Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Linz. (PM) Eine Premiere feiern die Liwest Black Wings am morgigen Freitag, denn erstmals in der Bundesligageschichte reist eine Mannschaft aus Linz zu einem Bewerbsspiel...

Linz. (PM) Eine Premiere feiern die Liwest Black Wings am morgigen Freitag, denn erstmals in der Bundesligageschichte reist eine Mannschaft aus Linz zu einem Bewerbsspiel nach Dornbirn. Beim EBEL Neueinsteiger geht es um den zweiten Saisonsieg für den Meister, ehe am Sonntag das nächste Heimspiel am Programm steht.

Nach einem trainingsfreien Montag begannen die Liwest Black Wings am Dienstag mit den Vorbereitungen auf das kommende EBEL Wochenende. Noch einmal wurden die ersten beiden Partien angesprochen und die Leistungen analysiert. Danach richtete sich der Fokus aber schon wieder in die Zukunft und die ganze Konzentration galt den Bulldogs aus Dornbirn. Die Vorarlberger sind einer von zwei Neueinsteigern in der Erste Bank Eishockey Liga, welche die Liga in Richtung Westen Österreichs anwachsen ließen. Ein ganz besonderes Match wird das Gastspiel am Freitag für die vielen Vorarlberger Spieler in der Mannschaft von Trainer Rob Daum, wenngleich noch nicht sicher ist, wer tatsächlich im Line Up stehen wird. Patrick Spannring freut sich bereits darauf, wieder in der Heimat am Eis stehen zu können. „Sie haben natürlich für die EBEL eine neue Mannschaft zusammengestellt, aber ein paar Spieler kenne ich schon noch“, so der junge Stürmer. „Am meisten freue ich mich aber darauf, meine Eltern wieder zu sehen.“

Kapitän Philipp Lukas will sich gar nicht zu viel auf die Konkurrenz denken. „Uns ist es wichtig, dass wir zuerst an uns selbst denken und an uns selber arbeiten. Wir müssen exakter werden und die Vorgaben des Trainers besser umsetzen“, so der Angreifer. „Wenn uns das gelingt, dann haben wir sicher gute Chancen, auch am Wochenende erfolgreich sein zu können.“ Man möchte dort fortsetzten, wo man gegen Ljubljana aufgehört hat und vor allem die müden Beine einer langen Anreise schnell vergessen. Gerade in der Abwehr erhofft sich Rob Daum von seiner Mannschaft eine weitere Konsolidierung, im Spiel nach vorne sollen mehr Chancen kreiert und diese dann effizienter verwertet werden.

Um den Gegner einschätzen zu können haben sich Rob Daum und Mark Szücs verstärkt dem Videostudium gewidmet und die ersten beiden Partien der Dornbirner analysiert. Die Bulldogs haben das erste Wochenende in der EBEL mit einem Sieg und einer Niederlage beendet: am Freitag verloren die Messestädter zu Hause gegen den VSV noch mit 0:6, setzten sich dann am Sonntag aber in einem dramatischen Spiel gegen den zweiten Ligaeinsteiger, den HC Innsbruck, mit 6:5 nach Verlängerung durch. In den Reihen der Dornbirner finden sich einige alte Bekannte aus anderen EBEL Teams wieder, die ersten Reihen sind sehr routiniert besetzt, aber dennoch gehen die Stahlstädter mit viel Selbstvertrauen ins Match.
Der Titelverteidiger geht in diese Partie als Favorit, doch Dornbirn wird vor eigenem Publikum einen harten Kampf liefern. Unterschätzen darf man die Bulldogs mit Sicherheit nicht und es heißt, von Beginn weg konzentriert ans Werk zu gehen. In den ersten beiden Saisonspielen gerieten die Liwest Black Wings jeweils in Rückstand, in Dornbirn will man nun endlich erstmals vorlegen. Das wäre der Grundstein für eine gelungene Premiere für die Linzer in Dornbirn.

Freitag, 14. September 2012, 19:15 Uhr
Dornbirner EC – EHC LIWEST Black Wings Linz
Schiedsrichter: Kamsek, Podlesnik, Dreier, Rakovic.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später