Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Selb. (PM Wölfe) Nach der zuletzt enttäuschenden Heimniederlage gegen Heilbronn zeigten die Selber Wölfe in Bad Nauheim ein ganz anderes Gesicht und legten beim... Wölfe überraschen in Bad Nauheim

Lukas Vantuch – © Pauline Manzke

Selb. (PM Wölfe) Nach der zuletzt enttäuschenden Heimniederlage gegen Heilbronn zeigten die Selber Wölfe in Bad Nauheim ein ganz anderes Gesicht und legten beim Tabellen-Vierten ein nahezu perfektes Auswärtsspiel hin.

Mit einer 5-Tore-Führung zogen die Wölfe im Mittelabschnitt zwischenzeitlich davon, ließen im letzten Drittel nur noch den Ehrentreffer zu und nehmen somit verdient die drei Punkte aus Hessen mit.

McNeill bringt Selb in Front

Die Wölfe kamen gut aus der Kabine und ließen sich in der ersten Minute gleich einmal aggressiv vor dem Nauheimer Schlussmann Bick blicken, mussten nach gut einer Minute aber bereits die erste Strafe überstehen. Nach Chancen auf beiden Seiten nahmen in der zweiten Drittelhälfte die Hausherren das Heft nun etwas in die Hand. Als in der 15. Minute Silbermann und Vantuch zeitgleich in die Kühlbox geschickt wurden, mussten die Wölfe zudem ganze zwei Minuten in doppelter Unterzahl agieren. Doch die Unterzahl-Formation stand gut und hielt dem Druck der Hessen stand. Im Gegenzug zog McNeill von außen in Richtung Nauheimer Tor und vollendete diesen Angriff bockstark zur Selber Führung.

Wölfe spielen sich in einen Rausch

Die Führung aus dem ersten Drittel brachte dem Team Selbstvertrauen. Im Mittelabschnitt wurden die Jungs von Waßmiller stärker und stärker. In der 22. Minute nahm Trska eine hervorragende Vorlage von Melnikov direkt ab und verwandelte zum 0:2. Nachdem die Wölfe aus einem anschließenden Powerplay zwar noch kein Kapital schlagen konnte, erhöhten sie mit einem Doppelschlag sogar auf 0:4: Kruminsch stand frei vor Bick und netzte eiskalt ein und nur 32 Sekunden später traf Vantuch, nachdem man die komplette Nauheimer Defensive samt Keeper aussteigen ließ. Und das sollte den Wölfen noch nicht genügen: In der 34. Minute erkämpfte Woltmann sich den Puck in der Offensive und belohnte sich mit seinem ersten Saisontreffer zum 0:5.

Wölfe lassen nichts mehr anbrennen

Gleich zu Beginn des Schlussabschnitts zog Trska eine Strafe wegen eines unkorrekten Körperangriff und die Nauheimer nutzten diese Überzahlgelegenheit durch Vause, um wenigstens noch auf die Anzeigentafel zu kommen. Der Treffer brachte den Hausherren zwar nochmal Aufwind, doch die Wölfe verteidigten souverän, blockten einige Schüsse und setzten selbst noch den ein oder anderen Nadelstich in der Offensive. So blieb es bis zum Ende beim 1:5 und dem verdienten Auswärtssieg für die Hochfranken.

Mannschaftsaufstellungen und Statistik
EC Bad Nauheim: Bick (ab 41. Min. Babulis) – Köhler, Sekesi, Wachter, Seifert, Hafenrichter, Erk, Niedenz – Pollastron, Vause, Herrmann, Coffman, Hickmott, Wörle, Körner, Pauli, El-Sayed, Bartuli, Cerny, van Calster
Selber Wölfe: Bitzer (Weidekamp) – Deeg, Trska, Kania, Fern, Silbermann – Miglio, Kruminsch, Naumann, Schwamberger, Vantuch, McNeill, Melnikov, Hammerbauer, Hlozek, Klughardt, Noack, Woltmann
Tore: 19. Min. 0:1 McNeill (Vantuch, Noack); 22. Min. 0:2 Trska (Melnikov, Hammerbauer); 29. Min. 0:3 Kruminsch (Fern, Miglio); 30. Min. 0:4 Vantuch (Schwamberger); 34. Min. 0:5 Woltmann; 42. Min. 1:5 Vause (Köhler; 5/4)
Strafzeiten: Bad Nauheim: 6; Selb: 10
Schiedsrichter: Westrich, Schmidt (Klijberg, van Himbeeck)
Zuschauer: 2494

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später