Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Iserlohn. (EM / PM Panther) Bleibt Stürmer Drew LeBlanc in der Deutschen Eishockey Liga? Der US-Amerikaner feierte vor einer Woche seinen 34. Geburtstag. Nach... Wechselgerüchte: Heuert Drew LeBlanc nach acht Jahren in Augsburg nun bei den Iserlohn Roosters an?

Andrew LeBlanc – © Sportfoto-Sale (DR)

Iserlohn. (EM / PM Panther) Bleibt Stürmer Drew LeBlanc in der Deutschen Eishockey Liga?

Der US-Amerikaner feierte vor einer Woche seinen 34. Geburtstag. Nach acht Spielzeiten bei den Augsburger Panthern ist der gelernte Center aktuell noch ohne neuen Klub. In der vergangenen Saison konnten die Panther den sportlichen Abstieg nicht vermeiden und hielten die Klasse erst nachdem feststand, dass keiner der DEL-Bewerber aus der DEL2 die sportliche Qualifikation schaffen konnte. LeBlanc kam in 56 Partien immerhin noch auf 32 Scorerpunkte (13 Tore, 19 Beihilfen), fiel aber dennoch als zweitbester Scorer im Team dem Schnitt im Kader des neuen Trainagers Christof Kreutzer zum Opfer. Dabei hatte er die Panther in der letzten Saison noch als Assistenzkapitän mit aufs Eis geführt.

Direkt aus der American Hockey League wechselte Drew LeBlanc im Jahr 2015 zu den Panthern. Der 34-jährige US-Amerikaner erzielte in 401 Spielen 93 Treffer und bereitete 221 Tore vor. Kein Spieler gab in 29 Jahren Augsburger DEL-Zugehörigkeit mehr Torvorlagen als LeBlanc. Lediglich Klublegende Duanne Moeser verbuchte in der Deutschen Eishockey Liga mehr Scorerpunkte in Rot-Grün-Weiß als der Spielmacher mit der Rückennummer 19. So kommt allen Pantherfans bei Drew LeBlanc sicher ein besonderes Tor in den Sinn. In Spiel 7 der umkämpften Viertelfinal-Serie gegen Düsseldorf in der Saison 2018-19 erzielte LeBlanc im Tollhaus Curt-Frenzel-Stadion den Series Winner und machte die legendäre und nach gespielten Minuten längste Playoff-Serie gegen den bayerischen Rivalen aus München mit seinem Tor überhaupt erst möglich.






Drew LeBlanc verabschiedete sich Ende April mit dieser emotionalen Botschaft an die Pantherfamilie: „Schweren Herzens teile ich diese Worte mit euch. Der Club hat nach acht gemeinsamen Spielzeiten entschieden, ohne mich weiterzumachen. Ich hätte meine Karriere gerne in Rot, Grün und Weiß beendet, aber nach den letzten beiden erfolglosen Jahren verstehe ich, dass die Organisation einen Neuanfang möchte. Ich wünsche den Panthern nur das Beste, denn diese Stadt hat ein großartiges Team auf dem Eis verdient. Ich werde immer dankbar dafür sein, was die Augsburger Panther für mich und meine Familie getan haben. Dem Geschäftsstellen-Team möchte ich dafür danken, dass sie uns den Umzug nach Europa so leicht gemacht haben. Jeder war so hilfsbereit und immer da, wenn wir Unterstützung benötigten. Die Panther-Organisation war vom ersten Tag an professionell und macht Augsburg zu einem großartigen Ort, an dem wir uns immer wohlfühlten. In unserer Zeit hier haben wir lebenslange Freunde gefunden und unvergessliche Momente erlebt. In Augsburg durften meine Frau Chelsea und ich in unser Leben als Familie starten, auch unsere drei Kinder wurden hier geboren. Wir haben das große Glück, Augsburg unser zweites Zuhause nennen zu dürfen. Zu guter Letzt möchte ich mich bei den Fans bedanken: Ihr seid die Besten. Immer, wenn wir im Laufe der Jahre Besuch aus Nordamerika hatten, waren die Heimspiele im Curt-Frenzel-Stadion beeindruckende Erlebnisse für unsere Familie und Freunde. Eure Begeisterung und Energie sind einzigartig und selbst nach acht Jahren hatte ich bei den Spielen immer noch Gänsehaut. Ich weiß, dass meine kleinen Töchter Sofina und Sylvie es vermissen werden, nach einem großen Sieg mit euch zu feiern, auch mein Sohn Otzi hätte es geliebt. Die vielen wundervollen Erinnerungen, die meine Familie an das CFS hat, haben wir vor allem den Pantherfans zu verdanken. Ich danke euch allen, dass ihr immer an mich geglaubt habt und ich hoffe, dass ich eines Tages zurückkehren werde, um euch persönlich zu danken. Bis dahin, auf Wiedersehen und viel Erfolg. Es war mir eine Ehre.“



Lange Zeit war nun fraglich, wo der Center seine Karriere fortsetzen wird. Der HC Bozen aus der internationalen IceHockey League wurde unter anderem lange in der Gerüchteküche gehandelt. Doch nun scheint klar, dass LeBlanc weiter in der DEL spielen wird. Laut DEL-Transferinsider „RinkRat“ und dem Iserlohner Kreisanzeiger soll der Andrew LeBlanc, den alle nur „Drew“ nennen bei den Iserlohn Roosters ein neues Kapitel in seiner Karriere aufschlagen. Ein weiteres Indiz soll sein, dass Ehefrau Chelsea den Iserlohn Roosters in den sozialen Netzwerken folgt. 2020 wäre LeBlanc übrigens fast schon einmal in Nordrhein-Westfalen, bei den Kölner Haien, gelandet. Das Engagement wurde aber letztendlich doch nicht in die Tat umgesetzt, stattdessen verlängerte der US-Boy damals um zwei Jahre in der Fuggerstadt.

Offiziell bestätigt ist der Wechsel bislang noch nicht. Bei den Roosters wäre er mit seinen 34 Jahren hinter Torhüter Andy Jenike der zweitälteste Akteur im bisher feststehenden Kader. Mit Assistenztrainer Pierre Beaulieu arbeitete Drew LeBlanc bereits in der Saison 21/22 zusammen. Beaulieu hatte damals die Panther als Headcoach betreut. Nicht ausgeschlossen, dass der Kontakt hierüber entstanden ist.

Die Karriere von Drew LeBlanc in Zahlen


Der Kader der Iserlohn Roosters für die Saison 2023/2024 nach aktuellem Stand

Tor: Andreas Jenike, Kevin Reich, Jonas Neffin, Finn Becker.
Verteidigung: Ben Thomas (CAN), Mitch Eliot (USA/CAN), Emil Quaas, Hubert Labrie (CAN), Lukas Jung, Leonhard Korus, Maxim Rausch, Nils Elten, Tim Bender, Colin Ugbekile.
Angriff: Tyler Boland (CAN), Marcel Barinka, Balazs Sebök (HUN), Florian Elias, Cedric Schiemenz, Charlie Jahnke, Maciej Rutkowski, Eric Cornel (CAN), John Broda, Sven Ziegler, Yannick Proske, Lennard Nieleck.

Headcoach: Greg Poss (USA)
Assistant Coach: Pierre Beaulieu (CAN)
Goalie-/Videocoach: Cam MacDonald (CAN)






Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert