Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Perfekter Jahreswechsel für Red Bulls nach Sieg gegen Villach Salzburg gewinnt in einem mitreißenden Heimspiel mit 3:1 Salzburg. (PM Red Bulls) Der EC Red... win2day ICE Hockey League: Mitreißender Sieg für Salzburg, Erster Saisonsieg für die Haie gegen Linz, Pflichtsieg für Bozen

Peter Schneider (EC RBS) and Derek Joslin (VSV) – © GEPA pictures/ Gintare Karpaviciute

Perfekter Jahreswechsel für Red Bulls nach Sieg gegen Villach

Salzburg gewinnt in einem mitreißenden Heimspiel mit 3:1

Salzburg. (PM Red Bulls) Der EC Red Bull Salzburg bezwang den EC iDM Wärmepumpen VSV im Neujahrsspiel der win2day ICE Hockey League mit 3:1 und zeigte dabei eine sehr kompakte Leistung.

Die Red Bulls führten bereits mit 2:0, mussten nach dem Anschlusstreffer der Gäste im Schlussdrittel aber nochmal alles aufbieten, den verdienten Sieg vor fast 2.300 Zuschauern in der Salzburger Eisarena schließlich mit dem Empty-Net-Treffer in der Schlussminute zu besiegeln. Nach dem Sieg gegen Ljubljana am 30. Dezember feiern die Red Bulls mit dem Sieg gegen Villach somit auch am Neujahrstag gleich den nächsten Erfolg.

Die Red Bulls starteten mit demselben Lineup wie beim letzten Spiel des alten Jahres, also ohne Ty Loney, Troy Bourke, Aljaž Predan, Thomas Raffl und Dominique Heinrich, ins neue Jahr. Ali Wukovits klopfte bereits in der 2. Minute im Powerplay an die Torstange. Wenig später zog Tim Harnisch knapp vor der blauen Linie einfach ab und versenkte die Scheibe im Netz zur frühen Führung (6.), Villachs Goalie Alex Schmidt hat da nicht viel gesehen. Zu dem Zeitpunkt war längst ein schnelles und intensives Spiel im Gange, in dem auch Villach erste gute Schüsse aufs Tor von Atte Tolvanen abgab. Aber die Red Bulls wurde drückender und hatten im weiteren Verlauf deutlich mehr Scheibenbesitz und die besseren Chancen. Paul Huber kam direkt vorm Torhüter an die Scheibe (12.), eine ähnliche Chance hatte Mario Huber im Powerplay (18.). Bei den wenigen Möglichkeiten der Gäste waren die aber brandgefährlich, wenn gleich viel schon in der aufmerksamen Defensive abgefangen wurde. Nach ersten mitreißenden 20 Minuten nahmen die Hausherren die 1:0-Führung verdient mit in die Kabine.

Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts setzte Villachs Chris Collins mit einem harten Schuss knapp übers Tor ein Achtungszeichen, aber sofort übernahmen die Red Bulls und erhöhten in der 23. Minute zur 2:0-Führung. Peter Hochkofler fälschte im Powerplay den Distanzschuss von Chay Genoway ab. Gleich darauf hielt Atte Tolvanen die Führung gegen den allein heranstürmenden Anthony Luciani fest (23.). Die Red Bulls bestimmten weiterhin das Spiel, Villach setzte gefährliche Nadelstiche. Paul Huber hatte die nächste Top-Chance allein im Slot auf dem Schläger (29.). Dann drehten die Gäste auf, hatten Möglichkeiten in einem Powerplay (33.) und Pech bei einem Stangenschuss von Kevin Moderer (36.). In der Endphase des Drittels drückten wieder die Red Bulls. Chay Genoway zog im halbhohen Slot ab (38.), Florian Baltram kam unbehelligt am rechten Pfosten in eine gute Position(40.). Auch die 2:0-Führung nach 40 Minuten gegen besser werdende Villacher ging in Ordnung.

Fast hätte Florian Baltram das Schlussdrittel nach der Scheibeneroberung an der blauen Linie mit dem nächsten Tor eröffnet (41.), auch Peter Schneider zog in Unterzahl nach Konter knapp vorbei (42.). Salzburg drehte auf, Tim Harnisch hatte direkt vorm Tor die nächste Chance (44.). Villach bäumte sich auf, hatte dann ebenfalls zwei sehr gute Möglichkeiten direkt vor Atte Tolvanen, der stark reagierte (46.). In der 49. Minute musste der Finne dann doch hinter sich greifen, als ihm Derek Joslin die Scheibe am kurzen Eck reinmogelte. Das gab dem Spiel noch einmal die extra Würze, in den letzten 10 Minuten spielten beide mit offenem Visier und kamen wechselseitig zu Chancen. In der Schlussminute brannte vor dem Salzburger Tor gegen sechs Villacher Feldspieler die Luft nochmal richtig, aber Benjamin Nissners Treffer ins leere Tor 11 Sekunden vor dem Ende – er verwertete, nachdem Mario Huber zunächst nur die Stange traf – besiegelte dann den verdienten Salzburger Sieg in einer höchst attraktiven Partie gegen Villacher, die den Red Bulls bis zum Ende Paroli geboten haben.

