Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Wien. (PM) Die UPC Vienna Capitals gewinnen am Dienstag bei den Moser Medical Graz 99ers 3:2 nach Verlängerung. Die Capitals verteidigen damit erfolgreich Platz...

Logo Vienna CapitalsWien. (PM) Die UPC Vienna Capitals gewinnen am Dienstag bei den Moser Medical Graz 99ers 3:2 nach Verlängerung. Die Capitals verteidigen damit erfolgreich Platz eins in der Platzierungsrunde. Den entscheidenden Treffer erzielte Adrian Veideman mit einem Sololauf in der 63. Minute. Am Freitag treffen die Wiener im letzten Spiel vor den Play-offs im Eissportzentrum Kagran auf den KAC (19:15 Uhr).

Die Capitals waren nur mit elf Stürmern und fünf Verteidigern angereist, dementsprechend vorsichtig gingen die Wiener ans Werk. Aus einer gesicherten Abwehr versuchten die Capitals, Lücken in der Defensive der Grazer zu finden. Die ersten Lücken taten sich bei einer Überzahl der Wiener auf. Benoit Gratton wurde von Francois Fortier ideal bedient und der Caps-Kapitän traf genau unter die Latte zum 1:0. Der Führungstreffer gab den Capitals Selbstvertrauen, sie kontrollierten jetzt das Spiel und hätten sogar die Führung noch ausbauen können. Doch Jonathan Ferland vergab einen Alleingang auf das Grazer Tor.

Im Mittelabschnitt häuften sich die Torchancen auf beiden Seiten. Zuerst vergab Tony Romano auf Seite der Capitals, danach rettete die Stange für die Wiener. In der Folge regnete es zahlreiche Strafen auf beiden Seiten und das Spiel wurde etwas zerfahren. Knapp vor der zweiten Drittelpause nützten die Grazer ein Powerplay durch Day zum 1:1-Ausgleich. 12 Sekunden später hieß es durch einen Treffer von Frischmon 2:1 für Graz. Plötzlich war das Spiel gedreht.

Im Schlussabschnitt wurde es ruppiger, Graz wehrte sich mit Händen und Füßen gegen den Ausgleich. Die Capitals spielten weiter nach vorne, scheiterten aber immer wieder an Graz-Goalie Cloutier. Auf der Gegenseite musste Caps-Torhüter Matt Zaba zweimal in höchster Not retten und sein Team im Spiel halten. Dann bliesen die Capitals zur Schlussoffensive: Zuerst scheiterte Romano an Cloutier, danach verzog Rotter, ehe Jonathan Ferland einen Fehler des Grazer Goalies zum verdienten 2:2 nützte. Es ging in die Verlängerung. Dort übernahmen die Capitals von Beginn an das Kommando und Adrian Veideman nützte einen Abwehrfehler der Grazer zu einem Solo, das er mit einem Schlenzer ins Kreuzeck zum 3:2 für die Wiener abschloss. Für die Capitals war es nach drei Niederlagen in Folge der erste Sieg nach der Ligapause.

Headcoach Tommy Samuelsson sprach von einem Arbeitssieg: „Wir haben eigentlich im ersten Drittel alles kontrolliert, gut verteidigt und die Führung war auch in Ordnung. Im Mittelabschnitt haben wir dann viel zu viele Strafen genommen und der Doppelschlag innerhalb weniger Sekunden war natürlich bitter. Da war die Konzentration völlig weg. Danach war das Spiel sehr schwer für uns aber wir haben noch den Ausgleich geschafft und auf Grund der besseren Chancen auch verdient gewonnen.“

Moser Medical Graz 99ers – UPC Vienna Capitals 2:3 n.V. (0:1,2:0,0:1,0:1)
Tore: Day (40./PP), Frischmon (40.); bzw. Gratton (11./PP), Ferland (58.), Veideman (63.)

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später