnten mit einem richtig starken Auftaktdrittel schon den Grundstein für den dritten Sieg im dritten Spiel legen. So brachte Maximilian Schorer die Hausherren nach einer eleganten Körpertäuschung mit einem platzierten Schuss in den Winkel mit 1:0 in Front (6.). Und Christian Wittmann baute die Führung mit einem Doppelpack binnen vier Minuten auf 3:0 aus. Erst staubte er in Überzahl zum 2:0 ab, ehe er dann bei doppelter Überzahl den Gästetorwart Timo Jung nach einem Lauf übers Feld am kurzen Eck zum 3:0 überlistete (13./17.). Und es kam noch besser: Erneut im Powerplay war Timo Hauck zur Stelle, der einen von Alexander Krafczyk abgeprallten Schuss zum 4:0 verwertete (18.). Mit diesem Resultat ging es auch erstmalig in die Kabinen.

Zu Beginn des zweiten Drittels wechselten die Haßfurter dann ihren Torhüter, doch der neu gekommene Martin Hildenbrand war noch gar nicht richtig auf dem Eis, als nach 33 Sekunden die Scheibe erneut im ESC-Tor einschlug. Mit einem Man mehr setzte Robert Wittmann per Direktabnahme einen Querpass von Alexander Krafczyk zum 5:0 in die Maschen. Anschließend durften auch die Gäste erstmals jubeln, als David Franek nach 22 Minuten den bis dahin zwar wenig beschäftigten aber immer hellwachen Johannes Wiedemann im Buchloer Tor zum 5:1 überwand. Die Hawks waren nun die nächsten Minuten etwas besser im Spiel, doch es sollte nur ein ganz kurzes Aufbäumen werden. Denn das 6:1 durch einen verdeckten Blueliner von Benedikt Bauer ließ bei den Gästen nun förmlich alle Dämme brechen (28.). Die Piraten spielten sich danach nämlich in einen wahren Rausch und machten das Ergebnis bis zur zweiten Pause sogar zweistellig. Marc Barchmann mit dem fünften Überzahltreffer an diesem Abend (32.), Maximilian Schorers zweiter Torerfolg (33.) und Alexander Krafczyks wuchtiger Flachschuss (34.) schraubten gegen nun ziemlich aufsteckende Unterfranken den Spielstand im Minutentakt auf 9:1 in die Höhe. Daran änderte auch eine zwischenzeitliche Auszeit der Gäste nichts. Auch nachdem Michael Breyer kurz vor der Pause zum 9:2 traf (39.) hatten die Buchloer noch nicht genug. So war Marc Barchmann selbst nach einem Foul nicht zu stoppen und netzte im Fallen zum zehnten Mal ein (40.). Dass wenige Augenblicke später Jan Trübeneckr noch vor dem letzten Seitenwechsel das 10:3 gelang hatte schon hier kaum mehr Gewicht.

Das Duell war schließlich schon längst entschieden und dementsprechend ruhiger ging es dann auch im Schlussabschnitt zu, wo nun wieder Timo Jung ins Haßfurter Tor zurückkehrte. Buchloe schaltet einen Gang zurück und versuchte vor allem hinten weiter gut zu stehen, was auch in den abschließenden 20 Minuten gegen den bislang so torhungrigen Sturm der Gäste gelang. Beinahe wäre Kapitän David Strodel noch der elfte Treffer gelungen, als er von der Mittellinie in die Maschen traf, doch da noch ein Buchloer Spieler im Angriffsdrittel war, zählte der Treffer wegen Abseits wohl zurecht nicht. Am Ende änderte das aber am klaren und hochverdienten Sieg der Buchloer nichts mehr, die nach dem dritten Sieg im dritten Spiel gemeinsam mit dem EV Moosburg mit immer noch weißer Weste an der Tabellenspitze stehen.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.