Salzburgs Stürmer Peter Hochkofler: „Das war gut heute. Wir haben 60 Minuten solide gespielt. Das war auch unser Ziel, zuletzt hatten wir in den Spielen zu wenig Konstanz. Heute haben wir einen guten Schritt in diese Richtung getan und wollen so weitermachen.“

win2day ICE Hockey League
EC Red Bull Salzburg – EC iDM Wärmepumpen VSV 3:1 (1:0, 1:0, 1;1)

Tore:
1:0 | 05:02 | Tim Harnisch
2:0 | 22:10 | Peter Hochkofler | PP
2:1 | 48:20 | Derek Joslin
3:1 | 59:49 | Benjamin Nissner | EN

Zuschauer: 2.295


Erster Saisonsieg gegen Linz!

Innsbruck. (PM HCI) Der HC TIWAG Innsbruck feiert den vierten Sieg in Serie. Mit dem 3:1-Auswärtssieg in Linz konnten erstmals in dieser Saison die Black Wings gebogen werden.

Den Haien fehlen beim Spiel in Linz weiter einige, wichtige Spieler. Daniel Jakubitzka, Dario Winkler, Lukas Bär und Tyler Cuma stehen nicht im Aufgebot. Headcoach Mitch O’Keefe muss die Linien wieder etwas umstellen.

Die Linzer erwischen den besseren Start, und haben bis zum ersten Powerbreak mehr vom Spiel. Die Tiroler überstehen diese erste Drangperiode aber unbeschadet, und kommen mit Fortdauer der Partie immer besser in Fahrt, haben insgesamt in den ersten zwanzig Minuten auch die größeren Chancen. Eine davon nützt Tyler Coulter zur Führung für die Haie. Der Kanadier überrascht Black Wings Goalie Rasmus Tirronen mit einem Schuss aus spitzem Winkel.

In Drittel zwei jubeln die Haie zunächst über das 2:0. Luca Muigg bringt einen Nachschuss in die Maschen, die Refs nehmen das Tor aber nach Videostudium wieder zurück, wegen angeblichen Torraumabseits bzw. Behinderung. Die Black Wings kurz darauf zum zweiten Mal im Powerplay, es treffen aber die Tiroler! Adam Helewka trifft bei einem Gegenstoß sehenswert zum 2:0. Die Tiroler sind auch im zweiten Drittel die gefährlichere Mannschaft, auch wenn die Linzer ihrerseits ebenfalls zu Chancen kommen. Die Haie spielen aber, wie schon in den letzten Partien, defensiv kompakt, und können sich auf einen sicheren Rückhalt (diesmal wieder Tom McCollum) verlassen.

Im Schlussabschnitt kommen die Hausherren dann aber schnell zum Anschlusstreffer. Logan Roe zieht mit einem Handgelenksschuss von der blauen Linie ab, McCollum sieht die Scheibe spät, und es steht nur noch 1:2. Die Black Wings haben plötzlich Rückenwind, doch die Haie überstehen diese heikle Situation. In Minute 50 stellt Senna Peeters mit einem schönen Schuss ins kurze Kreuzeck die Zweitoreführung wieder her. Davon erholen sich die Linzer nicht mehr, es bleibt beim 3:1 für die Haie.

Der HC TIWAG Innsbruck zeigt auch in Linz eine kompakte Mannschaftsleistung, und gewinnt am Ende verdient mit 3:1. Auch die Youngsters in der Tiroler Defensive Franz Unico Hackl und Noah Kerber liefern mehr als eine Talentprobe ab. Der HCI feiert den vierten Sieg in Folge, den ersten in dieser Saison gegen die Black Wings. Bereits übermorgen Dienstag steigt für die Haie das nächste Schlagerspiel. Gegen den Villacher SV wird die TIWAG Arena zum Hexenkessel werden.

Steinbach Black Wings Linz – HC TIWAG Innsbruck-Die Haie 1:3 (0:1,0:1,1:1)
Torfolge:
0:1 Coulter (14.), 0:2 Helewka (26.), 1:2 Roe (42.), 1:3 Peeters (50.);


Pflichtsieg für Bozen – Revanche gegen die Pioneers mit 4:2

Bozen. (PM HCB) Der HCB Südtirol Alperia eröffnete das Neue Jahr in der Sparkasse Arena gegen „Angstgegner“ Bemer Pioneers Vorarlberg, mit denen die Foxes nach zwei Auswärtsniederlagen noch eine Rechnung offen hatten.

