Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Helsinki. (MR) Am vierten Spieltag der WM bekam Deutschland es mit Nachrücker Frankreich zu tun. Die Franzosen hatten eine Niederlage und einen Sieg auf... WM 2022: Sieg gegen Frankreich mit zwei Torpremieren
Mathias Niederberger bleibt stabil – © Sportfoto-Sale (DR)

Mathias Niederberger bleibt stabil – © Sportfoto-Sale (DR)

Helsinki. (MR) Am vierten Spieltag der WM bekam Deutschland es mit Nachrücker Frankreich zu tun. Die Franzosen hatten eine Niederlage und einen Sieg auf dem Konto, genau wie Deutschland. Und für letztere kamen heute mit dem 3:2 Sieg drei weitere Punkte hinzu.

Toni Söderholm hatte im Vergleich zu den beiden ersten Spielen nur die Torhüterposition verändert und Mathias Niederberger ins Tor gestellt. Früh gerieten die weiß gekleideten Franzosen in Unterzahl, und es dauerte gerade einmal 35 Sekunden, dass die Scheibe in den Maschen zappelte, Daniel Fischbuch mit seinem ersten WM-Treffer (3.). Es ging hin und her mit zunächst mehr Spielanteilen für das Team von Söderholm. Auch die erste Strafe konnte gut verteidigt werden, Stefan Loibl kam sogar zu einer Chance in Unterzahl. Gefährlich war allerdings immer wieder Alexandre Texier. In einer Druckphase der Deutschen krachte Tim Stützle in die Bande und humpelte den weiten Weg zur Bank. Hier hatten die Unparteiischen allerdings eine Strafe von Stützle gesehen, welche Fischbuch absaß. Und in dieser Unterzahl war es dann der Hammer von Texier aus dem rechten Bullykreis, der in den Knick passte und den Ausgleich markierte (15.). Da waren dann auch „Allez les Bleues“-Gesänge zu vernehmen. Dass es aber mit dem 1-Tore-Vorsprung in die Kabine ging, war einem weiteren Premierentreffer zu verdanken: Alex Ehl hielt die Kelle in den Schlagschuss von Dominik Bittner (18.). Die schwarz-rot-goldene Wand hinter dem Tor der Franzosen hat’s gefreut. Gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs mussten die Unparteiischen die Aufzeichnungen bemühen, es war aber wohl doch kein Treffer hinter Sebastian Ylonen. Auch wenn die Statistik mehr Schüsse für Team Germany notiert hatte, Zählbares wollte dabei nicht herausspringen. Kaum hatte Deutschland eine Strafzeit überstanden, trug Hugo Gallet das Spielgerät ins Angriffsdrittel. Korbi Holzer konnte zwar mitlaufen, aber nicht entscheidend eingreifen, und Gallet überwand Niederberger zum 2:2 Ausgleich (32.). Danach hatte man etwas den Faden verloren, selbst in einem Powerplay zum Drittelende schienen die Franzosen stärker, druckvoller und ließen Deutschland nicht in die Aufstellung kommen.

Spannung bis zum Schluss

Nur 2652 Zuschauer wollten dieses Spiel sehen, doch die machten immer wieder Lärm. Vor allem, als es immer spannender wurde mit Fortdauer des Spiels. Zunächst die erneute Führung durch die „Berliner-Reihe“ – Noebels auf Pföderl zum 3:2 (46.). Die nächste Überzahl konnte Deutschland gut ausspielen und kam zu mehreren Schüssen, die jedoch allesamt geblockt, ins Fangnetz gefälscht oder gefangen wurden. Auf der anderen Seite versuchten die Franzosen, den Druck zu erhöhen, nahmen früh den Goalie vom Eis, doch es wurde mit allem verteidigt, auch der eine oder andere Helm musste mal herhalten. Dann wurden die Sekunden runtergezählt und die Deutschen Fans jubelten, und auch die Mannschaft war froh, den Sieg in der regulären Spielzeit eingetütet zu haben.

Die Ergebnisse des heutigen Spieltags:

in Helsinki:

SVK – CAN 1:5
BP: Adam Huska (SVK); Logan Thompson (CAN)

FRA – GER 2:3
BP: Hugo Gallet (FRA); Marc Michaelis (GER)

in Tampere:
LAT – NOR 3:2
BP: Rudolfs Balcers (LAT); Mats Rosseli Olsen (NOR)

FIN – USA 4:1
BP: Sakari Manninen (FIN); Luke Hughes (USA)

Fotostrecke zum Spiel

WM: FRA - GER
© by Eishockey-Magazin / Sportfoto-Sale / D. Ross 2022
« von 19 »

Michaela-Ross

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später