Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Dinslaken: Keine Punkte trotz Steigerung Dinslaken: Keine Punkte trotz Steigerung
Dinslaken. (PM Kobras) Gegenüber dem Auftritt beim Pokalhalbfinale am Dienstag in Ratingen konnte man sich seitens der Kobras eindeutig steigern. Zu einem Punktgewinn gegen... Dinslaken: Keine Punkte trotz Steigerung

Dinslaken. (PM Kobras) Gegenüber dem Auftritt beim Pokalhalbfinale am Dienstag in Ratingen konnte man sich seitens der Kobras eindeutig steigern. Zu einem Punktgewinn gegen Meister Herford reichte es beim 1:4 dennoch nicht.

Dass die Leistungskurve derzeit trotzdem nach oben zeigt, bewies vor allem der erste Abschnitt. Da waren Meister und der Tabellenfünfte absolut ebenbürtig. Beide Teams erarbeiteten sich einige gute Einschussmöglichkeiten doch nur eine davon wurde seitens der Gäste zur 1:0-Führung in Person von Florian Böhm genutzt. Weitere Treffer verhinderten gut gestaffelte Abwehrverbände und Goalies in Topform. Manchmal fehlte den Dinslakenern auch ein wenig das Scheibenglück, doch dieses Argument können auch die Gäste für sich beanspruchen.

Das zweite Drittel gehörte eindeutig den Dragons. Jeff Job schien in der Drittelpause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Gäste hatten plötzlich einen Gang hochgeschaltet. In Abschnitt 2 spielte sich die Haupthandlung im Verteidigungsdrittel der Kobras ab. Und so zogen die Westfalen trotz eines gut aufgelegten Marvin Frenzel und einer vielbeinigen Kobraabwehr kaltschnäuzig durch Treffer von Droick und Weikamp auf 3:0 davon. Kurz vor Ende des Mitteldrittels brachten sich dann auch die Kobras auf die Anzeigetafel, als Sven Schiefner während eines Überzahlspiels den Puck an Kieren Vogel vorbeibrachte.

Im Schlussdrittel neutralisierten sich beide Teams nahezu. Als in der 47. Minute ein Herforder Spieler auf die Strafbank musste, nutzte Kobras – Coach Milan Vanek die Gelegenheit und opferte seinen Goalie für einen sechsten Feldspieler. Doch nur 9 Sekunden nach dem Bully zerstörte erneut Florian Böhm mit seinem Treffer zum 1:4 ins verwaiste Gehäuse die Hoffnungen aller Dinslakener Anhänger.
Jetzt heißt es für die Giftschlangen schnell Kräfte zu tanken, da morgen schon wieder ein schweres Spiel ansteht. Die Devils Nijmegen werden im Rahmen des Interregio – Cups in der Schlangengrube erwartet. Spielbeginn ist um 19:00 Uhr.

Dinslaken Kobras – Herforder EV: 1:4 (0:1; 1:2; 0:1)

Torschützen Herford: Böhm (2), Weikamp, Droick
Torschütze Dinslaken: Schiefner

Strafminuten Dinslaken: 6
Strafminuten Herford: 8


Auswärtserfolg bei den Kobras
Eishockey: Herford gewinnt in Dinslaken

Herford. (PM HEV) Deutlich verbessert – nach drei enttäuschenden Auftritten im Inter Regio-Cup, sowie im NRW Pokal, zeigten die Herforder Ice Dragons beim Auswärtsspiel der Regionalliga West in Dinslaken eine gute und konzentrierte Leistung, die mit einem 4:1 (1:0/2:1/1:0)-Erfolg belohnt wurde.

Einmal mehr war Chefcoach Jeff Job gezwungen, die eigenen Reihen umzubauen, da gleich sieben Spieler im Kader des HEV fehlten, darunter auch Killian Hutt, bei dem sich nach einem Handgemenge im NRW Pokal-Halbfinale am vergangenen Dienstag in Hamm, eine noch nicht komplett auskurierte Verletzung wieder bemerkbar machte. Aufgrund der Personalsituation standen mit Pascal Lorenz als Ersatzgoali, Hendrik Pohlmann und Dario Walkenhorst auch wieder drei Nachwuchsspieler im Team der Herforder, wobei die beiden Feldspieler Pohlmann und Walkenhorst auch reichlich Spielzeit bei ihrem Regionalligadebut bekamen.

Die Ice Dragons agierten aus einer starken Defensive heraus und setzten bereits in den Anfangsminuten die ersten Akzente. Immer wieder kamen sie gefährlich vor das Dinslakener Tor und erarbeiteten sich ein Chancenplus. Die Kobras hingegen hatten Mühe zu Abschlüssen zu kommen oder scheiterten zunächst am HEV-Torhüter Kieren Vogel. In der 14. Minute gelang Florian Böhm nach guter Vorarbeit von Kapitän Fabian Staudt die verdiente 1:0-Führung, mit der es auch in die erste Drittelpause gehen sollte.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich das Bild nicht. Herford spielte konzentriert weiter, ließ nur wenig Torgelegenheiten zu und blieb vor dem Dinslakener Tor weiterhin gefährlich. Als Maximilian Droick in der 26. Minute das 2:0 gelang, brachte sich auch Youngster Hendrik Pohlmann als Vorlagengeber in die Scorerstatistik mit ein und unterstrich damit das insgesamt gute Auftreten der HEV-Nachwuchskräfte. Nur eine Minute später erhöhte Jörn Weikamp auf Zuspiel von Nils Bohle auf 3:0 und sorgte für einen beruhigenden Vorsprung. Zwar verkürzte Sven Schiefner kurz vor der Pausensirene noch einmal in Überzahl auf 1:3 für die Gastgeber, eine Wende brachte dieser Treffer jedoch nicht mehr.

Im letzten Drittel bemühte sich Dinslaken um den Anschlusstreffer, doch die Herforder Abwehr, sowie Goali Kieren Vogel standen an diesem Abend sicher und hielten den Gegner weiterhin auf Distanz. Schon früh nahmen die Kobras ihren Torwart Marvin Frenzel zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, doch Florian Böhm gelang in der 57. Minute der zweite Treffer des Abends, als er nach einem gewonnenen Bully nur noch ins leere Tor einschieben musste und somit die Partie für die Herforder endgültig entschied.

Mit dem Sieg bei den Kobras hat der HEV Platz 4 in der Tabelle abgesichert und den Abstand auf Dinslaken, die Platz 5 in der Regionalliga einnehmen, auf nunmehr sieben Punkte erhöht.

Tore:
0:1 13:57 BöhmF/HäuflerL/StaudtF
0:2 25:44 DroickM/PohlmannH/StaudtF
0:3 26:45 WeikampJ/HäuflerL/BohleN
1:3 39:19 SchiefnerS/MacajP/DreyerS PP1
1:4 56:45 BöhmF/BerezovskijU/MartinD EN

Strafen:
Dinslaken 6 Minuten
Herford 8 Minuten

Zuschauer:
150

2588
Sollte in der DEL eine weitere schrittweise Reduzierung der Kontingentstellen auf sechs Stellen bis zum Jahr 2026 umgesetzt werden?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.