Vor Spielbeginn wurde das neue HCB-Logo inklusiv Kurzfilm anlässlich der 90-jährigen Vereinsgeschichte auf dem Stadionwürfel vorgestellt. Das Neue Jahr begann wie das letzte endete mit einem weißroten Erfolg: die knapp 2500 Zuschauer sahen kein berauschendes Match, bejubelten aber am Ende einen knappen Arbeitssieg der Weißroten, die so Innsbruck weiter auf den Fersen bleiben. Entscheidend für den Bozner Erfolg war ein Klassetor von Christian Thomas zu Beginn des mittleren Abschnittes.
Das Spiel. Coach Glen Hanlon konnte heute wieder mit Cole Hults rechnen, out Glück und Kasslatter (beide verletzt), während Amorosa (Turnover) auf der Tribüne Platz nahm, Starting Golaie war Sam Harvey.

Lockeres erstes Drittel zwischen den beiden Teams, denen man noch die Neujahrsstrapazen anmerkte. Die Hausherren gingen nach sechs Minuten in doppelter Überzahl in Führung: Culkin legte für McClure im Bullykreis auf, dieser zog Volley ab und überraschte Caffi auf der hohen kurzen Ecke. Dann erhitzten sich die Gemüter zwischen Macierzynki und Halmo, beide landeten zur Abkühlung in der Kühlbox, der Bozner mit einer doppelten Bankstrafe. Diese „nutzten“ Mantenuto und Frigo mit einem blitzschnellen Konter aus, letzterer beförderte die Scheibe in die hohe Ecke. Die Foxes ließen nun die Zügel etwas (zu viel) schleifen und die Vorarlberger kamen postwendend zum Anschlusstreffer durch einen Rebound von Jacome nach einem Spannring Distanzschuss. Die Gäste versuchten zuerst durch Spannring und Maver nachzusetzen, der Bozner Goalie hielt vorerst seinen Kasten dicht, musste jedoch eine Sekunde vor der ersten Pause bei einem Slapshot von Pallestrang abermals hinter sich greifen.

Alberga scheiterte nach vier Minuten des mittleren Abschnittes an Caffi, kurz darauf brachte Thomas (MVP des Matches) mit einer feinen Einzelleistung die Weißroten wieder in Front: Spurt über die rechte Seite und sehenswerter Abschluss, der genau in die lange Kreuzecke passte. Gleich im Anschluss legte McClure die Scheibe mit einem Rückpass in den Slot für Halmo auf, Onetimer und Glanztat von Caffi. Auf der Gegenseite verhinderte Harvey mit einem Reflex auf Jarusek Schlimmeres, dann flachte das Spiel zusehend ab und die Zuschauer bekamen Magerkost serviert, es gab Puckverluste und Fehlpässe en Masse. In der letzten Minute kam wieder etwas Bewegung ins Match, zuerst rettete der Bozner Goalie mit einem Big Save auf Sandhu, auf der anderen Seite kam die Latte bzw. Stange den Gästen bei einem tollen Move von Gazley zu Hilfe.

Miceli, Frigo und Mantenuto aus dem hohen Slot hätten für die vorzeitige Entscheidung sorgen können, auch Gazley scheiterte direkt vom Bully aus an Caffi. Die letzte Möglichkeit für die Gäste vergab Eriksson, sein Schuss ging über das weißrote Gehäuse. Wie üblich bei einem knappen Rückstand brachte Coach Haberscheid kurz vor Spielende den sechsten Feldspieler, der Schuss ging jedoch nach hinten los, denn Frattin fixierte mit einem Empty Net Goal den 4:2 Endstand.

Bevor am Freitag, 6. Jänner, in der Sparkasse Arena das Big Match gegen Innsbruck steigt (19:45 Uhr), geht es für Frank & Co. am Dienstag auf das Hochplateau der Sieben Gemeinden für das Match gegen Migross Supermercati Asiago (19:45 Uhr).

HCB Südtirol Alperia – Bemer Pioneers Vorarlberg 4:2 (2:2 – 1:0 – 1:0)
Die Tore: 06:24 PP2 Brad McClure (1:0) – 13:15 SH1 Luca Frigo (2:0) – 13:38 PP1 Jack Jacome (2:1) – 19:59 Alexander Pallestrang (2:2) – 24:32 Christian Thomas (3:2) – 59:42 EN Matt Frattin (4:2)
Schiedsrichter: Berneker/Trilar – Martin/Miklic
PIM: 10:10
Torschüsse: 29:24
Zuschauer: 2420





7787
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später