Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Wien. (PM) Die UPC Vienna Capitals feiern am Freitag im zweiten Spiel der Zwischenrunde im Eissportzentrum Kagran gegen die Moser Medical Graz 99ers einen...

Logo Vienna CapitalsWien. (PM) Die UPC Vienna Capitals feiern am Freitag im zweiten Spiel der Zwischenrunde im Eissportzentrum Kagran gegen die Moser Medical Graz 99ers einen ungefährdeten 2:0-Sieg. Die Capitals gingen früh in Führung und kontrollierten das Spielgeschehen über weite Strecken. Torhüter Matt Zaba feierte sein zweites Shutout in Folge. Weiter geht es für die Wiener am Sonntag auswärts beim VSV.

Die Capitals starteten mit viel Schwung ins Spiel und übernahmen sofort die Initiative. Die erste Überzahl nützten die Capitals zum frühen 1:0. Francois Fortier tankte sich links durch, legte zurück auf Benoit Gratton und der Kapitän traf genau ins Kreuzeck. Danach war Graz die aktivere Mannschaft. Matt Zaba im Tor der Capitals wurde aber nur selten ernsthaft geprüft. Die Wiener vertrauten in der Folge auf ihre Stärke in der Defensive und ließen den Gegner kommen. Graz war bemüht, konnte aber nie richtig gefährlich werden. Im Mittelabschnitt plätscherte das Spiel vor sich hin, Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware.

Im Schlussabschnitt blieben bei den Capitals Benoit Gratton und Zdenek Blatny in der Kabine. Beide erlitten kleine Blessuren. Jetzt drängten die Gäste vehement auf den Ausgleich und die Capitals ließen sich teilweise zu weit zurückdrängen. Aber es ergaben sich Konterchancen für die Wiener. Bei einem Überzahlspiel der Grazer entwischte Marcus Olsson, doch der Caps-Stürmer scheiterte bei seinem Alleingang an Graz-Goalie Stefaniszin. Ebenso wie wenig später Jamie Fraser aus kurzer Distanz. Und als sich die Gäste innerhalb kürzester Zeit zum dritten Mal den Puck abjagen ließen, war es schließlich Justin Keller, der in Unterzahl das entscheidende 2:0 für die Capitals schoss. Danach war bei den Gästen die Luft draußen und die Wiener spielten den Vorsprung locker über die Zeit. Für Matt Zaba war es das zweite Shutout in Folge.

Headcoach Tommy Samuelsson: “Es war bis zum Schluss ein sehr enges Match. Unser Spiel war heute nicht optimal. Es war sehr wichtig, dass wir in Führung gegangen sind. Den Unterschied haben heute die Specialteams ausgemacht und Matt Zaba, der wieder ausgezeichnet gehalten hat. Wichtig ist am Ende, dass wir wieder einen Weg gefunden haben, zu gewinnen. Leider haben wir ein paar Verletzte, ich hoffe, dass es nicht so schlimm ist. Da müssen wir jetzt abwarten und schauen, was passiert.“

 

 

UPC Vienna Capitals – Moser Medical Graz 99ers 2:0 (1:0,0:0,1:0)
Tore: Gratton (4./PP), Keller (54./SH)

 

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später