Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Zürich (AR). In der Schweiz wurde am gestrigen Freitag die 28. Runde der NLA ausgetragen. So traf Listenführer ZSC Lions auf den Tabellenzweiten EV... Blick in die Schweiz: Konstruktive und konsequente Spielweise ebnen den ZSC Lions den Weg zum Sieg
Klotens Goalie Martin Gerber - © by Kloten Flyers Media

Klotens Goalie Martin Gerber – © by Kloten Flyers Media

Zürich (AR). In der Schweiz wurde am gestrigen Freitag die 28. Runde der NLA ausgetragen. So traf Listenführer ZSC Lions auf den Tabellenzweiten EV Zug. Nach einem vorsichtigen Herantasten waren es zwei Strafen zu Ungunsten der Gäste aus Zug, die die Zürcher auf die Siegerstraße brachten. Auch wenn der EVZ sich bemühte, übten die ZSC Lions mehr Druck vor dem gegnerischen Tor aus. Am Ende der in der Folge einseitigen, vorher als Topspiel angekündigten, Partie gewannen die Hausherren mit 5:1. Die Zürcher bestachen mit einer konstruktiven, konsequenten und guten Vorstellung.

 

Der SC Bern hatte in einer für eigene Begriffe nervösen Partie lange gegen den EHC Biel das Nachsehen. Bis zur 42. Minute lag man mit 1:2 im Hintertreffen. Erst dann wurden die Hauptstädter wach und steigerten sich ein wenig. Selbst wenn man in der letzten Minute das leere Tor nicht traf, da die Bieler den Tormann vom Eis nahmen, reichte es zu einem mühseligen 4:3-Sieg. Als Matchwinner kann Eric Blum genannt werden, zumal er drei Assists gab.

 

Die Graubündner Traditionsmannschaft des HC Davos siegte vor heimischer Kulisse gegen den Lausanne HC mit 7:5. Was sich spannend liest, war aber in Wirklichkeit nicht so. Die Davoser spielen die Defensivreihen der Waadtländer schwindelig und zeigten phasenweise spielerisches Eishockey. Es ist nicht fehl am Platz, wenn man behauptet, dass der HCD noch höher hätte gewinnen können.

 

Im Spiel zwischen den Kloten Flyers und den SCL Tigers erwischte die Auswärtsmannschaft durch ein Tor von Thomas Nüssli nach 52 Sekunden einen Auftakt nach Maß. Doch dann drehte das Heimkollektiv auf, die Gäste hatten ihr Pulver verschossen. Im letzten Drittel traf Kloten innerhalb 38 Sekunden zweimal, die Entscheidung zum 4:2-Sieg war gefallen.

 

Fribourg unterlag dem HC Lugano zuhause mit 3:4 nach Penaltyschießen. Nach 40 Minuten (1:3 aus der Sicht der Fribourger) meinte jeder im Stadion, dass Lugano den Sack zu machen würde, doch am Ende wurde es noch einmal spannend. In der Verlängerung sah es sogar danach aus, als ob die Heimmannschaft gewinnen wurde. In der Entscheidungslotterie hatten die Tessiner das bessere Ende für sich.

 

Tabelle nach 28 Spieltagen

  1. ZSC Lions 58 Punkte
  2. EV Zug 49 Punkte (3 Spiele weniger)
  3. HC Davos 48 Punkte (2 Spiele weniger)
  4. Fribourg-Gottéron 48 Punkte
  5. Genève-Servette HC 44 Punkte (3 Spiele weniger)
  6. HC Lugano 39 Punkte (ein Spiel weniger)
  7. SC Bern 39 Punkte
  8. Kloten Flyers 38 Punkte
  9. Lausanne HC 34 Punkte (zwei Spiele weniger)
  10. HC Ambrì-Piotta 33 Punkte (zwei Spiele weniger)
  11. SC Langnau Tigers 27 Punkte (ein Spiel weniger)
  12. EHC Biel 26 Punkte

In der NLB gab es in fünf Spielen vier Heimsiege. Visp bezwang Thurgau 6:4, Ajoje siegte gegen Red Ice knapp mit 3:2, La Chaux-Fonds wies Winterthur mit 5:0 in die Schranken und Olten bezwang die Lakers mit 4:1. Die GCK Lions triumphierten in der Ferne über Langenthal mit 4:1.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.