Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Klagenfurt. (PM EC RBS) Der EC Red Bull Salzburg gewann das erste Playoff-Finalspiel der win2day ICE Hockey League gegen den EC-KAC mit 1:0 in... win2day ICEHL: Red Bulls legen in der Finalserie gegen Klagenfurt mit Minimalsieg vor

Steven Strong (KAC) and Lucas Thaler (EC RBS). – © GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Klagenfurt. (PM EC RBS) Der EC Red Bull Salzburg gewann das erste Playoff-Finalspiel der win2day ICE Hockey League gegen den EC-KAC mit 1:0 in der Verlängerung und übernimmt damit in der Best-of-Seven-Serie die Führung.

In einem Spiel, in dem beide Teams sehr defensivorientiert spielten, gab es nur wenige echte Torchancen. In der fünften Minute der Verlängerung traf Paul Huber direkt aus dem Slot und sicherte den Red Bulls in Klagenfurt den ersten Seriensieg. Das zweite Finalspiel steigt am Sonntag in der Eisarena Salzburg (17:30 Uhr, Puls 24).

Spielverlauf
Von Anlaufschwierigkeiten war beim KAC, der eine längere Pause als die Red Bulls vorm ersten Finale hatte, nichts zu sehen. Den Kärntnern gehörten die ersten Minuten, einige Scheiben wurden schon gefährlich vors Tor gespielt. Nach und nach kamen die Red Bulls besser ins Spiel, beide Teams versuchten dann, erstmal ihr Terrain abzustecken. In der 9. Minute hatte Salzburgs Mario Huber die erste Top-Chance, wischte nach kurzem Alleingang vorm Tor von Klagenfurts Sebastian Dahm aber über die Scheibe. Der KAC fuhr später einen 2-auf-1-Konter (14.), den Torhüter Atte Tolvanen sicher entschärfte, danach schoss Klagenfurts Clemens Unterweger im Powerplay aus guter Position übers Tor (15.). Auch die Red Bulls bauten Druck im ersten Überzahlspiel auf (17.), erzeugten aber keine zwingende Chance. Nach 20 schnellen Minuten ging es noch torlos in die Kabinen, man hatte den Eindruck, dass sich die beiden Kontrahenten erstmal neu kennengelernt haben.

Auch im zweiten Abschnitt spielten beide Teams trotz viel Tempos aus einer sicheren Defensive heraus und ließen kaum Chancen zu. Ryan Murphy hatte bei einem Schuss aus Halbdistanz freie Sicht (25.). Es blieb ein zähes Ringen um jeden Zentimeter Eis, kein Team konnte sich entscheidende Vorteile erspielen. Der KAC kam zwei-, dreimal an der kurzen Stange zum Abschluss, Atte Tolvanen machte dicht. Salzburg kam mit gefährlichen Distanzschüssen, die Sebastian Dahm nicht immer festhalten konnte, aber die Rebounds waren nicht in Reichweite. Troy Bourke verpasste dann plötzlich nur knapp das Tor nach langem Pass von Dennis Robertson (38.), und bei einem abschließenden Powerplay häuften sich gute Möglichkeiten der Red Bulls. Aber es blieb auch nach 40 Minuten beim 0:0.

Die erste gefährliche Situation im Schlussdrittel erzeugte der KAC bei einem Powerplay (ab 44.), bei dem Atte Tolvanen zwei, drei gefährliche verdeckte Distanzschüsse parierte. In der 49. Minute musste Ryan Murphy mit 5min+Spieldauer das Eis früher verlassen, die Red Bulls verteidigten eisern und hatten mit Florian Baltram nach langem Solo (52.) sogar noch eine Top-Chance. Beide Teams forcierten weiter die Offensive und sorgten neben vielen Zweikämpfen abwechselnd und gleichermaßen für Gefahr, konnten aber auch im Schlussdrittel nicht anschreiben, sodass es torlos in die Verlängerung ging. Dort erarbeitete sich der KAC anfangs gute Chancen und setzte das Salzburger Tor stark unter Druck. Mit der ersten guten Salzburger Offensivaktion kam aber Paul Huber im halbhohen Slot zum Schuss (65.) und versenkte die Scheibe im Klagenfurter Tor zum ersten, geduldig erarbeiteten Finalsieg in Klagenfurt.

Troy Wayne Bourke (EC RBS), Jesper Jensen Aabo and Sebastian Dahm (KAC). – © GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber


Statement Paul Huber „Ich bin überglücklich. Es war ein hart umkämpftes Spiel ohne Tore bis in die Overtime. Beide Teams haben defensiv sehr gut gespielt und wir hatten dann das bessere Ende. Wir haben eine gute Leistung gezeigt und auf der können wir daheim jetzt aufbauen.“

win2day ICE Hockey League | Playoff-Finale | 1. Spiel
EC-KAC – EC Red Bull Salzburg 0:1 (0:0, 0:0, 0:0) OT

Tore:
0:1 | Paul Huber | 64:27

Zuschauer: 4.406

Playoff-Finale | EC-KAC – Red Bulls | 0:1

1 | Fr, 05.04.24 | EC-KAC – EC Red Bull Salzburg 0:1 (0:0, 0:0, 0:0) OT
2 | So, 07.04.24 | EC Red Bull Salzburg – EC-KAC | 17:30 Uhr
3 | Di, 09.04.24 | EC-KAC – EC Red Bull Salzburg | 19:30 Uhr
4 | Fr, 12.04.24 | EC Red Bull Salzburg – EC-KAC | 19:30 Uhr
5* | So, 14.04.24 | EC-KAC – EC Red Bull Salzburg | 17:30 Uhr
6* | Di, 16.04.24 | EC Red Bull Salzburg – EC-KAC | 19:30 Uhr
7* | Fr, 19.04.24 | EC-KAC – EC Red Bull Salzburg | 19:30 Uhr

* Falls nötig | Alle Spiele live auf Puls 24




646
Sollte man die Deutsche Eishockey Liga (DEL) mittelfristig von 14 auf 16 Teams aufstocken?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert